Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Brocken ist der Kopfbahnhof am Gipfel des Brocken im Harz in Sachsen-Anhalt. Er ist der Endpunkt der von den Harzer Schmalspurbahnen betriebenen Brockenbahn.

Brocken
Bahnhof Brocken
Bahnhof Brocken
Daten
Lage im Netz Endbahnhof
Abkürzung LBRO[1]
IBNR 8017004
Eröffnung 1898
Lage
Stadt/Gemeinde Wernigerode
Land Sachsen-Anhalt
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 48′ 0″ N, 10° 37′ 4″ OKoordinaten: 51° 48′ 0″ N, 10° 37′ 4″ O
Höhe (SO) 1125 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Sachsen-Anhalt

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

 
Brockenbahnhof im Winter
 
Brockenbahnhof mit Dampfzug

Der auch als Brockenbahnhof bezeichnete Bahnhof liegt nur wenige Meter unterhalb des Brockengipfels auf einer Höhe von 1125 Metern. Er ist der höchstgelegene Bahnhof Deutschlands, der von einer reinen Adhäsionsbahn befahren wird. In unmittelbarer Nähe des Bahnhofs führt die Brockenstraße vorbei.

GeschichteBearbeiten

 
Bahnhof Brocken (1907)

Die Eröffnung der Strecke zum Brocken erfolgte am 4. Oktober 1898. Das Bahnhofsgebäude wurde 1924 aus Granitsteinen erstellt. Zunächst fand, aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen im Winter, nur ein Betrieb im Sommerhalbjahr statt. Nach den Zerstörungen gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Strecke zum Brocken erst wieder ab dem 14. Mai 1949 bedient. Ab 1950 wurde der Bahnhof auch im Winter angefahren, er wurde nicht nur von Wintersportlern genutzt; im Juli 1960 wurden 90.000 Reisende gezählt.[2]

Die innerdeutsche Grenze verlief seit 1949 in unmittelbarer Nähe, westlich am Fuß des Brockens. Ab dem 14. August 1961 – nach Beginn des Mauerbaus in Berlin – wurde der öffentliche Zugverkehr eingestellt und der Brocken für die Zivilbevölkerung gesperrt. Die Brockenbahn diente seitdem ausschließlich militärischen Zwecken. Der Berg wurde später auf einer Höhenlinie nördlich von Schierke ebenfalls mit einer Mauer umgeben, die Kuppe des Brockens sogar nochmals. Der Brockenbahnhof wurde dann von den Grenztruppen der DDR genutzt.[3] Noch bis 1987 erreichten Materialgüterzüge den Bahnhof, dann endete der Zugverkehr zum Brocken aufgrund des schlechten Gleiszustandes.

Nach der politischen Wende wurden ab 1990 schrittweise die Grenzsicherungsanlagen sowie die militärischen Anlagen abgebaut, die letzten russischen Soldaten verließen den Brocken am 30. März 1994. Die Brockenkuppe wurde danach mit Millionenaufwand renaturiert, sie ist heute wieder ein beliebtes Ziel für erholungssuchende Harzbesucher. Nach der zeitgleichen Restaurierung der maroden Gleisanlagen folgte auch im Juli 1992 die Wiederinbetriebnahme der Brockenbahn und seither dient der Brockenbahnhof wieder seiner ursprünglichen Bestimmung, als Bahnhof für Touristen.

AusstattungBearbeiten

Im Bahnhofsgebäude ist eine Gaststätte sowie ein Fahrkarten- und Souvenirverkauf der Harzer Schmalspurbahnen untergebracht. Der Bahnhof wird im Regelverkehr gegenwärtig nur von dampflokbespannten Zügen der Harzer Schmalspurbahnen bedient und hat vor allem eine touristische Funktion.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beleg Bahnamtliches Betriebsstellenverzeichnis
  2. Thorsten Schmidt, Jürgen Korsch: Der Brocken. Schmidt-Buch-Verlag 2006, ISBN 3-928977-59-8, Seite 34
  3. Thorsten Schmidt, Jürgen Korsch: Der Brocken. Schmidt-Buch-Verlag 2006, ISBN 3-928977-59-8, Seite 49

WeblinkBearbeiten

  Commons: Bahnhof Brocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien