Bahnhof Harajuku

Bahnhof in Shibuya, Tokio, Japan

Der Bahnhof Harajuku (jap. 原宿駅, Harajuku-eki) ist ein Bahnhof der JR East Yamanote-Linie in Shibuya in der Präfektur Tokio, Japan. Der Bahnhof verleiht seinen Namen auch dem östlich angrenzenden Gebiet Harajuku; dieser ist jedoch offiziell auf keiner Karte verzeichnet. Der Bezirk, in dem der Bahnhof liegt, heißt offiziell Jingūmae (神宮前, dt. etwa vor dem Schrein).

Bahnhof Harajuku
Hauptgebäude
Hauptgebäude des Bahnhofs Harajuku
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung JY19
Eröffnung 30. Oktober 1906
Lage
Stadt/Gemeinde Shibuya
Präfektur Tokio
Staat Japan
Koordinaten 35° 40′ 13″ N, 139° 42′ 10″ OKoordinaten: 35° 40′ 13″ N, 139° 42′ 10″ O
Eisenbahnstrecken

JR East: Yamanote-Linie

Liste der Bahnhöfe in Japan

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof wurde am 30. Oktober 1906 als Güterbahnhof eröffnet. Drei Jahre später wurde er an die Yamanote-Linie angeschlossen. Im August 1926 wurde der Bahnhof erstmals von Kaiser Taishō genutzt. Der Güterverkehr wurde zum 1. Februar 1941 eingestellt. Der nahegelegene U-Bahnhof Meiji-jingūmae (明治神宮前駅, dt. etwa Bahnhof vor dem Meiji-Schrein) der Chiyoda-Linie und Fukutoshin-Linie wurde 1972 eröffnet. Am 20. März 2020 wurde ein kompletter Neubau aus Glas und Beton neben der alten Station eröffnet.

Bauart und GleiseBearbeiten

 
Das bis 2020 genutzte Gebäude

Der Bahnhof ist in der am häufigsten anzutreffenden Bauform eines Bahnhofs als Durchgangsbahnhofs errichtet, die beiden Gleise der Yamanote-Linie verlaufen hier in Nord-Süd-Richtung. Der Bahnhof verfügte ursprünglich über einen Mittelbahnsteig, lediglich bei Großereignissen wurde ein Behelfsbahnsteig für die Züge in Richtung Shinjuku eingerichtet. Im Zuge der Neugestaltung wurde der Behelfsbahnsteig permanent gemacht, so dass seit 2020 ein Bahnsteig für jede Fahrtrichtung zur Verfügung steht.

Im Juni 2016 teilte JR East mit, dass in Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio bis dahin ein neues Bahnhofsgebäude errichtet werden solle.[1] Das bis 2020 genutzte hölzerne Bahnhofsgebäude von 1925 soll nach der Olympiade abgerissen und durch ein modernes Gebäude im gleichen Stil ersetzt werden. Es war zuletzt das älteste hölzerne Bahnhofsgebäude im Großraum Tokio, das sich noch in Betrieb befand.

Der Bahnhof Meiji-jingūmae der Tokyo Metro liegt in der Nähe des Bahnhof Harajuku und wird auf Netzspinnen teilweise als Umsteigebahnhof markiert. Die Bahnhöfe liegen jedoch etwa 200 Meter auseinander, ein direktes Umsteigen zwischen den beiden Linien ist also nicht möglich.

 
Der Sonderbahnsteig im Juni 2015
Bahnsteige
1  Yamanote-Linie ShibuyaShinagawa
2  Yamanote-Linie ShinjukuIkebukuro

Ein Sonderbahnsteig für den kaiserlichen Zug befindet sich nördlich des öffentlichen Bahnhofs, da traditionell alle Fahrten des kaiserlichen Zuges am Bahnhof Harajuku begannen und endeten. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens wurde der Bahnsteig jedoch zuletzt 2001 vom damaligen Kaiser Akihito benutzt. Seither fahren die Sonderzüge vom deutlich größeren Bahnhof Tokio ab.

LinienBearbeiten

Der Bahnhof wird lediglich von der JR East Yamanote-Linie angefahren. Die in der unteren Tabelle verwendete Farbe ist der von JR East vergebene Farbcode der Linie.

Linien
Shibuya   Yamanote-Linie
JR East
Yoyogi

UmgebungBearbeiten

Direkt westlich des Bahnhof liegt der Yoyogi-Park (代々木公園, Yoyogi kōen) mit dem Meiji-Schrein (明治神宮, Meiji-jingū). Auf dem Weg dorthin kann man direkt südlich des Bahnhofs eine Brücke queren. Auf dieser Brücke präsentieren sich gelegentlich sogenannte Lolitas und Cosplayer ihrem Publikum, um sich fotografieren zu lassen.

 
Die Einkaufsstraße Takeshita-dōri

Über den mittleren Ausgang des Bahnhofs erreicht man die Takeshita-dōri (竹下通り, Takeshita-dōri). Diese nur für Fußgänger freigegebene Einkaufsstraße ist unter Jugendlichen sehr beliebt und einer der Hauptanziehungspunkte dieses Bezirks. Sie kann oft als Inkubator für Trends gesehen werden, die sich in der Folge landesweit verbreiten.

 
Blick auf die Omotesandō

Südlich der Takeshita-dōri, direkt vor dem Südausgang des Bahnhofs, findet sich die Allee Omotesandō (表参道, Omotesandō). Diese Straße wird zuweilen aufgrund ihrer Pracht auch „Tokios Champs-Élysées“ genannt. Diese Pracht begründet sich zum einen aus der zweispurig angelegten Allee als auch der Tatsache, dass hier viele teure Mode-Labels Flagshipstores errichtet haben.

NutzungBearbeiten

Im Jahr 2014 wurde der Bahnhof von durchschnittlich 70.766 Fahrgästen am Tag genutzt[2], der damit Rang 62 von über 900 auf der Rangliste der meist genutzten Bahnhöfe der JR East im Jahr 2014 einnahm.[3]

Fußnoten und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemitteilung JR East, 8. Juni 2016, https://www.jreast.co.jp/press/2016/20160605.pdf
  2. In Harajuku zusteigende Fahrgäste. Berechnung aus verkauften Einzel-, Sammel- und Monatsfahrkarten.
  3. https://www.jreast.co.jp/passenger/index.html Quelle:JR East, Rang 62

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnhof Harajuku – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien