Büsdorf

Stadtteil von Bergheim

Büsdorf ist ein Ortsteil der Stadt Bergheim in Nordrhein-Westfalen. Der Ort liegt auf den Ausläufern der Ville im nördlichen Bergheimer Stadtgebiet.

Büsdorf
Stadt Bergheim
Koordinaten: 50° 59′ 26″ N, 6° 42′ 29″ O
Höhe: 81 m
Fläche: 30,4 km² (mit Hüchelhoven)
Einwohner: 1390 (31. Mrz. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner/km²
Postleitzahl: 50129
Vorwahl: 02238
Ortskern von Büsdorf
Ortskern von Büsdorf

Vor Ort gibt es einen Kindergarten, eine Gaststätte sowie einen Kiosk. Weitere Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Niederaußem und Oberaußem.

GeschichteBearbeiten

 
Die Büsdorfer Mühle

Büsdorf wird erstmals 927 in einer Urkunde des Kölner Erzbischofs Wichfried erwähnt. Vielfach aufgrund seiner Lage an der Fernstraße von Köln über Kaster und Erkelenz nach Holland. Im Jahr 1520 reist Albrecht Dürer durch den Ort und erwähnt dies in seinen Reisenotizen.

Aufgrund der fruchtbaren Böden wurden seit jeher Ackerbau und Viehzucht betrieben.

Oberhalb von Büsdorf steht auf einem Ausläufer des Vorgebirges (Ville) eine der letzten Windmühlen im Rhein – Erftkreis. Die Lage im Gelände, 108 Meter über dem Meeresspiegel, war für die Anlage einer Mühle ideal. So ist es zu erklären, dass schon vor 1600 eine Windmühle an dieser Stelle urkundlich bezeugt ist. Die jetzige Mühle wurde um das Jahr 1850 von dem Müller Vinzenz Coenen und seiner Frau Elisabeth erbaut. Sie gehört dem Typ der Turmwindmühle an. An der Mühle in Büsdorf fehlen seit zwei schweren Stürmen um das Jahr 1985 die Flügel. Sie wurden vom Sturm abgerissen. Gemahlen wurde in der Mühle bis zum Jahre 1928. Seitdem ist sie nur noch ein Denkmal der Technik, die einen weiten Blick in das Kölner Land bis zum Siebengebirge hin gewährt[2]

Den Zweiten Weltkrieg überstand der Ort ohne größere Schäden.

Der Ort gehörte bis 1974 zur Gemeinde Hüchelhoven und wurde am 1. Januar 1975 im Zuge der kommunalen Neugliederung ein Teil der Stadt Bergheim.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert sind im Ort die historische Windmühle sowie die katholische Pfarrkirche St. Laurentius mit einem romanischen Kruzifixus um 1060/1070 aus der Nachfolge des Gerokreuz im Kölner Dom.

VerkehrBearbeiten

Die VRS-Buslinie 970 der Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft verbindet Büsdorf mit Bergheim und Köln-Bocklemünd. Zusätzlich verkehren einzelne Fahrten der auf die Schülerbeförderung ausgerichteten Linien 923 und 972.

Linie Verlauf
923 Stadtverkehr Bergheim
970 Bocklemünd (Stadtbahn) – Pulheim – Stommeln – Fliesteden – Büsdorf – Niederaußem – Oberaußem – Bergheim Bf (/ Quadrath-Ichendorf Bf)
972 Schülerverkehr: (Weiden West –) Abtei Brauweiler – Fliesteden – Glessen – Büsdorf – Niederaußem – Oberaußem – Quadrath-Ichendorf – Kenten – Bergheim Bf

FilmgeschichteBearbeiten

Die Ortseinfahrt Büsdorf (von Rheidt kommend) mit Kirchturm erscheint in einer Sequenz im Film Knockin’ on Heaven’s Door (mit Til Schweiger). Auch die Fahrt durch das Maisfeld, welches extra für die Dreharbeiten zu Knockin’ on Heaven’s Door angelegt wurde, wurde zwischen Büsdorf und Rheidt gedreht. Im Film Ballermann 6 (von und mit Tom Gerhardt) ist Büsdorf ebenfalls zu sehen (hier als Bergheim).

WeblinksBearbeiten

Commons: Büsdorf – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerstatistik der Kreisstadt Bergheim zum Stand 31.03.2021 (nur Hauptwohnsitz). In: bergheim.de. Kreisstadt Bergheim, abgerufen am 4. Mai 2021.
  2. Bergheim–Büsdorf
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 300.