Hauptmenü öffnen

B in the Mix: The Remixes

Album von Britney Spears
B in the Mix: The Remixes
Remixalbum von Britney Spears

Veröffent-
lichung(en)

22. November 2005

Aufnahme

1998–2005

Label(s) Jive Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Elektro/Pop/Dance-Pop

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

54:01

Produktion

Peter Rauhofer
Bill Hamel
Dave Audé
Junkie XL
Jason Nevins
Hex Hector
H-Bias
Davidson Ospina
Stuart Price
Valentin

Chronologie
Britney & Kevin: Chaotic
(2005)
B in the Mix: The Remixes Blackout
(2007)
Singleauskopplung
31. Oktober 2005 And Then We Kiss

B in the Mix: The Remixes ist das erste von bislang zwei Remix-Alben der US-amerikanischen Sängerin Britney Spears, auf denen alte Songs von DJs bzw. Produzenten neu abgemischt wurden. Mit "And Then We Kiss" ist ein neuer Song auf dem Remix-Album zu finden.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Am 28. September 2005 gab Jive Records bekannt, dass Spears ein Remixalbum unter dem Titel Remixed veröffentlichen würde.[1] Am 8. November berichtete Jennifer Vineyard von MTV, der Titel würde B in the Mix: The Remixes lauten und am 22. November 2005 erscheinen. Das Album beinhaltet Songs ihrer vorherigen Alben, welche von DJs wie Peter Rauhofer und Stuart Price neu gemischt wurden. Price hatte bereits zuvor "Breathe on Me" vom Album In the Zone für die Limited Edition des Albums Greatest Hits: My Prerogative gemischt. B in the Mix: The Remixes beinhalte auch einen neuen Song, "And Then We Kiss",[2] welcher ursprünglich für Spears viertes Studioalbum In the Zone vorgesehen war, jedoch letztendlich nicht darin enthalten war.[3]B in the Mix: The Remixes wird inter zwei verschiedenen Albumcovern vertrieben. Auf dem Album für den nordamerikanischen Markt, ist ein Schmetterling abgebildet. Auf dem Cover des Albums für den Weltmarkt ist Spears selbst hinter dem Schmetterling abgebildet.[2]

RezeptionBearbeiten

Quelle Bewertung
About.com      [4]
Allmusic      [5]
Bay Area Reporter negativ[6]
Entertainment Weekly C[7]
IGN (6.9/10)[8]
MTV positiv[9]
Rolling Stone      [10]
The Dallas Morning News neutral[11]

Kurt Kirton von About.com lobte die Remixes von "Everytime" und "Don't Let Me Be the Last to Know", bemängelte jedoch die geringe Anzahl an Liedern. Er schloss seine Kritik mit der Zusammenfassung, das Album sei für Spears und Clubmusic-Fans geeignet, ab.[4] Barry Walters vom Rolling Stone bezeichnete das Album als redundant zu Greatest Hits: My Prerogative, mit dem Unterschied, dass jedes Lied außer Toxic besser sei als das Original.[10] Spence D. von IGN schrieb, dass wenn er sich ein Spearsalbum auswählen müsste, welches er erwerben würde, würde er dieses nehmen.[8] Stephen Thomas Erlewine von Allmusic kommentierte, dass B in the Mix einen anderen Eindruck hinterlasse, als Spears bisherige Veröffentlichungen. Das Album sei nichts weiter, als ein belangloses Stück Musik.[5] MTV-Journalist Bradley Stern beschrieb das Album eine Sammlung von exzellenten Tracks, dessen unbestrittenes Highlight And Than We Kiss sei.[9]

Gregg Shapiro vom Bay Area Reporter bewertete das Album überwiegend negativ. Er empfand Spears Stimme im Vergleich zum Original als „kalt und mechanisch“.[6] Mike Daniel von The Dallas Morning News nannte den Justice Remix von "Me Against the Music" den besten Track des Albums, empfand das Album jedoch als übereilt produziert und schlecht zusammengestellt."[11] Entertainment Weekly-Journalist Leah Greenblatt empfand das die Remixes als aggressiv und psychedelisch, wodurch es erst hörenswert sei."[7]

ChartsBearbeiten

Charts (2005) Beste
Platzierung
Wochen
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[12] 134 2

TracklisteBearbeiten

US-Version:

  1. "Toxic [Peter Rauhofer Reconstruction Mix Edit]" – 6:46
  2. "Me Against the Music [Justice Remix]" (featuring Madonna) – 4:01
  3. "Touch of My Hand [Bill Hamel Remix]" – 5:19
  4. "Breathe on Me [Jacques Lu Cont's Thin White Duke Mix]" – 3:55
  5. "I’m a Slave 4 U [Dave Audé Slave Driver Mix]" – 5:501
  6. "And Then We Kiss [Junkie XL Remix]" – 4:27
  7. "Everytime [Valentin Remix]" – 3:25
  8. "Early Mornin’ [Jason Nevins Remix]" – 3:38
  9. "Someday (I Will Understand) [Hi-Bias Signature Radio Remix]" – 3:46
  10. "...Baby One More Time [Davidson Ospina 2005 Remix]" – 4:38
  11. "Don’t Let Me Be the Last to Know [Hex Hector Club Mix Edit]" – 8:15

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Billboard Reporter: Britney, Junkie XL Team Up On Remix Disc. In: Billboard, Nielsen Company, 28. September 2005. Abgerufen am 4. Januar 2010. 
  2. a b Jennifer Vineyard: Surprise: Britney's Releasing An Album In Just Two Weeks, MTV. MTV Networks. 8. November 2005. Abgerufen am 17. April 2010. 
  3. Bradley Stern: Daily B: The Original Version of 'And Then We Kiss' Surfaces. Muumuse.com. Bradley Stern. Abgerufen am 5. September 2011.
  4. a b Kurt Kirton: Britney Spears - B In the Mix (The Remixes), About.com. The New York Times Company. Archiviert vom Original am 5. März 2012   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dancemusic.about.com. Abgerufen am 17. April 2010. 
  5. a b Stephen Thomas Erlewine: allmusic (B in the Mix: The Remixes > Overview), Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 17. April 2010. 
  6. a b Gregg Shapiro: Movers and shakers. In: Bay Area Reporter, Benro Enterprises, Inc., 2. Februar 2006. Abgerufen am 17. April 2010. 
  7. a b Leah Greenblatt: B in the Mix: The Remixes (2005). In: Entertainment Weekly. Time Warner. 12. Dezember 2005. Abgerufen am 2. Mai 2011.
  8. a b Spence D.: Britney Spears B in the Mix: The Remixes. IGN. News Corporation. 23. November 2005. Archiviert vom Original am 8. Februar 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/music.ign.com Abgerufen am 18. September 2011.
  9. a b Bradley Stern: The 5 Best Britney Spears Remixes Ever!. MTV. MTV Networks. 10. Oktober 2011. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  10. a b Barry Walters: Rolling Stone : B In The Mix, The Remixes (Deluxe Version) : Review. In: Jann Wenner (Hrsg.): Rolling Stone. 28. November 2005, ISSN 0035-791X. Abgerufen am 1. Januar 2010.
  11. a b Mike Daniel: Britney Spears' recordings find art imitating life. In: Denton Record-Chronicle. A. H. Belo Corporation. 6. November 2007. Archiviert vom Original am 9. Juni 2007. Abgerufen am 10. September 2011.
  12. B in the Mix: The Remixes - Britney Spears. In: Billboard, Nielsen Company. Archiviert vom Original am 1. Mai 2010. Abgerufen am 1. Mai 2010.