Hauptmenü öffnen

Bahnhof Frankfurt-Höchst

Bahnknotenpunkt in Hessen
(Weitergeleitet von Bahnhof Frankfurt (Main) Höchst)

Der Bahnhof Frankfurt-Höchst[Anm. 1] liegt im Frankfurter Stadtteil Höchst und ist mit zwölf Bahnsteiggleisen der zweitgrößte Bahnhof der Mainmetropole. Seine heutige Bedeutung liegt vor allem im S-Bahn-, Vorort- und Regionalverkehr. Er ist der wichtigste ÖPNV-Knoten im Westen Frankfurts.

Frankfurt-Höchst
Empfangsgebäude
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 12
Abkürzung FHOE
IBNR 8000106
Kategorie 3
Eröffnung 1839
(Empfangsgebäude von 1914)
Profil auf Bahnhof.de Frankfurt-Hoechst
Architektonische Daten
Baustil Jugendstil
Lage
Stadt/Gemeinde Frankfurt am Main
Ort/Ortsteil Höchst
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 6′ 9″ N, 8° 32′ 33″ OKoordinaten: 50° 6′ 9″ N, 8° 32′ 33″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erster BahnhofBearbeiten

 
Der ehemalige Höchster Bahnhof aus dem Jahr 1839, englischer Stahlstich von 1846.

EntwicklungBearbeiten

Der erste Höchster Bahnhof entstand mit dem Bau einer der ersten Eisenbahnen in Deutschland. Am 26. September 1839, nur vier Jahre nach der Eröffnung der Strecke von Nürnberg nach Fürth, eröffnete der erste Abschnitt der Taunus-Eisenbahn, der vom Taunusbahnhof in Frankfurt knapp neun Kilometer bis nach Höchst führte. Der erste Höchster Bahnhof lag 400 Meter östlich des heutigen Bahnhofs, an der Königsteiner Straße.

Die zweite nach Höchst führende Bahnstrecke war 1847 die kurze Sodener Bahn, die erste Nebenbahn Deutschlands. Sie verband den überregional bedeutenden Kurort Bad Soden über Höchst mit dem Rest der Welt. Erst 1877 folgte die weitaus wichtigere Main-Lahn-Bahn nach Eschhofen und Limburg, die von der Hessischen Ludwigsbahn erbaut wurde, quer durch den Taunus verläuft und eine Verbindung zur Lahntalbahn GießenKoblenz schuf. Im Zuge des immer umfangreicheren Verkehrs wurde dieser erste Bahnhof mehrfach umgebaut und erweitert.[5]

Erstes und zweites EmpfangsgebäudeBearbeiten

Das Empfangsgebäude war zur Eröffnung – und auch 1842 – noch nicht fertiggestellt. Zunächst wurde ein hölzernes Provisorium genutzt.[6]

Das endgültige Empfangsgebäude stammte von dem Mainzer Architekten Ignaz Opfermann[7], der alle Hochbauten entlang der Taunus-Eisenbahn konzipierte. Es war ein „Typenbau“, den Opfermann hier entlang der Strecke und später auch entlang der Hessischen Ludwigsbahn von Mainz nach Worms mehrfach verwendete: Ein zweigeschossiger giebelständiger Mittelbau wird auf beiden Seiten von je einem traufständigen, einstöckigen Seitenflügel begleitet, alle Bauteile tragen jeweils ein Satteldach. Im Erdgeschoss prägen rundbogige Türen und Fenster das Bild, die Fenster des Obergeschosses sind dagegen rechteckig.[8]

Zweiter BahnhofBearbeiten

 
Der zweite Höchster Bahnhof von 1880

EntwicklungBearbeiten

1880 wurde dann ein vollkommen neu gestalteter Bahnhof eröffnet.[9] Anlass war die Eröffnung der Main-Lahn-Bahn und 1880 ihre Verlängerung über Griesheim und Nied zur Städtischen Verbindungsbahn Frankfurt am Main, die wiederum in die Bahnstrecke Frankfurt–Hanau mündete, die auch zum Netz der Hessischen Ludwigsbahn gehörte. Für den damit generierten Verkehr war die alte Anlage zu klein. Der Bahnhof wurde als Inselbahnhof zwischen den Strecken der Limburger Bahn (im Süden) und der Taunus-Eisenbahn (im Norden), westlich der Königsteiner Straße, errichtet. Die straßenseitige Zufahrt erfolgte von dort über eine Stichstraße.

1902 eröffnete die Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn ihren Betrieb über Kelkheim nach Königstein, so dass nun sechs Strecken auf den Höchster Bahnhof zuführten, drei von Osten und drei von Westen. Seit dem 1. September 1905 kam noch die Kaiserkurve aus Richtung Rödelheim hinzu, die zunächst nur von Sonderzügen, u. a. dem Hofzug Kaiser Wilhelms II. und Güterzügen, ab 1908 auch von planmäßigen Personenzügen befahren wurde, darunter auch ein Schnellzug Berlin–Wiesbaden über Bad Nauheim und Bad Homburg (siehe auch: Bäderbahn Bad Nauheim–Wiesbaden). Der Bahnhof der bis zum 1. April 1928 selbständigen Stadt Höchst am Main war nun ein Verkehrsknoten, dessen Bahnhof weiter ausgebaut werden musste.

Drittes EmpfangsgebäudeBearbeiten

Das Empfangsgebäude wurde durch den Architekten und Königlichen Eisenbahn- und Betriebsinspektor Heinrich Velde errichtet, der im Rhein-Main-Gebiet insgesamt 37 Bahnhöfe erstellte, von denen der Höchster Bahnhof als seine architektonische Glanzleistung gilt.

Dritter BahnhofBearbeiten

 
Bahnhof Frankfurt (Main)-Höchst von 1914/1920

EntwicklungBearbeiten

Die gesamte Verkehrsanlage – bisher auf Straßenniveau betrieben – wurde hoch gelegt.[10] Diese neue Anlage wurde 1914 in Betrieb genommen, ohne dass sie zunächst aufgrund des Ersten Weltkrieges fertig gestellt werden konnte:

Viertes EmpfangsgebäudeBearbeiten

Das neue Empfangsgebäude mit Anklängen an den Jugendstil wurde erst 1920 vollendet. Architekten waren Ernst Kleinschmidt und Armin Wegner.[11] Es ist heute ein Kulturdenkmal aufgrund des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.[12] Der Bahnhof erhielt am 15. Mai 1927 die Bezeichnung Höchst (Main) Hauptbahnhof und – nach der Eingemeindung 1928 – die Bezeichnung Frankfurt (Main)-Höchst.

ZustandBearbeiten

 
Höchster Bahnhofsunterführung

Heute werden neun Gleise regelmäßig genutzt. Die an sich repräsentative, vom Jugendstil beeinflusste Empfangshalle von 1914 wirkt verkommen. Es gibt hier eine Buchhandlung und ein Reisezentrum der Deutschen Bahn AG (DB), nebst Kiosk, Stehcafé und einem italienischen Feinkostgeschäft. Ebenfalls in der Empfangshalle sind Sanitäranlagen vorhanden, die im Jahr 1993 wegen wiederholter Vandalismusschäden geschlossen, aber im März 2006 wiedereröffnet wurden.

Abgesehen vom nahegelegenen Bildungs- und Kulturzentrum Frankfurt, welches das Friedrich-Dessauer-Gymnasium und eine Volkshochschule beherbergt, dessen Schüler von der guten Verkehrsanbindung profitieren, ist die Gegend nördlich des Bahnhofs ein Wohngebiet.

Der Hauptzugang zum Bahnhof liegt an der Südseite. Westlich des Empfangsgebäudes befindet sich ein Busbahnhof, von dem man derzeit in die Stadtteile Sindlingen, Zeilsheim, Nied, Griesheim, Bockenheim, Schwanheim, Niederrad, Sossenheim, Rödelheim und Unterliederbach sowie zum Flughafen Frankfurt am Main fahren kann. Außerdem verkehren von dort Busse in die Nachbarstädte Sulzbach, Bad Soden, Königstein und Eschborn.

Zwischen dem Höchster Bahnhof und dem Dalbergplatz erstreckt sich entlang der Bahnlinie die in den 1920er Jahren entstandene Bruno-Asch-Anlage. Sie ist eine der wenigen expressionistischen Gartenanlagen Deutschlands. Bis Ende 2010 war von ihrem ursprünglichen Zustand nur wenig erhalten. Seit 2011 sind die Parkanlage und seit 2013 der dazugehörige Seiler-Brunnen nach teils aufwendiger Restaurierung wiederhergestellt.[13]

Modernisierung des BahnhofsBearbeiten

Die Personenunterführung erhielt einen Fußbodenbelag mit Natursteinplatten. Zudem wurde in der Unterführung eine sogenannte Vorhangfassade montiert.[14] Der Nordausgang der Fußgängerunterführung erhielt einen angeschrägten Zugang, so dass auf die bisherigen Treppenstufen verzichtet werden konntet.[15] Die historischen Säulen dort wurden mit Mosaik belegt.

Die Treppenaufgänge westlich der Personenunterführung für die Bahnsteige 1 bis 3 und 5 sind aufgeweitet und in der Mitte um eine Aufzugsanlage ergänzt worden. Einige Treppenanlagen wurden denkmalgerecht in ihrer historischen Form mit weißen und grünen Fliesen, sowie geschwungenen Handläufen wiederhergestellt.[16] An Bahnsteig 6 wurde der westliche Treppenaufgang ohne Aufweitung erneuert, da die dazugehörige Aufzugsanlage gegenüberliegend unter Verzicht auf einen zweiten Treppenaufgang eingebaut wurde.

Die Bahnsteige 4, 5 und 6 wurden für einen stufenlosen Ein- und Ausstieg auf 76 Zentimeter erhöht. Die meisten im Personenverkehr genutzten Bahnsteige erhielten neue Beläge und ein taktiles Leitsystem für Menschen mit Sehbehinderung. Die Bahnsteigdächer wurden erneuert, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die alten für eine Sanierung zu marode waren.[17][18]

Ende 2017 waren die Modernisierungsarbeiten weitgehend abgeschlossen.[19]

Umgestaltung der BahnhofsvorplätzeBearbeiten

Die erste Maßnahme seitens der Stadt beinhaltete die Umgestaltung des nördlichen Bahnhofsvorplatzes und war bis Ende 2014 abgeschlossen. Insbesondere wurden hierbei Straßenquerungen und Zugänge zum Bahnhof barrierefrei, die Anzahl der überdachten Fahrradplätze vergrößert und der Platzbereich am Eingang der Unterführung neu gestaltet.[20] Der Platz wurde komplett mit Natursteinen gepflastert und beherbergt für die Anwohner mehrere versenkbare und damit platzsparende Glascontainer. Die Kosten für den Umbau des nördlichen Bahnhofsvorplatzes, der sich vollständig im städtischen Eigentum befindet, belaufen sich auf 1,2 Millionen Euro.

Für die weiteren Umgestaltungsmaßnahmen auf der Südseite des Bahnhofs ist eine Vorplanung bereits beschlossen. Hierfür sind 4,6 Millionen Euro eingestellt, von denen 1,9 Millionen durch das Land Hessen getragen werden. Die Umbauphase soll 22 Monate dauern und in drei Abschnitten unterteilt werden.[21]

  • Bauabschnitt 1: Grunderneuerung der Adolf-Haeuser-Straße und Dalbergstraße, für letztere sollen beide Richtungen für den Autoverkehr geöffnet werden.
  • Bauabschnitt 2: Ein zentraler Busbahnhof mit acht neuen, barrierefreien Bushaltestellen für alle Linien.
  • Bauabschnitt 3: Der Bahnhofsvorplatz und ein Park-&-Ride-Platz vor den Nebengebäuden im Osten.

Die Arbeiten haben im Spätherbst 2017 begonnen.[22][23]

BahnbetriebBearbeiten

BedeutungBearbeiten

Der Bahnhof Höchst ist heute noch ein Knoten des städtischen Schienenverkehrs im Frankfurter Westen. Dennoch hat er in seiner Bedeutung für den regionalen Verkehr stark eingebüßt. Außer den S-Bahnen und den Vorortzügen der Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn (FKE) halten in Höchst nur noch vier Regional-Express- und drei Regionalbahn-Linien. Früher war Höchst auch Haltepunkt für den Fernverkehr, vor allem von D-Zügen. Mit der Eröffnung des ersten Flughafenbahnhofs 1972 begann die Verlagerung des Schienenfernverkehrs von der Taunus-Eisenbahn nördlich des Mains auf die südmainische Strecke über Stadion, Flughafen, Rüsselsheim und Mainz.

RegionalverkehrBearbeiten

 
durchfahrender ICE 3 am Höchster Bahnhof

Von den einstmals zahlreichen, in Höchst haltenden, Eil- und D-Zügen übrig geblieben sind vier Regionalexpress- und vier Regionalbahn-Linien.

  • Die Linie RE 4 wurde zum Fahrplanwechsel 2018/19 eingeführt und verkehrt von Frankfurt kommend in einem annäherndem Zweistundentakt nach Mainz Hauptbahnhof ohne Halt in Mainz-Kastel. Davon wird eine Zugleistung in der HVZ bis hin nach Germersheim verlängert. Die von Karlsruhe kommenden RE 4 verkehren in einem durchgängigen Zweistundentakt. Diese Zugleistung gehört dem SÜWEX-Netz an.
  • Die Linie RE 9 wurde zum Fahrplanwechsel 2018/19 eingeführt und bietet für Pendler zwei Züge am Morgen nach Frankfurt und je ein Zug am Vormittag und Nachmittag nach Eltville. Dabei wird nicht am Wiesbadener Hauptbahnhof gehalten, sondern nur in Mainz-Kastel. Diese Zugleistung wird durch die VIAS betrieben. Die befahrene Strecke ist sonst jedoch gleich mit der RB10.
  • Die Linie RE 14 wurde zum Fahrplanwechsel 2018/19 eingeführt und verkehrt nach Mainz über die Mainbahn und danach über die Bahnstrecke Mainz-Mannheim bis nach Mannheim. Sie gehört ebenfalls dem SÜWEX-Netz an und verkehrt in einem Zweistundentakt in beide Richtungen.
  • Die Linie RE 20 verkehrt werktags (außer samstags) entlang der Limburger Bahn über Hofheim und Niedernhausen nach Limburg, wobei die Züge zwischen Niedernhausen und Limburg nur in Idstein, Bad Camberg, Niederbrechen und Eschhofen halten.
  • Die Linie RB 10 (RheingauLinie) verkehrt über Wiesbaden und Koblenz nach Neuwied, die Taunus-Eisenbahn und die rechte Rheinstrecke benutzend. Bis zum Fahrplanwechsel 2010/2011 verkehrte diese Linie unter der Bezeichnung RE 10 (Loreley-Express) im Zweistundentakt. Hinzu kamen in den Hauptverkehrszeiten einzelne Verbindungen der Linie RB 10 (Loreley-Bahn). Bis zum 11. Dezember 2010 wurden die Linien RE/RB 10 von der Deutschen Bahn AG betrieben. Zum 12. Dezember 2010 übernahm die VIAS GmbH den Betrieb auf dieser Linie und nannte sie in SE 10 (RheingauLinie) um. Seit dem 11. Dezember 2016 verkehrt die Linie wieder als RB 10.
  • Die Linie RB 21 verkehrt auf der gleichen Strecke wie die Linie RE 20 nach Limburg. Sie ersetzt eine Zugleistung nachts und wird von der Hessischen Landesbahn betrieben.
  • Die Linie RB 22 verkehrt ebenfalls wie die Linie RE 20. Diese Linie hält zwischen Niedernhausen und Limburg an jedem Bahnhof. Seit dem 11. Dezember 2016 verkehrt die Linie als RB 22, davor als SE 20.

Königsteiner BahnBearbeiten

 
Triebwagen der FKE im Bahnhof Frankfurt-Höchst (Gleis 12)

Die RB 12 ist eine Privatbahn, welche über die eingleisige Strecke von Königstein im Taunus über Kelkheim und Liederbach nach Höchst führt. Während bis zur Aufnahme in den FVV die FKE-Züge nur zwischen Königstein und Höchst pendelten und Fahrgäste mit Ziel Frankfurt-Stadtmitte zum Umsteigen auf die S-Bahn gezwungen waren, fahren seitdem die Züge wieder direkt und ohne weiteren Zwischenhalt bis zum Hauptbahnhof. Sie verkehrt in einem S-Bahn-ähnlichem 30-Minuten-Takt, Sonntags aber nur jede 60. Minute. Außerdem wird in der HVZ jeder zweite Zug als RB 15 nach Halt im Frankfurter Hauptbahnhof nach Brandoberndorf verlängert.

Sodener BahnBearbeiten

Die RB 11 entstand durch die Ausgliederung der   auf der Sodener Bahn, aufgrund geringer Auslastung. Somit wurde diese Strecke an die FKE (heute HLB) übertragen. Königsteiner- und Sodener Bahn münden, von Nordwesten und Nordosten kommend, wenige hundert Meter vor dem Bahnhof in das Gleisvorfeld des Höchster Bahnhofes.

Diese acht Linien beginnen am Hauptbahnhof und bieten, zusätzlich zur S-Bahn, eine vor allem von den Berufspendlern genutzte Alternativverbindung zwischen Höchst und dem Hauptbahnhof.

Linie Strecke Takt
RE 4 Frankfurt (Main)Frankfurt-HöchstMainz(WormsFrankenthal (Pfalz)Ludwigshafen (Rhein) HbfSchifferstadt SpeyerGermersheim) 120 min
RE 9 Frankfurt (Main) – Frankfurt-HöchstMainz-KastelEltville Zwei Zugpaare
RE 14 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Mainz – Worms – Frankenthal (Pfalz) – Ludwigshafen (Rhein) Mitte – Mannheim 120 min
RE 20 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Hofheim – Niedernhausen – Idstein – Bad Camberg – Limburg 60 min
(Mo–Fr, nur HVZ)
RB 10 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Mainz-Kastel – Wiesbaden – Eltville – Rüdesheim – Koblenz – Neuwied 60 min
30 min (HVZ)
RB 11 Frankfurt-Höchst – Sulzbach – Bad Soden 30 min
60 min (So)
RB 12 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Liederbach – Kelkheim – Königstein 30 min
60 min (So)
RB 21 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Hofheim – Niedernhausen – Idstein – Bad Camberg – Limburg einzelne Züge
RB 22 Frankfurt (Main) – Frankfurt-Höchst – Hofheim – Niedernhausen – Idstein – Bad Camberg – Limburg 60 min
30 min (HVZ)

S-BahnBearbeiten

Zwei Linien der S-Bahn Rhein-Main fahren über Höchst: die Linie S1, von Wiesbaden über die Taunus-Eisenbahn kommend, kurz vor dem Hauptbahnhof in den Innenstadttunnel einfahrend und in diesem den Main unterfahrend, nimmt sie den in Sachsenhausen nach Osten abzweigenden Tunnel, der nach einem kurzen oberirdischen Abschnitt die Offenbacher Innenstadt unterquert und über die Rodgaubahn weiter bis Rödermark-Ober-Roden führt.

Die Linie S2 beginnt in Niedernhausen im Taunus auf der Limburger Bahn, wo eine Nebenstrecke nach Wiesbaden abzweigt, folgt der Limburger Bahn über Eppstein und Hofheim und stößt im Bereich des ehemaligen Höchster Güterbahnhofs (S-Bahnhof Farbwerke) auf die Taunus-Eisenbahn und die S1. Ab dort verläuft sie gemeinsam mit dieser durch den Innenstadttunnel bis zum Bahnhof Offenbach-Bieber, von wo sie über Heusenstamm nach Dietzenbach weiterfährt und dort endet.

Darüber hinaus verkehren noch Verstärkungszüge, die vom Hauptbahnhof kommend, in Höchst enden (S1). Mit diesen zusammen entsteht auf dem Abschnitt zwischen Höchst und der Stadtmitte in etwa ein Zehn-Minuten-Takt. Die Fahrzeit bis zum Hauptbahnhof beträgt nur zehn (zwei Zwischenhalte) und bis zum Stadtmittelpunkt, der Hauptwache, etwa dreizehn Minuten.

Linie Strecke Takt
  Wiesbaden – Mainz-Kastel – Hochheim (Main) – Frankfurt-Höchst – Frankfurt (tief) – Offenbach – Rodgau – Rödermark-Ober-Roden 30 min
15 min (HVZ bis Hochheim)
  Niedernhausen – Hofheim (Taunus) – Frankfurt-Höchst – Frankfurt (tief) – Offenbach – Dietzenbach 15 min
30 min (SVZ + Sa-So)

PlanungBearbeiten

Regionaltangente WestBearbeiten

Für die Zukunft des Höchster Bahnhofs könnte die geplante Regionalstadtbahn „Regionaltangente West“ (RTW) große Bedeutung erlangen.

Obwohl zwischen Höchst und den Terminals des Flughafens nur fünf Kilometer liegen, gibt es keine direkte Schienenverbindung zwischen diesen beiden Orten. Die Bahnlinie, die aus der Nordweststadt bzw. Bad Homburg über Eschborn nach Höchst führen soll, würde von dort über die Leunabrücke zum Flughafen und weiter nach Neu-Isenburg führen. Der Flughafen wäre von Höchst aus in wenigen Minuten Fahrzeit zu erreichen, ein erheblicher Vorteil für den Standort Höchst.

Im Bereich um den Bahnhof Höchst würde die RTW von Nordosten her über die Sodener Bahn einfahren und in Richtung Süden über eine zu bauende Straßenbahnstrecke im Verlauf der Leunastraße verlassen. Der genaue Streckenverlauf ist noch unklar, auch eine Variante durch den Industriepark Höchst ist im Gespräch.

StraßenbahnBearbeiten

Die im Eingemeindungsvertrag von 1928 der Stadt Höchst versprochene Anbindung an die Frankfurter Straßenbahn wurde im Jahr 1952 verwirklicht. Allerdings fährt die Straßenbahn nur einen Block weit auf Höchster Gebiet bis zu ihrer Endstation an der Zuckschwerdtstraße. Eine Verlängerung mindestens bis zum Bahnhof ist seitdem in der Diskussion.

Neben einer Führung der Straßenbahn durch die engen Straßen der Höchster Innenstadt wird aufgrund der geringen Auslastung einiger Bahnsteiggleise auch eine Einführung der Straßenbahn in das Gleisfeld des Bahnhofs diskutiert.[24] Konkrete Planungen liegen bisher nicht vor.

Belegung der Gleise und BahnsteigeBearbeiten

  • Bahnsteig Gleis 1/2: S-Bahnen Richtung Stadtmitte, Regionalbahn und Regionalexpress-Züge von Limburg nach Frankfurt
  • Bahnsteig Gleis 3/4: S-Bahnen Richtung Wiesbaden/Niedernhausen, Regionalbahn-Zug nach Limburg (über Höchst Farbwerke; Gleis 3)
  • Bahnsteig Gleis 5/6: Regionalbahn-Züge von und nach Wiesbaden/Koblenz/Neuwied
  • Bahnsteig Gleis 7: Regionalexpress-Züge nach Mainz/Mannheim
  • Bahnsteig Gleis 8/9: Zuführung zur Außenreinigungsanlage für ICE-Züge, Güterzüge
  • Bahnsteig Gleis 10/11: Regionalbahn und Regionalexpress-Züge nach Limburg (Gleis 10), Sodener Bahn (Gleis 11) (HLB)
  • Bahnsteig Gleis 12/13: Königsteiner Bahn nach Königstein (Gleis 13) sowie zum Hauptbahnhof (Gleis 12) (HLB)

ICE-Behandlung, GüterbahnhofBearbeiten

 
Gleisvorfeld, Güterbahnhof und Haltepunkt Farbwerke, Blick von der Bahnüberführung nach Westen Richtung Farbwerke und Bahnhof Höchst, Stellwerk vorne auf der linken Seite, Bahnhof Farbwerke rechts im Hintergrund

Westlich des Personenbahnhofs liegen die weitläufigen Gleisanlagen des ehemaligen Güterbahnhofs. Er war der zentrale Umschlagplatz im Frankfurter Westen und wurde in den 1990er Jahren stillgelegt. Im Bereich des Güterbahnhofs entstand seitdem eine leistungsfähige Innen- und Außenreinigungsanlage für ICE-Züge.

Die Innenreinigungsanlage besteht aus zwei Gleisen, auf denen rund um die Uhr ICE-Züge (tagsüber auch Regionalzüge) gereinigt werden.

Haltepunkt FarbwerkeBearbeiten

Am südlichen Rand des Güterbahnhofs, nahe dem Tor Nord der damaligen Farbwerke Hoechst AG, wurde 1967 ein Haltepunkt Farbwerke Hoechst errichtet. Seit 1978 ist er Station der S-Bahn-Linien S1 und S2. Er besitzt einen einzelnen Mittelbahnsteig und einen langen Zugangstunnel bis auf das Werksgelände. Der Name wurde nach der Auflösung der Hoechst AG in Frankfurt-Höchst Farbwerke geändert.

S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Höchst Farbwerke
← Wiesbaden Hbf
  Nied
Rödermark-Ober-Roden →
Höchst Farbwerke
← Niedernhausen
  Nied
Dietzenbach Bahnhof →

Linien
Hochheim (Main)   RE 4
Taunus-Eisenbahn
Frankfurt Hbf
Mainz-Kastel   RE 9
Taunus-Eisenbahn
Frankfurt Hbf
Mainz-Kastel   RB 10
Taunus-Eisenbahn
Frankfurt Hbf
Hochheim (Main)   RE 14
Taunus-Eisenbahn
Frankfurt Hbf
Hofheim   RE 20
Main-Lahn-Bahn
Frankfurt Hbf
Hofheim
(4× tgl. Farbwerke)
  RB 22
Main-Lahn-Bahn
Frankfurt Hbf

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Frankfurt (Main) Höchst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Ferdinand von Rüden: Verkehrsknoten Frankfurt am Main. Von den Anfängen bis um 1980. EK-Verlag GmbH 2012. ISBN 978-3-88255-246-1, S. 78f.
  • Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahngeschichte und -baugattungen 1839–1999 / Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.1. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 34.

AnmerkungenBearbeiten

  1. In Eisenbahnatlas Deutschland. 10. Auflage. Schweers+Wall, Köln 2017, ISBN 3-921679-13-3. wird die Bahnhofsbezeichnung als Frankfurt (M)-Höchst angegeben.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schomann, S. 35
  2. Lichthammer: Über einige Bahnhöfe des westlichen Deutschlands und Belgiens. In: Allgemeine Bauzeitung 7 (1842). Wien, S. 354–363 (360).
  3. Schomann, S. 34.
  4. Silvia Speckert: Ignaz Opfermann (1799–1866): Ausgewählte Beispiele seiner Bautätigkeit im Umkreis der Stadt Mainz = Hausarbeit zur Erlangung des Akademischen Grades eines Magister [!] Artium. Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1989. Maschinenschriftlich. Band 1: Text, Band 2: Tafeln. Stadtarchiv Mainz: 1991/25 Nr. 11, S. 69.
  5. von Rüden
  6. von Rüden
  7. Schomann, S. 35
  8. Schomann
  9. In der Bruno-Asch-Anlage sprudelt der Brunnen. In: Höchster Kreisblatt. 3. Juli 2013, abgerufen am 23. Mai 2014.
  10. Aufzüge im Höchster Bahnhof sind meist kaputt. In: Frankfurter Neue Presse. 1. Februar 2017, abgerufen am 21. September 2017.
  11. Halbzeit am Höchster Bahnhof. In: Frankfurter Rundschau, 10. März 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015
  12. Heinz Wionski: PU Bahnhof Frankfurt-Höchst. In: Denkmalpflege und Kulturgeschichte 1-2018, S. 10f.
  13. Halbzeit am Höchster Bahnhof (Memento vom 19. März 2015 im Webarchiv archive.is)
  14. Der Höchster Bahnhof liegt voll im Zeitplan. In: Frankfurter Neue Presshttp://www.fr-online.de/frankfurt/1472798,30084004.htmle. 10. März 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  15. Heinz Wionski: PU Bahnhof Frankfurt-Höchst. In: Denkmalpflege und Kulturgeschichte 1-2018, S. 10f.
  16. Höchst: Umbau des Bahnhofsvorplatzes auf der Nordseite beginnt. In: frankfurt.de,12. Mai 2014, abgerufen am 23. Mai 2014
  17. Wie der Bahnhof Höchst langsam sein Schmuddelimage verliert In: Höchster Kreisblatt, 12. Oktober 2016, abgerufen am 21. September 2017
  18. Bahnhofsvorplatz Höchst wird umgebaut. In: frankfurt.de. 8. Dezember 2016, abgerufen am 21. September 2017.
  19. Was lange währt, ist längst nicht gut. In: kreisblatt.de. 15. August 2017, abgerufen am 21. September 2017.
  20. Wilfried Staub „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Vorabdruck aus der Fahrgastzeitung PRO BAHN Hessen Nr. 86 – Mai/Juni 2011, abgerufen am 30. Oktober 2011 (PDF-Datei; 493 kB)