Hauptmenü öffnen

BQ (Unternehmen)

Marke für Unterhaltungselektronik
BQ

Logo
Rechtsform Sociedad Limitada
Gründung 2010
Sitz Las Rozas de Madrid, SpanienSpanien Spanien
Leitung Alberto Méndez (CEO)
Mitarbeiterzahl 1078 (2014)
Umsatz 202,5 Millionen (2014)
Branche Unterhaltungselektronik
Website www.bq.com

BQ[1] ist der Markenname des spanischen Unternehmens Mundo Reader S.L. aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik. Hauptgeschäftsbereich sind Multimediageräte[2] wie Smartphones[3] und Tablets sowie auch 3D-Drucker und Lern-Roboter.[4] Unter dem Dach der Mundo Reader S.L. vereinen sich verschiedene Geschäftsbereiche, die in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Multimediageräten, Inhalten und Zubehör tätig sind.

2014 waren rund 1.000 Mitarbeiter in den Niederlassungen in Deutschland,[5] Frankreich, Portugal und Spanien beschäftigt. Die 3D-Drucker werden in über 50 Ländern vertrieben.

2015 verkaufte das Unternehmen 1,46 Millionen Geräte und erzielte damit einen Umsatz von 244 Mio. €[6] (37,3 Mio. € in 2012, 115 Mio. € in 2013 und 202 Mio. € im Jahr 2014).

2019 schloss sich die Vingroup, die größte private Unternehmensgruppe Vietnams, als Mehrheitsgesellschafter (51 %) den Gründern von BQ und dem Fond Diana Capital an.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

2003–2008Bearbeiten

Im Jahr 2003 traten sechs 20-jährige Studenten der Fakultät für Telekommunikation der Studentenorganisation ITEM Consulting der Polytechnischen Universität in Madrid bei: Alberto Méndez, Rodrigo del Prado, Ravin Dhalani, David Béjar, Iván Sánchez und Adán Muñoz. Das erste gemeinsame Projekt bestand aus dem Import und Verkauf von USB-Speichern, einem damals hochmodernen Produkt. 2006 entstand daraus das Unternehmen Memorias USB und im Jahre 2008 die Gesellschaft Luarna mit dem CEO Antonio Quiros, und ein weiteres Unternehmen wurde gegründet: Mundo Reader S.L.

2009–2012Bearbeiten

Die ersten E-Book-Reader kamen Weihnachten 2009 unter der Marke booq auf den spanischen Markt. Nach deren Erfolg stieg der Hersteller 2010 in den Tablet-Markt ein und änderte seinen Namen in BQ, um zu symbolisieren, dass er nicht nur Bücher (booq für englisch book ‚Buch‘) und Lesegeräte vertreibt. In den Jahren 2011 und 2012 wuchs und konsolidierte sich BQ auf dem spanischen Markt, wo BQ zur am zweithäufigsten verkauften Marke für E-Reader und Tablets wurde.

Seit 2013Bearbeiten

Im März 2013 erschien mit dem Aquaris das erste Smartphone von BQ auf dem Markt, und 2014 wurde das Aquaris E5[7] in Spanien nach wenigen Monaten zum meistverkauften Smartphone ohne Vertragsbindung. Ebenfalls 2014 begann BQ mit 3D-Druck und Robotik, und es wurden Büros in Deutschland und Frankreich eröffnet. 2015 stellte BQ seine neue Corporate Identity vor. Im Jahr 2018 wurde erstmals kommuniziert, dass die Vingroup mit 51 % der neue Mehrheitsgesellschafter ist.[8]

ProdukteBearbeiten

SmartphonesBearbeiten

Aquaris-E-SerieBearbeiten

Aquaris E war BQs erste Smartphone-Reihe aus dem Mai 2014 und nach Firmenangaben vollständig in Spanien entworfen. Die Android-Geräte Aquaris E4, Aquaris E4.5, Aquaris E5 HD,[9][10][11] Aquaris E5 FHD und Aquaris E6 haben eine Bildschirmgröße von 4 bis 6 Zoll, je nach Modellname.[12] Alle Geräte akzeptieren zwei SIM-Karten und sind nicht anbietergebunden (engl. sim lock free). Das gilt auch weiterhin für alle neueren Modelle von BQ.

Im November 2014 stellte BQ mit dem Aquaris E5 LTE ein Smartphone mit einem 5-Zoll-großen sogenannten Quantum-Color-Display mit besonders großem Farbraum vor. Zur weiteren Ausstattung gehört eine Beschichtung gegen Fingerabdrücke, der Qualcomm-Snapdragon-410-Prozessor mit Adreno 306-Grafikprozessor sowie 1 bzw. 2 GB RAM, 16 GB interner Speicher und ein Akku mit einer Kapazität von 2850 mAh.[13]

Anfang 2015 stellte BQ das erste Smartphone mit Ubuntu-Betriebssystem[14][15][16] vor, das Aquaris E4.5 Ubuntu Edition.[17][18][19][20] 30 Prozent aller in Europa verkauften Ubuntu-Smartphones wurden in Deutschland erworben.[21][22] Zur Ausstattung gehören MediaTek Quad-Core-Cortex-A7-Prozessor (max. 1,3 GHz), 8 GB Festspeicher und 1 GB Arbeitsspeicher.

Aquaris-M-SerieBearbeiten

Ende Februar 2015 präsentierte BQ die neue Aquaris-M-Serie.[23] Im Laufe des Jahres kamen verschiedene Ausführungen des Aquaris M4.5,[24] M5[25][26] und des M5.5[27] auf den Markt.

Aquaris-X-SerieBearbeiten

Ende 2015 stellte BQ im Rahmen der Hausmesse BQ Open Days das Aquaris X5 vor. Zur Ausstattung gehören der Qualcomm Snapdragon-412-Quadcore-Prozessor sowie ein Aluminiumrahmen.[28]

Mitte 2016 folgte mit dem Aquaris X5 Plus der Nachfolger mit Fingerabdrucksensor.[29] Offizieller deutscher Verkaufsstart war am 11. August 2016.[30] Als Besonderheit ist es das erste europäische Smartphone, das die Galileo-Satelliten zur Standortbestimmung unterstützt. Diese Funktion wurde durch eine Software-Aktualisierung im November 2016 freigeschaltet.[31]

2017 folgte das Aquaris X sowie das Aquaris X Pro mit einem Qualcomm®-Snapdragon™-626-Octa-Core-Prozessor. Vom Design fügen sich beide Modelle in die Reihe der Vorgänger der X-Serie ein. Hier setzt BQ erstmals den Videostabilisator Vidhance in der Kamera ein.

2018 erschienen das Aquaris X2 (mit einem Qualcomm®-Snapdragon™-636) und das Aquaris X2 Pro (mit einem Qualcomm®-Snapdragon™-660). Sie sind Teil des Android One-Programms von Google. In diesen Modellen setzt BQ erstmals künstliche Intelligenz in der Kamera ein und verwendet eine Dual-Kamera.

Aquaris-U-SerieBearbeiten

Im September 2016 wurden mit dem Aquaris U, U Plus und U Lite drei am Einsteiger-Markt orientierte 5-Zoll-Smartphones veröffentlicht. Das teuerste Modell U Plus besitzt einen Fingerabdrucksensor und eine 16-MP-Kamera; alle drei Geräte warten mit einer 720p-Auflösung und LTE auf.

2017 wurden das Aquaris U2 und das Aquaris U2 lite eingeführt. Die 5,2-Zoll-Smartphones werden vom Snapdragon 435 bzw. 425 (U2 lite) angetrieben.[32]


Aquaris C

Im September wurde das Aquaris C erstmals auf der IFA ausgestellt. Dieses Smartphone zählt zur Einsteigerklasse. Es integriert einen Qualcomm Prozessor und verfügt über einen Fingerabdrucksensor, einen USB-C-Anschluss sowie NFC.

TabletsBearbeiten

In der ersten Generation hat BQ mehrere Tablets zwischen 8 und 10,1 Zoll angeboten: Edison 3, Edison 3 mini und Aquaris E10.

Das Aquaris M8, M10 und M10 Ubuntu Edition bilden eine neuere Generation von Tablets mit 8 bzw. 10,1 Zoll.

3D-WeltBearbeiten

Anfang 2014 kam der erste 3D-Drucker auf den Markt, der vollständig in Spanien hergestellte Drucker „Witbox“.[33] Nach wenigen Monaten galt „Witbox“ laut der Aufstellung Top Quality Ratings von 3D HUBs bereits als der viertbeste 3D-Drucker der Welt und wurde in mehr als 50 Ländern verkauft.

Das Gerät ist für den Heimgebrauch konzipiert, bietet ein relativ großes Druckvolumen und ist aus Sicherheitsgründen rundum geschlossen. Es kann mit Open-Source-Software wie Slic3r, Cura, Pronterface oder Repetier betrieben werden.

Seit 2014 produziert und vermarktet das Unternehmen auch den 3D-Drucker Prusa i3 Hephestos (im Bausatz erhältlich).

Im April 2015 wurde der 3D-Scanner Ciclop auf den Markt gebracht. Dieser ist der erste 3D-Scanner, dessen Hard- und Software, Informationen zu Algorithmen und Design frei zugänglich bzw. quelloffen sind. Die meisten Teile des Ciclop wurden in BQs 3D-Drucker-Fabrik in Spanien hergestellt.

Im März 2017 stellte BQ den Witbox Go! vor, den ersten 3D-Drucker mit einem Qualcomm® SnapdragonTM-Prozessor und mit Android-Betriebssystem. Für sein Design wurde er 2017 mit dem reddot award ausgezeichnet.[34]

LernroboterBearbeiten

Seit 2014 widmet sich BQ der Robotik mit Lernrobotern. Es gibt Hardware (Printbots und die Platine „BQ ZUM“), freie Software (bitbloq) und eine Plattform für die Nutzergemeinschaft, DIWO (do it with others).[35]

Im Zuge der Nürnberger Spielwarenmesse stellte BQ im Januar 2016 den Lernroboter Zowi vor, der Kindern die Robotertechnik nahebringen soll und außerdem 3D-Druck ermöglicht. Zowi kann nicht nur nachgebaut werden, sein Gehäuse und Accessoires können auch mit dem 3D-Drucker beliebig selbst zu Hause gefertigt werden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. technoviel.de: Zu Besuch bei bq … oder: Warum Handyhersteller eine Folterkammer haben. 17. September 2015.
  2. computerwoche.de: Smartphone-Bestseller aus Spanien kommt nach Deutschland 15. September 2015.
  3. golem.de: 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für unter 220 Euro. 15. September 2015.
  4. IT-Zoom: Smartphones, 3D-Drucker und Lernroboter 13. März 2015.
  5. crn.de: Spanischer Hersteller will deutschen Markt aufmischen 15. September 2015.
  6. Bloomberg.com: Company Overview of Mundo Reader, S.L.
  7. golem.de: 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für unter 220 Euro. 15. September 2015.
  8. Pressemitteilung zur Vereinbarung mit VINGROUP. Abgerufen am 15. März 2019.
  9. stadt-bremerhaven.de: Testbericht bq Aquaris E5 HD. 15. September 2015.
  10. mediennerd.de: bq Aquaris E5 HD. (Memento vom 30. September 2015 im Internet Archive) 15. September 2015.
  11. androidpit.de: bq Aquaris E5 im Test: Viel Qualität für wenig Geld. 15. September 2015.
  12. areamobile.de: BQ Aquaris E6 Testbericht. 15. September 2015.
  13. chip.de: BQ Aquaris E5 LTE: LTE-Phone mit Selfie-Cam & Dolby-Sound. (Memento des Originals vom 30. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chip.de 17. September 2015.
  14. areamobile.de: Unwichtig, wie viele Ubuntu Phones wir verkaufen. 17. September 2015.
  15. sueddeutsche.de: Wisch und weg. 29. September 2015.
  16. zeit.de: Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen. 29. September 2015.
  17. linux-magazin.de: Aquaris E4.5 Ubuntu Edition zum Anfassen. 17. September 2015.
  18. spiegel.de: Aquaris E4.5: Das erste Ubuntu-Smartphone kommt aus Spanien. 17. September 2015.
  19. chip.de: Ubuntu-Smartphone ausprobiert: BQ Aquaris E4.5 sicherer als Android. (Memento des Originals vom 30. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chip.de 17. September 2015.
  20. zeit.de: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr. 17. September 2015.
  21. pcwelt.de.de: Bq Aquaris E4.5 Ubuntu Edition ausverkauft. 29. September 2015.
  22. welt.de.de: Das Aquaris E4.5 ist das erste Ubuntu-Smartphone. 29. September 2015.
  23. cnet.de: Aquaris M: BQ stellt drei neue Lollipop-Smartphones vor 17. September 2015.
  24. areamobile.de.: BQ Aquaris M4.5 Unboxing: Auch günstig kann gut sein 29. September 2015.
  25. ubergizmo.com: BQ Aquaris M5 ab 1. Juli in Deutschland bestellbar 17. September 2015.
  26. cnet.de: BQ Aquaris M5: Verkauf startet heute in Deutschland. 17. September 2015.
  27. inside-handy.de: BQ kündigt ambitioniertes Phablet für 300 Euro an. 29. September 2015.
  28. cnet.de: BQ bringt 5-Zoll-Android-Smartphone Aquaris X5 ab 249 Euro. 2. September 2016.
  29. mobiflip.de: BQ Aquaris X5 Plus mit Fingerabdrucksensor vorgestellt. 2. September 2016.
  30. bq.com: Verkaufsstart BQ X5 Plus in Deutschland. 2. September 2016.
  31. Downloads Aquaris X5 Plus. In: BQ Support. Abgerufen am 30. November 2016.
  32. https://www.bq.com/de/landing-gama-u2
  33. pcwelt.de: BQ Witbox im Praxistest 29. September 2015.
  34. 3Dnatives Labor: Der 3D-Drucker Witbox Go! von BQ im Test. In: 3Dnatives. 30. Mai 2018, abgerufen am 15. März 2019 (deutsch).
  35. computerbild.de: Moonwalk-Roboter: BQ Zobi tanzt wie Michael Jackson. 29. September 2015.