Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Pinneberg ist ein Personenbahnhof im schleswig-holsteinischen Pinneberg. Er befindet sich an der sehr stark befahrenen Strecke Hamburg-Altona–Kiel. Außerdem bildet er den Endpunkt der S-Bahn-Linie S 3 und wird seit Januar 2011 von der Deutschen Bahn in der Bahnhofskategorie 3 geführt.[1] Zudem steht hier das älteste Bahnhofsgebäude seiner Art in Schleswig-Holstein, das 1848 erbaut wurde.[2][3] Der Bahnhof wird täglich von rund 19 000 Personen genutzt und ist damit einer der meistfrequentierten Bahnhöfe in Schleswig-Holstein.[4][5] Das marode Bahnhofsgebäude soll saniert werden, um es in ein neu gestaltetes Bahnhofsumfeld zu integrieren, da in der Stadt nur noch wenige historische Gebäude vorhanden sind.[6]

Pinneberg
Das Empfangsgebäude
Das Empfangsgebäude
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise
  • 3 Fernbahn-Gleise
  • 2 S-Bahn-Gleise
Abkürzung AP
IBNR 8004819
Kategorie 3
Eröffnung 18. September 1844
Profil auf Bahnhof.de Pinneberg
Lage
Stadt/Gemeinde Pinneberg
Land Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 39′ 19″ N, 9° 47′ 51″ OKoordinaten: 53° 39′ 19″ N, 9° 47′ 51″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Schleswig-Holstein

Die Gleisanlagen des Bahnhofs

Inhaltsverzeichnis

BetriebBearbeiten

Der Bahnhof wurde 18. September 1844 mit der Eröffnung der Bahnstrecke Altona–Kiel in Betrieb genommen, womit er einer der ältesten in Schleswig-Holstein ist. Seit 1967 ist er Endpunkt der S-Bahn Hamburg. Im Jahr 2011 stehen insgesamt fünf Bahnsteiggleise zur Verfügung. Die Gleise 1 und 2 enden stumpf südlich des Empfangsgebäudes und werden von der S-Bahn genutzt. Gleis 3 liegt am Hausbahnsteig und dort verkehren überwiegend Züge nach Neumünster und Kiel. Die Gleise 4 und 5 liegen an einem Inselbahnsteig, der über eine Unterführung zugänglich ist. Auf Gleis 4 fährt die Regionalbahn nach Itzehoe über Elmshorn. Gleis 5 dient den Regionalzügen nach Hamburg-Altona und Hamburg Hauptbahnhof. Ein sechstes Gleis wird als Durchfahrtsgleis genutzt. Die Güterverkehrsanlagen lagen im Nordwesten des Bahnhofes, die Gleise dort sind bis auf Abstellgleis entfernt.

LinienBearbeiten

Linie Verlauf
RE7 Flensburg – RendsburgNeumünster – Elmshorn – Pinneberg – Hamburg Hbf (nur vereinzelte Halte in Pinneberg)
RE70 Kiel Hbf – Neumünster – Elmshorn – Pinneberg – Hamburg Hbf (nur vereinzelte Halte in Pinneberg)
RB61 Itzehoe – Elmshorn – Pinneberg – Hamburg Hbf
RB71 Itzehoe/Wrist – Elmshorn – Pinneberg – Hamburg-Altona
Linie Verlauf
  Pinneberg – Thesdorf – Halstenbek – Krupunder – Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Altona – Königstraße – Reeperbahn – Landungsbrücken – Stadthausbrücke – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Hammerbrook – (im Bau: Elbbrücken –) Veddel – Wilhelmsburg – Harburg – Harburg Rathaus – Heimfeld – Neuwiedenthal – Neugraben – Fischbek – Neu Wulmstorf – Buxtehude – Neukloster – Horneburg – Dollern – Agathenburg – Stade

Umbau und Zukunft des Bahnhofs PinnebergBearbeiten

Seit dem 3. September 2018 wird der Bahnhof Pinneberg für rund 15 Millionen Euro umgebaut. In der ersten Ausbauphase des Bahnhofes wird der barrierefreie Ausbau der Verkehrsstation realisiert.

  • Die Bahnsteige werden erneuert und in der Größe angepasst. An den Gleisen 3, 4 und 5 werden die Bahnsteigkanten auf eine Höhe von 76 Zentimetern angepasst, damit ein barrierefreier Fahrgastwechsel möglich ist.
  • Alle Bahnsteige bekommen neue Sitzbänke und neue Unterstände für die Reisenden.
  • Das Dach am Bahnsteig der Gleise 2 und 3 wird saniert, der Bahnsteig der Gleise 4 und 5 bekommt ein neues, etwa 130 Meter langes Dach.
  • Um alle Gleise barrierefrei erreichen zu können, wird ein neuer Fußgängertunnel gebaut, welcher die Nord- und Südseite des Bahnhofes verbindet und alle Bahnsteige mit Aufzügen zugänglich macht. Auch hierdurch soll ein barrierefreier Ein- und Ausstieg von Rollstuhlfahrern und Kinderwagen garantiert werden.
  • Der erste Bauabschnitt (Ertüchtigung der Verkehrsanlagen) soll im Sommer des Jahres 2020 abgeschlossen sein.
  • Im zweiten Bauabschnitt soll der Umbau mit dem denkmalgeschützten Empfangsgebäude weiter gehen. Das Gebäude wird so umgebaut, dass dort Wartebereiche, Toiletten und andere Serviceeinrichtungen entstehen.
  • Neu hinzukommen sollen am Bahnhof auch ein Pavillon mit einem DB Reisezentrum, ein Fahrradparkhaus und ein Supermarkt auf der Bahnhofsnordseite.
  • Alle Umbaumaßnahmen sollen schließlich im Jahre 2022 abgeschlossen sein.[7]
  • Bereits fertiggestellt ist der P+R Platz auf der Nordseite neben dem Fahlt; neu gebaut werden im Laufe der Bauzeit noch weitere P+R Plätze auf der Südseite sowie weitere Fahrradstellplätze.
  • Der neue Busbahnhof (ZOB) befindet sich bereits im Bau und entsteht nordwestlich vom historischen Empfangsgebäude. Mit der Verlegung des Busverkehrs zum neuen ZOB entsteht vor dem Bahnhof ein neuer Vorplatz.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Pinneberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bahnhofskategorieliste 2013. (PDF, 300 kB) DB Station&Service AG, Januar 2013, archiviert vom Original am 29. Juli 2013; abgerufen am 30. Januar 2013.
  2. Wedel-Schulauer Tageblatt vom 12. Februar 2011: Pinneberg will sein Bahnhofsgebäude retten
  3. Die Stadt setzt sich für den Erhalt des historischen Bahnhofsgebäudes ein. In: Stadt Pinneberg. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  4. Schleswig-Holstein Journal vom 5. Februar 2011: Die 10 größten Bahnhöfe
  5. Deutsche Bahn AG
  6. Wedel-Schulauer Tageblatt vom 12. Februar 2011: Bahnhof noch zu retten?
  7. Bauprojekt Pinneberg Bahnhof | BauInfoPortal der Deutschen Bahn. Abgerufen am 16. November 2018.