Hauptmenü öffnen

Bülowstraße

Straße im Berliner Ortsteil Schöneberg

Die Bülowstraße im Berliner Ortsteil Schöneberg ist Teil des sogenannten „Generalszuges“. Den Namen erhielt sie 1864 in Erinnerung an die Befreiungskriege gegen Napoleon im Jahr 1813. Namensgeber ist Friedrich Wilhelm Bülow von Dennewitz, preußischer General, der vor allem in der Schlacht bei Großbeeren am 23. August 1813 und in der Schlacht bei Dennewitz am 6. September 1813 in Erscheinung trat.

Bülowstraße
Wappen
Straße in Berlin
Bülowstraße
Die Bülowstraße mit dem gleichnamigen Hochbahnhof und der Lutherkirche
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Schöneberg
Anschluss­straßen Kleiststraße (westlich),
Mansteinstraße (südlich)
Querstraßen Kulmer Straße,
Alvenslebener Straße,
Dennewitzstraße,
Blumenthalstraße,
Steinmetzstraße,
Potsdamer Straße,
Frobenstraße,
Zietenstraße
Plätze Dennewitzplatz,
Nollendorfplatz
Bauwerke Lutherkirche
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1100 Meter

VerlaufBearbeiten

Entlang der Bülowstraße verkehrt die dort oberirdisch geführte Stammstrecke (aktuell: Linie U2) der Berliner U-Bahn. An der Kreuzung zur Potsdamer Straße liegt der Hochbahnhof Bülowstraße, der 1902 im Jugendstil vom Architekten Bruno Möhring entworfen wurde. Am Bülowbogen liegt der (ebenfalls zu Ehren Bülows benannte) Dennewitzplatz. Dort wurde die Hochbahnstrecke durch ein Mietshaus geführt; unter der Durchfahrt befanden sich die Akademischen Bierhallen, ein seinerzeit populäres Bierlokal. Bei den Luftangriffen auf Berlin im November 1943 wurde diese Bebauung zerstört und die Reste später zu einem großen Teil abgerissen. Unterhalb des U-Bahn-Viadukts befindet sich ein Zugang zu einer Kleingartenkolonie, die 2013 in den Westpark einbezogen wurde und einen Zugang für Fußgänger und Radfahrer ermöglicht. Der Westpark wurde am 31. Mai 2013 als zweiter Teil des Parks am Gleisdreieck eröffnet.

Der südliche Teil der Bülowstraße ist Teil einer überregionalen Radverbindung; die für 2008 angekündigte Anbindung[1] an den Nelly-Sachs-Park wurde nach vielen Planungsmängeln[2] erst 2014 realisiert.

GeschichteBearbeiten

Die Straße wurde 1862 unter dem Namen Gürtelstrasse angelegt, ihren heutigen Namen trägt sie seit 1864. Dem Hobrechtschen Bebauungsplan folgend, sollte sie als Teil des Generalszug in gerader Linie in die Hornstraße übergehen. Aufgrund des Bau der Gleisanlagen der Potsdamer und Anhalter Bahn musste sie jedoch südlich verschwenkt werde, sie führt daher in einem Knick über den Dennewitzplatz auf die Yorckstrasse zu.[3]

Anfang des 20. Jahrhunderts war die Bülowstrasse der Brennpunkt der Berliner Lesben- und Schwulenszene, hier befanden sich zahlreiche Bars, Kneipen, Cafes und Veranstaltungsorte.

In der Bülowstraße 52 und 54 stehen ehemals besetzte Häuser, die 1984 legalisiert wurden. Heute verwalten sie sich selbst. Es gab weitere besetzte Häuser in der Bülowstraße 55 (erstes „Tuntenhaus“ Berlins) und 89. Das Haus Bülowstraße 55 wurde kurz vor Weihnachten 1984 geräumt, das Haus Nummer 89 am 22. September 1981. Nach der Räumung wurden die Demonstranten in den laufenden Verkehr der Potsdamer Straße getrieben. Dabei wurde Klaus-Jürgen Rattay von einem Bus der BVG erfasst und getötet.[4]

Deutschlandweit bekannt wurde die Straße durch die ARD-Vorabendserie Praxis Bülowbogen mit Günter Pfitzmann. Mit Berlin, Bülowstraße 80a ist sie auch titelgebender Schauplatz eines historischen Jugendromans von Gabriele Beyerlein, der im Berlin des ausgehenden 19. Jahrhunderts spielt.

Die Nordseite im Abschnitt zwischen Potsdamer Straße und Nollendorfplatz sowie den angrenzenden Straßen gibt es Straßenprostitution, die aus der Kurfürstenstraße durch Baumaßnahmen immer mehr verdrängt wird.[5]

Urban NationBearbeiten

Das Haus Bülowstraße 7 beherbergt seit September 2017 das Museum Urban Nation der Stiftung Berliner Leben des kommunalen Wohnungsunternehmens Gewobag.[6] Das Museum wird von der deutsch-amerikanischen Kuratorin Yasha Young geleitet. Das vierstöckige Gebäude wurde bis 2017 nach den Plänen des Architekturbüros GRAFT zum Museum umgebaut. Auf der Fassade werden ebenfalls wechselnde Kunstwerke gezeigt und mehrere Häuser zwischen Nollendorfplatz und Potsdamer Straße wurden von namhaften Künstlern gestaltet. Das Museum zeigt regelmäßig wechselnde Ausstellungen aus seiner Sammlung und beherbergt die Martha Cooper Library.[7] In den Ausstellungen wurden Werke von Shepard Fairey, Fintan Magee, Vhils, Herakut, JR, Damien Hirst, 1UP oder Lora Zombie gezeigt. Außerdem gibt es regelmäßig Workshops für Jugendliche aus dem Schöneberger Norden.[8]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bülowstraße (Berlin-Schöneberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jörn Hasselmann: Neuer Radweg endet auf Bürgersteig. In: tagesspiegel.de. 17. August 2007, abgerufen am 19. Januar 2019.
  2. Jörn Hasselmann: Verkehrsunfälle 2014 in Berlin: Raser sind das größte Risiko. In: tagesspiegel.de. 24. Februar 2015, abgerufen am 19. Januar 2019.
  3. berlin.kauperts.de: Bülowstraße 1-106 in Berlin - KAUPERTS, Zugriff am 11. November 2019
  4. Der Fall Klaus-Jürgen Rattay, Dokumentation des rbb mit Fernsehinterview Benny Härlins
  5. Christian Gehrke: Wieder da : Die Sex-Praxis am Bülowbogen. In: berliner-kurier.de. 27. Juni 2017, abgerufen am 19. Januar 2019.
  6. URBAN NATION - Stiftung Berliner Leben. In: stiftung-berliner-leben.de. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  7. Museum – Urban Nation. In: urban-nation.com. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  8. URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART –. In: visitberlin.de. Abgerufen am 19. Januar 2019.

Koordinaten: 52° 29′ 39″ N, 13° 22′ 3″ O