Europacup der Nordischen Kombination 1990/91

zweitklassige Wettkampfserie in der Nordischen Kombination
Nordische Kombination Europacup 1990/91 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtwertung TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Kovařík
Nationenwertung TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Wettbewerbe
Austragungsorte 7
Einzelwettbewerbe 6
Teamwettbewerbe 1
Abgesagt 2
  1991/92

Der Europacup der Nordischen Kombination 1990/91 war eine vom Weltverband FIS ausgetragene Wettkampfserie in der Nordischen Kombination. Nachdem beim FIS-Kongress im Mai 1990 in Montreux die Organisation des Europacups beschlossen wurde, wurde der Unterbau zum Weltcup der Nordischen Kombination 1990/91 in jener Saison zum ersten Mal ausgetragen. Die Saison umfasste ursprünglich neun Stationen in Europa,[1] jedoch mussten ein Teamwettbewerb in Oberhof sowie ein Einzelwettkampf in Breitenwang abgesagt werden. Die Saison begann am 15. Dezember 1990 in Planica und endete am 3. März 1991 in Szczyrk. Die Wettbewerbe fanden als Zwei-Tages-Wettkämpfe statt, wobei der Sprunglauf am ersten Wettkampftag abgehalten wurde. Für einen Sieg erhielt der Athlet 25 Punkte, wohingegen der auf Platz 15 rangierende Kombinierer nur noch einen Punkt gutgeschrieben bekam. An jeder Wettkampfstation gab es einen unterschiedlichen Sieger. Gesamtsieger wurde der Tschechoslowake Josef Kovařík, der zudem erheblich zum tschechoslowakischen Sieg der Nationenwertung beitrug.

AustragungsorteBearbeiten

Chaux-Neuve
Liberec
Oberhof
Lage der Austragungsorte in Europa
Planica
St. Aegyd
Andelsbuch
Breitenwang
Detailansicht Österreich und Slowenien
Ort Teilnehmende Sieger
Athleten Nationen
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica 43 06 Deutschland  Thomas Dufter
Frankreich  Chaux-Neuve 42 07 Frankreich  Fabrice Guy
Tschechoslowakei  Liberec 58 06 Tschechoslowakei  Milan Kučera
Osterreich  Andelsbuch 36 06 Tschechoslowakei  Josef Kovařík
Deutschland  Berchtesgaden 46 09 Schweiz  Andreas Schaad
Polen  Szczyrk 37 06 Tschechoslowakei  František Máka

Beim Einzelwettkampf von Berchtesgaden nahmen Athleten aus neun Nationen teil, womit der Wettbewerb die größte Vielfalt aufwies. In Liberec gingen hingegen mit Abstand am meisten Athleten an den Start.[2]

Ergebnisse und WertungenBearbeiten

WettbewerbsübersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
15./16.12.1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica K 90 / 15 km Gundersen Deutschland  Thomas Dufter Deutschland  Thomas Donaubauer Polen  Stanisław Ustupski
22./23.12.1990 Frankreich  Chaux-Neuve K 106 / 15 km Gundersen Frankreich  Fabrice Guy Schweiz  Andreas Schaad Frankreich  Francis Repellin
29./30.12.1990[3] Osterreich  St. Aegyd K 73 / 2×7,5 km Teamsprint Deutschland  Deutschland I
Nico Reichenberger
Peter Bauer
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei I
Radomír Škopek
Josef Kovařík
Sowjetunion  Sowjetunion
Toomas Tiru
Dmytro Proswirnin
18./19.01.1991 Tschechoslowakei  Liberec K 88 / 15 km Gundersen Tschechoslowakei  Milan Kučera Tschechoslowakei  David Šojat Tschechoslowakei  Josef Kovařík
09./10.02.1991 Osterreich  Andelsbuch K 85 / 15 km Gundersen Tschechoslowakei  Josef Kovařík Deutschland  Enrico Heisig Deutschland  Sven Leonhardt
23./24.02.1991 Deutschland  Berchtesgaden K 90 / 15 km Gundersen Schweiz  Andreas Schaad Tschechoslowakei  Josef Kovařík Tschechoslowakei  Zbyněk Pánek
02./03.03.1991 Polen  Szczyrk K 85 / 15 km Gundersen Tschechoslowakei  František Máka Deutschland  Thomas Donaubauer Tschechoslowakei  Josef Kovařík
09./10.03.1991 Deutschland  Oberhof K 90 / 3×10 km Team abgesagt
16./17.03.1991 Osterreich  Breitenwang K 85 / 15 km Gundersen abgesagt

WertungenBearbeiten

Gesamtwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Tschechoslowakei  Josef Kovařík 84
02. Deutschland  Thomas Donaubauer 73
03. Schweiz  Andreas Schaad 45
04. Tschechoslowakei  František Máka 44
05. Deutschland  Enrico Heisig 40
06. Tschechoslowakei  Zbyněk Pánek 39
07. Tschechoslowakei  Milan Kučera 35
08. Deutschland  Thomas Dufter 25
Frankreich  Fabrice Guy 25
10. Schweiz  Jean-Yves Cuendet 21
11. Tschechoslowakei  David Šojat 20
12. Deutschland  Uwe Prenzel 19
Tschechoslowakei  František Repka 19
Tschechoslowakei  Radomír Škopek 19
15. Frankreich  Francis Repellin 18
Rang Name Punkte
16. Deutschland  Peter Bauer 17
Deutschland  Horst Hüttel 17
Deutschland  Roland Schmidt 17
19. Tschechoslowakei  Michal Giacko 16
Deutschland  Ralph Leonhardt 16
21. Deutschland  Sven Leonhardt 15
Polen  Stanisław Ustupski 15
23. Deutschland  Jörg Beetz 14
Frankreich  Sylvain Guillaume 14
25. Italien  Andrea Cecon 13
Deutschland  Falk Weber 13
27. Frankreich  Xavier Girard 12
28. Deutschland  Jürgen Dilger 11
Schweiz  Fredy Glanzmann 11
Schweiz  Markus Wüst 11
Rang Name Punkte
31. Frankreich  Pierre Heinrich 10
Tschechoslowakei  Jaroslav Kerda 10
Tschechoslowakei  Petr Vrbičan 10
34. Tschechoslowakei  Michal Pustějovský 09
Osterreich  Robert Stadelmann 09
Deutschland  Birger Thiel 09
37. Schweiz  Stefan Späni 08
38. Polen  Adam Kudzia 07
39. Deutschland  Nico Reichenberger 08
40. Tschechoslowakei  Miroslav Kopal 05
41. Sowjetunion  Alexej Gachuokov 02
Osterreich  Klaus Ofner 02
43. Deutschland  Bernd Blechschmidt 01
Schweiz  Hippolyt Kempf 01
Osterreich  Adolf Lugsteiner 01
Nationenwertung
Endstand nach sieben Wettbewerben (Top 3)[2]
Rang Name Punkte
01. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 380
02. Deutschland  Deutschland 373
03. Schweiz  Schweiz 137

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Schweizer Kombinierer wollen zurück an die Spitze. In: Walliser Bote. 6. Dezember 1990, Seite 23.
  2. a b Skijahr 1991. PREMIÉRA SA VYDAŘILA. (PDF) In: czech-ski.com. Nr. 8, Seite 13. Abgerufen am 5. Januar 2021 (tschechisch).
  3. Deutsche vorne. In: Thuner Tagblatt. 31. Dezember 1990, Band 114, Nummer 305, Seite 10.