Badminton-Europameisterschaft für Behinderte

Badmintonwettbewerb

Badminton-Europameisterschaften für Behinderte (auch Parabadminton-Europameisterschaft genannt) werden seit 1995 ausgetragen. Austragungsorte im deutschsprachigen Raum waren Dortmund 1997, 2008 und 2012, sowie Filzbach im Jahr 2010. 2018 fand in Rodez in Frankreich die 11. Parabadminton-EM statt.

AustragungsorteBearbeiten

Jahr Nr. Gastgeber Datum
1995 I Stoke Mandeville
1997 II Dortmund
1999 III Tel Aviv-Jaffa
2004 IV Tilburg 18. bis 20. Juni
2006 V La Rinconada 8. bis 10. September
2008 VI Dortmund 21. bis 25. Mai
2010 VII Filzbach 22. bis 24. Mai
2012 VIII Dortmund 6. bis 10. Juni[1]
2014 IX Murcia 11. bis 14. September[2]
2016 X Beek 25. bis 30. Oktober[3]
2018 XI Rodez 30. Oktober bis 4. November[3]

ResultateBearbeiten

2008Bearbeiten

Disziplin Klasse Gold Silber Bronze Bronze
Herreneinzel BMSTL2 Deutschland  Pascal Wolter Russland  Oleg Donzow Deutschland  Max Altenkamp Schottland  Alan Oliver
BMSTL3 Israel  Oded Habshush Deutschland  Jan-Niklas Pott Israel  Eli Keradi England  Bruno Forbes

2010Bearbeiten

Disziplin Klasse Gold Silber Bronze Bronze
Herreneinzel BMSTL2 Russland  Oleg Donzow Spanien  Juan Antonio Ramirez Niederlande  Gustaaf Maassen Russland  Marat Achmatgirejew
BMSTL3 Israel  Oded Habshush England  Daniel Lee Malaysia  Michael Sydney England  Bruno Forbes

2012Bearbeiten

Disziplin Klasse Gold Silber Bronze Bronze
Herreneinzel SH6 Irland  Niall McVeigh England  Andrew Martin Russland  Alexander Mechdijew England  Oliver Clarke
SL3 Schottland  Alan Oliver England  Daniel Lee Spanien  Simón Cruz Mondejar Deutschland  Tim Haller
WH1 Deutschland  Thomas Wandschneider Frankreich  David Toupé Spanien  Javier Fernández Russland  Pawel Popow
WH2 England  Martin Rooke England  Gobi Ranganathan Spanien  José Guillermo Lama Seco Deutschland  David Holz
Herrendoppel SL3 Deutschland  Tim Haller / Pascal Wolter Deutschland  Max Altenkamp / Heiko Vuellers England  Meva Singh Dhesi / Naill Jarvie Niederlande  Eddy Boerman / Guus Maassen
WH1 Deutschland  Thomas Wandschneider / Avni Kertmen Frankreich  Pascal Barrillon / David Toupé Russland  Pawel Popow / Juri Stepanow Frankreich  Sebastien Martin / Deutschland  Young-Chin Mi
WH2 England  Gobi Ranganathan / Martin Rooke Spanien  Javier Fernández (Badminton) / José Guillermo Lama Seco Deutschland  David Holz / Manfred Steinhart
Dameneinzel SH6 England  Rachel Choong Deutschland  Milena Hoffmann Irland  Emma Farnham Deutschland  Anna Spindelndreier
WH1 Schweiz  Karin Suter-Erath Schweiz  Sonja Häsler Israel  Nina Gorodetzky Deutschland  Elke Rongen
WH2 Niederlande  Ilse van de Burgwal Turkei  Emine Seçkin Niederlande  Inge Bakker
Damendoppel WH2 Niederlande  Inge Bakker / Ilse van de Burgwal Schweiz  Sonja Häsler / Karin Suter-Erath Deutschland  Valeska Knoblauch / Elke Rongen Deutschland  Monika Meinhold / Gertrud Salewski
Mixed SH6 England  Andrew Martin (Badminton) / Rachel Choong Russland  Alexander Mechdijew / Deutschland  Anna Spindelndreier Irland  Niall McVeigh / Deutschland  Milena Hoffmann England  Krysten Coombs / Jennifer Greasley
WH1 Deutschland  Thomas Wandschneider / Schweiz  Karin Suter-Erath Frankreich  David Toupé / Schweiz  Sonja Häsler Deutschland  Young-Chin Mi / Valeska Knoblauch Israel  Schalom Kalvansky / Nina Gorodetzky
WH2 Niederlande  Jordy Brouwer von Gonzenbach / Ilse van de Burgwal Turkei  Avni Kertmen / Emine Seçkin England  Gobi Ranganathan / Niederlande  Inge Bakker
Einzel SL4 Deutschland  Pascal Wolter England  Bruno Forbes Deutschland  Peter Schnitzler Deutschland  Jan-Niklas Pott
SU5 Turkei  İlker Tuzcu Polen  Bartłomiej Mróz Israel  Eyal Bechar Russland  Michail Tschiwiksin
Doppel SH6 England  Krysten Coombs / Irland  Luke Irvine England  Oliver Clarke / Andrew Martin Deutschland  Daria Luettig / Anna Spindelndreier
SL4 England  Antony Forster / Deutschland  Jan-Niklas Pott Deutschland  Peter Schnitzler (Badminton) / Katrin Seibert England  Bruno Forbes / Daniel Lee Schottland  Steven Moodie / Alan Oliver
SU5 Russland  Michail Tschiwiksin / Turkei  İlker Tuzcu Deutschland  Frank Dietel / Sebastian Müller Israel  Eyal Bechar / Danemark  Julie Thrane

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutscher Badminton-Verband: Europameisterschaften im Badminton für Menschen mit Behinderungen (Memento vom 4. Dezember 2014 im Internet Archive)
  2. European Para-Badminton Championships 2014 - Swiss Star Strikes Triple Gold. (Memento vom 4. Dezember 2014 im Internet Archive) Website der Badminton World Federation (englisch), 16. September 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  3. a b Vergangene Events. In: swissparalympic.ch. Abgerufen am 10. Februar 2020.