Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Priestewitz[1] ist eine Eisenbahn-Betriebsstelle an der Bahnstrecke Leipzig–Dresden und der hier abzweigenden Bahnstrecke Großenhain–Priestewitz. Der Bahnhof liegt in Priestewitz in Sachsen.

Priestewitz
Blick aufs Empfangsgebäude
Empfangsgebäude, Gleisseite
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung DPR
IBNR 8010285
Eröffnung 9. April 1839
Profil auf Bahnhof.de Priestewitz
Lage
Stadt/Gemeinde Priestewitz
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 15′ 3″ N, 13° 30′ 31″ OKoordinaten: 51° 15′ 3″ N, 13° 30′ 31″ O
Höhe (SO) 146,95 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe und Haltepunkte in Sachsen

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof Priestewitz wurde am 9. April 1839 im Zuge des Baues der ersten deutschen Ferneisenbahn – der Strecke Leipzig–Dresden – eröffnet. Eingerichtet wurde er wegen seiner geografischen Nähe zu den wichtigen Städten Meißen und Großenhain, die erst rund zwei Jahrzehnte später einen eigenen Eisenbahnanschluss erhielten. Das beim Bau der Strecke verwendete Werkshaus wurde nach der Inbetriebnahme des Eisenbahnverkehrs zum Einnahmehaus und Wagenstätte. Die Stadt Großenhain errichtete auf eigene Kosten ein Gasthaus, welches für die Abfertigung des Personenverkehrs genutzt wurde. Die Hochbauten des Bahnhofes selbst bestanden aus einer kleinen hölzerne Bahnsteighalle für die Reisenden, einem scheunenartigen Güterschuppen, einer offenen Halle zum Umladen der Güter auf Fuhrwerke und einer Schmiede zur Wagenreparatur. Zur Wasserversorgung der Lokomotiven gab es eine „Cisterne“.[2] Priestewitz profitierte vom Bahnverkehr, so dass der Ort schnell einen wirtschaftlichen Aufschwung nahm. Noch vor 1860 wurde ein neues „Einnehmerhaus für Billetverkauf, Gepäck- und Güter-Expedition“ errichtet. Es ersetzte die ersten Bahnhofsbauten von 1839, die dem gestiegenen Verkehrsaufkommen nicht mehr genügten.[3]

Die Stadt Großenhain war sehr an einem eigenen Bahnanschluss interessiert. Großenhainer Bürger gründeten die Zweig-Eisenbahngesellschaft zu Großenhain, die eine Verbindung zur Eisenbahnstrecke Leipzig–Dresden erbaute. Die Strecke Priestewitz-Großenhain wurde am 14. Oktober 1862 eröffnet. Im Jahre 1870 wurde die Strecke durch die Cottbus-Großenhainer Eisenbahn-Gesellschaft bis nach Cottbus weitergeführt. Damit war Priestewitz zu einem Eisenbahnknotenpunkt geworden.

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) investierte im Jahr 2005 rund 1,30 Millionen Euro in neue Busabfahrtsstellen am Bahnhofsvorplatz. Die Übergangsstelle Bahnhof Priestewitz wurde am 30. November 2005 zur Nutzung übergeben.

Im August 2006 wurden die Bahnsteiganlagen erneuert und im November desselben Jahres fertiggestellt. Die Gesamtkosten für die Erneuerung der Bahnanlagen lagen bei etwa 1,54 Millionen Euro.[4] Im Rahmen dieser Sanierung wurden auch der alte Gasthof und die drei Stellwerksgebäude abgerissen.

BeschreibungBearbeiten

Der Bahnhof besteht aus einer Wartehalle und einer Bahnsteigüberquerung. Er liegt an der Bahnstrecke Leipzig–Dresden. Wenige hundert Meter in nordwestliche Richtung zweigt die Bahnstrecke Priestewitz–Cottbus ab. Der Bahnhof hat drei Gleise, jedoch verfügt das mittlere nicht über einen Bahnsteig, da es nur für die Durchfahrt von Güterzügen sowie IC- und ICE-Zügen genutzt wird. Die Bahnsteige 1 und 2 sind über eine Fußgängerbrücke verbunden und haben eine vereinheitlichte Bahnsteighöhe von 55 cm über Schienenoberkante. Der Bahnhof besitzt eine zentrale dynamische Fahrgastinformation.

Am Bahnhof befindet sich eine „ÖPNV-Schnittstelle“ zum Überlandbusverkehr. Es stehen drei Bushalteplätze (einer nördlich, zwei südlich der Bahn) und 100 Stellplätze für Park+Ride (P+R) (40 nördlich und 60 südlich der Bahn) sowie Stellplätze für Kurzzeitparker, Motorräder und Taxis zur Verfügung. In der Wartehalle existierte eine Fahrradabstellanlage mit 78 Stellplätzen. Die Anlage ist barrierefrei und behindertengerecht gestaltet.[4]

VerkehrsanbindungBearbeiten

Der Bahnhof liegt an der Bundesstraße 101. Ein Parkplatz vor dem Bahnhof ermöglicht Park-and-rail-Verkehr. Zudem ist der Bahnhof mit einer Bushaltestelle an die Linie Meißen–Priestewitz-Großenhain angebunden. Sie wird von der Verkehrsgesellschaft Meißen betrieben. In der Hauptverkehrszeit bestehen drei SPNV-Verbindungen in Richtung Dresden pro Stunde.

Linie von – nach Takt
RE 15 Dresden HbfGroßenhain Cottb BfRuhlandHoyerswerda 120 min
RE 18 Dresden Hbf – Großenhain Cottb Bf – Ruhland – Cottbus 120 min
RE 50 Dresden Hbf – Riesa – Leipzig Hbf 060 min
RB 31 Dresden Hbf – Großenhain Cottb Bf – Elsterwerda-Biehla 120 min (im Berufsverkehr häufiger)

Vom Bahnhof Priestewitz verkehren die Buslinien 409 (Meißen – Priestewitz – Großenhain), 410 (Großenhain – Priestewitz – BlatterslebenGävernitz) und 463 (Großenhain – Priestewitz – Böhla – Großenhain).

LiteraturBearbeiten

  • Udo Becher: Die Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie. transpress – VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1981
  • Fritz Borchert (Hrsg.): Die Leipzig-Dresdner Eisenbahn. transpress – VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1989, ISBN 3-344-00354-2

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Priestewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DB Netze - Infrastrukturregister (Memento des Originals vom 11. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fahrweg.dbnetze.com
  2. Paul Ehrhardt, Ludwig Neumann: Erinnerungen an den Bau und die ersten Betriebsjahre der Leipzig-Dresdner Eisenbahn 1889–1890. In: Civilingenieur. 1889 (Reprint 1988).
  3. Borchert, S. 100
  4. a b Übergangsstelle Bahnhof Priestewitz. Verkehrsverbund Oberelbe, abgerufen am 22. Juni 2010.