Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Andermatt ist ein Knotenbahnhof der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) im Norden der Urner Gemeinde Andermatt. Nebst den Regionalzügen der MGB und dem Glacier Express ist der Bahnhof Andermatt ein wichtiger Knotenpunkt der Postauto-Linien über die umliegenden Alpenpässe.

Andermatt
Bahnhof Andermatt
Bahnhof Andermatt
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Perrongleise 4
Abkürzung AND
IBNR 8505165
Eröffnung 1917
Profil auf SBB.ch Nr. 5165
Lage
Stadt/Gemeinde Andermatt
Kanton Uri
Staat Schweiz
Koordinaten 688402 / 165730Koordinaten: 46° 38′ 13″ N, 8° 35′ 35″ O; CH1903: 688402 / 165730
Höhe (SO) 1436 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz

GeschichteBearbeiten

 
Bahnhof Andermatt, nach rechts das Gleis der Schöllenenbahn, 1988
 
Bahnhof Andermatt, mittig und rechts Pendelzüge der Schöllenenbahn

Der Bahnhof wurde während des ersten Weltkriegs am 11. Juli 1917 eröffnet, als der Bahnbetrieb der Schöllenenbahn, vorerst nur im Sommer, aufgenommen wurde. 1925 wurde der Ganzjahresbetrieb aufgenommen und im darauffolgenden Jahr wurde die Stammstrecke der Furka-Oberalp-Bahn von Disentis bis nach Brig durchgehend eröffnet.[1][2]

Am Bahnhof ist eine Gedenktafel zu Ehren von Ludwig Danioth angebracht, der als Präsident der Furka-Oberalp-Bahn und Ständerat des Kanton Uri für den Bau des Furka-Basistunnels kämpfte.[3]

Gemeinsam mit der Inbetriebnahme der Gondelbahn Gütsch-Express der Skiarena Ende 2017 wurde die neue Personenunterführung auf der Ostseite des Bahnhofs eröffnet. Diese verbindet das zukünftige Hauptgebäude auf der Nordseite mit der Talstation der Gondelbahn und dem Dorf auf der Südseite des Bahnhofs.[4]

BetriebBearbeiten

Der Bahnhof wird von Regionalzügen der MGB sowie vom in Kooperation mit der Rhätischen Bahn betriebenen Glacier Express bedient. Ausserdem dient er als Umstiegspunkt zu Postauto-Linien über den Gotthard-, Furka- und Grimselpass sowie zum im Winter betriebenen Dorfbus Andermatt.[5]

MGBBearbeiten

Während der Wintersaison fahren "bei guten Wetter- und Pistenbedingungen" als "Sportzug" gekennzeichnete Zusatzzüge zwischen Andermatt und dem Oberalppass.

BusbetriebBearbeiten

Im Sommer fahren am Bahnhofplatz Postautolinien über den Gotthardpass nach Airolo, über den Furkapass nach Oberwald sowie via Göschenen und Wassen über den Sustenpass bis nach Meiringen. Zusätzlich bedienen Postautos auf Zwei-, Drei- und Vierpässefahrten in der Region den Bahnhof.

Im Winter verkehren zwei Busse halbstündlich in der Gemeinde Andermatt sowie nach Hospental. Das Angebot wird gesponsert und ist deshalb für alle Fahrgäste kostenlos. Seit Ende 2016 verkehrt Freitag- und Samstagnacht ebenfalls ein kostenpflichtiger Nachtbus von Andermatt nach Realp[5]. Ebenfälls verkehrt im Winter an ausgewählten Tagen, primär an Wochenenden und während den Schulferien, ein von der Auto AG Uri geführter Schnellbus zwischen Flüelen und Andermatt. Der Bus dient hauptsächlich Skifahrern, weshalb er morgens nach Andermatt und abends wieder zurück ins Unterland fährt:[6]

AusbauBearbeiten

Der Bahnhof wird momentan im Zusammenhang mit dem Ausbau der Skiarena erheblich um- und ausgebaut. Auf der Nordseite des Bahnhofs wird ein neues Hauptgebäude, genannt Andermatt Central, mit Gewerbeflächen, Büros und Wohnungen gebaut.[8] Eine Personenunterführung, welche das neue Hauptgebäude und die Bahnsteige mit der Südseite des Bahnhofs und der Talstation der Gondelbahn Gütsch-Express verbindet, wurde bereits erstellt. Zusätzlich werden die Perrons vollständig überdacht.[9] Die bestehende Personenunterführung wird anschliessend aufgehoben.[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Rudi Lüthy-Pavan: Die Schöllenenbahn. In: schmalspur-europa.at. Oktober 2009, abgerufen am 12. April 2019.
  2. Furka Oberalp Bahn. BVZ Holding, abgerufen am 12. April 2019.
  3. Urs Hanhart: Gedenktafel für Ludwig Danioth enthüllt. In: Urner Wochenblatt. 13. März 2002, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  4. Neue Gondelbahn eingeweiht: "Nun hat Andermatt keine Ausrede mehr". In: SWI swissinfo.ch. 22. Dezember 2017, abgerufen am 12. April 2019.
  5. a b Dorfbus. Andermatt-Urserntal Tourismus, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  6. Schnellbus Andermatt. Auto AG Uri, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  7. Flüelen–Altdorf–Schattdorf–Andermatt. Linie 10, Schnellbus Andermatt. (PDF; 92 kB) In: Offizielles Kursbuch. Bundesamt für Verkehr, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  8. Neuer Bahnhof für Andermatt: Spatenstich für 30-Millionen-Projekt "Central" Urner Zeitung. 20. Oktober 2017, abgerufen am 25. Oktober 2017.
  9. Neuer Bahnhof in Andermatt Andermatt Swiss Alps, 9. Dezember 2016, abgerufen am 2. Oktober 2017.
  10. Gemeinde Andermatt sagt doch noch Ja zur Unterführung. In: Luzerner Zeitung. 25. November 2018, abgerufen am 12. April 2019.