Hauptmenü öffnen

Bahnhof Ibbenbüren-Laggenbeck

Bahnhof in Nordrhein-Westfalen

Der Bahnhof Ibbenbüren-Laggenbeck (bis zum 12. Dezember 2004 nur Laggenbeck) ist ein Bahnhof im Ibbenbürener Ortsteil Laggenbeck an der Bahnstrecke Löhne–Rheine. Eisenbahnrechtlich handelt es sich seit dem Abbau der Gleisanlagen für den Güterverkehr in den 1990er Jahren um einen Haltepunkt. Zuvor war er gegen Ende des 19. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein wichtiger Umschlagplatz im Ibbenbürener Steinkohlenrevier. Das ehemalige Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.

Bahnhof Ibbenbüren-Laggenbeck
Ehemaliges, unter Denkmalschutz stehendes Empfangsgebäude
Ehemaliges, unter Denkmalschutz stehendes Empfangsgebäude
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung HLGG
IBNR 8003491
Kategorie 5
Eröffnung 1881 (Güterverkehr)
1884 (Personenverkehr)
Profil auf Bahnhof.de Ibbenbueren-Laggenbeck
Lage
Stadt/Gemeinde Ibbenbüren
Ort/Ortsteil Laggenbeck
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 15′ 54″ N, 7° 46′ 53″ OKoordinaten: 52° 15′ 54″ N, 7° 46′ 53″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

GeschichteBearbeiten

Obwohl die Bahnstrecke zwischen Löhne und Rheine bereits 1855 eröffnet wurde, gab es zunächst in Laggenbeck noch keinen Bahnhof. Erst 1881 wurde ein Güterbahnhof eingerichtet, um die im Permer Stollen geförderten Erze abtransportieren zu können. Dazu wurden die Erze mit einer Pferdebespannten Bahn von der Zeche nach Laggenbeck geschleppt. Der Einschnitt in der Landschaft wurde 1927 verfüllt und führte entlang der heutigen Permer Straße.

 
Blick auf die (ehemaligen) Gleisanlagen: Rechts neben den beiden Hauptgleisen befanden sich die Gleise für die Güterabfertigung. Auf Höhe der Lagerhalle befand sich der Kohlebunker, im Hintergrund ist noch das Empfangsgebäude zu sehen.

Im Jahre 1884 folgte dann die Eröffnung des Personenbahnhofs. Mit der Reaktivierung des Morgensternschachtes in den 1920er Jahren wurden die Gleisanlagen weiter ausgebaut und der Güterumschlag erreichte seinen Höhepunkt. Mit Verbreiterung der Bahnanlagen war es zudem möglich, die Bahnsteige auf beiden Seiten der Strecke zu verteilen und den Mittelbahnsteig aufzugeben. Die im Morgensternschacht am östlichen Ende des Schafberges geförderte Kohle wurde seit 1926 über eine 3,5 km lange Drahtseilbahn zum Bahnhof nach Laggenbeck transportiert und dort in einer Bunkerstation zwischengelagert, bevor sie mit der Eisenbahn abtransportiert wurde. Bereits 1928 wurde der Morgensternschacht wieder geschlossen, so dass auch die Bedeutung des Laggenbecker Bahnhofs zurückging. Das Betonfundament des Bunkers ist auch heute noch vorhanden, jedoch stark überwuchert.

In den 1990er Jahren wurden die Gleisanlagen komplett demontiert. Auch wurde die Fahrkartenausgabe geschlossen und durch Fahrkartenautomaten ersetzt. Während der ehemalige Güterschuppen als Lagerhalle vermietet wird, verfällt das denkmalgeschützte Empfangsgebäude zusehends, da keine Nachnutzung besteht.

Heutige BedeutungBearbeiten

Der Bahnhof Laggenbeck dient heutzutage nur noch dem ÖPNV.

Er ist Haltepunkt für folgende Linien:

Linie Linienverlauf Takt
RE 60 Ems-Leine-Express:
Rheine – Hörstel – Ibbenbüren-Esch – Ibbenbüren – Ibbenbüren-Laggenbeck – Osnabrück Altstadt – Osnabrück Hbf – Melle – Bünde – Kirchlengern – Löhne (Westfalen) – Bad Oeynhausen – Porta Westfalica – Minden (Westfalen) – Bückeburg – Stadthagen – Haste (Han) – Wunstorf – Hannover Hbf – Lehrte – Hämelerwald – Vöhrum – Peine – Vechelde – Braunschweig Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
120 min
RB 61 Wiehengebirgs-Bahn:
Hengelo – Oldenzaal – Bad Bentheim – Schüttorf – Salzbergen – Rheine – Hörstel – Ibbenbüren-Esch – Ibbenbüren – Ibbenbüren-Laggenbeck – Osnabrück Altstadt – Osnabrück Hbf – Wissingen – Westerhausen – Melle – Bünde – Kirchlengern – Herford – Brake – Bielefeld Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2017
60 min

Ein Güterumschlag findet nicht mehr statt.