Hauptmenü öffnen

Büchenwerra ist ein Ortsteil der Gemeinde Guxhagen im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Büchenwerra
Gemeinde Guxhagen
Koordinaten: 51° 10′ 49″ N, 9° 28′ 48″ O
Höhe: 153 m ü. NHN
Fläche: 1,56 km²[1]
Einwohner: 168 (1. Jun. 2009)
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 34302
Vorwahl: 05665

Geographische LageBearbeiten

Büchenwerra liegt im unteren Tal der das Dorf südlich im Rahmen einer Flussschleife umfließenden Fulda, an die sich flussaufwärts beim nahen Grebenau eine weitere Fuldaschleife anschließt; beide Male ändert der Fluss seine Fließrichtung um jeweils etwa 180 Grad. Es befindet sich etwa 2,5 km (Luftlinie) südlich des Guxhagener Kernorts (diesseits der Fulda), zu dem die Umlauferhebung der Flussschleife überleitet. Weitere Nachbarorte sind Grebenau im Nordnordosten, Wagenfurth im Osten, Melgershausen im Süden, Altenbrunslar im Südwesten und Ellenberg im Westnordwesten (alle jenseits der Fulda). In Richtung Südosten steigt die Landschaft jenseits der Fuldaschleife vorbei am Schleifsteinskopf (305,4 m) zum Quillerkopf (ca. 345 m) an.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im Jahre 1057 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, damals unter dem Namen „Buhchenenwird“. In der Zeit des Königreichs Westphalen (1807–1813) gehörte Büchenwerra zum Kanton Körle.

Die Fulda ist seit jeher von besonderer Bedeutung für den Ort. Bereits im frühen Mittelalter hatten die Dorfbewohner Fischereirechte und mit Beginn der Schifffahrt auf dem Fluss waren sie an den Treideldiensten beteiligt. Die Binsenflechter am Ort nutzten einst das Material vom Fuldastrand. Der Fluss richtete durch Hochwasser und Eisgang aber auch vielfältige Schäden an, wobei der größte Eisgang im Jahre 1871 verzeichnet wurde.

In den Jahren 1913 bis 1931 wurde in Büchenwerra eine eigene Dorfschule unterhalten. Seit den 1950er Jahren gibt es südwestlich von Büchenwerra, direkt an der Fulda, einen Campingplatz.

GebietsreformBearbeiten

Am 1. Februar 1971 wurde die Gemeinde Büchenwerra im Zuge der Gebietsreform in Hessen als Ortsteil der Gemeinde Guxhagen eingegliedert.[2][3]

KilianskapelleBearbeiten

 
Einweihung der Kilianskapelle in Büchenwerra (2010)

Am Ort soll der heilige Kilian als Wanderbischof, der Überlieferung nach bereits um 680 eine Kapelle errichtet haben, die Kilianskapelle, welche bei der Gründung von Büchenwerra im 11. Jahrhundert zum Dorf gehörte. Sie verfiel im Lauf der Jahrhunderte und wurde nicht wieder aufgebaut. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die letzten Steine der Kapelle wohl als Uferbefestigung verwendet, wurden jedoch vom Hochwasser weggeschwemmt. Der Verein „Kilianskapelle Büchenwerra“ hat sich dafür eingesetzt, dass wieder eine kleine Kapelle nahe der Fulda am Fulda-Radweg erbaut wurde. Am 19. September 2010 wurde die Kilianskapelle in Büchenwerra eingeweiht.

VereineBearbeiten

In Büchenwerra gibt es diese Vereine:

  • Kilianskapelle Büchenwerra e.V.
  • Freiwillige Feuerwehr Büchenwerra e.V.
  • Sportgemeinschaft Dynamo Büchenwerra

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

EinrichtungenBearbeiten

Heute gibt es im und um den Ort verschiedene kulturelle Angebote. An den vorgenannten Campingplatz mit Freizeitbad sowie am neuen Dorfplatz, Speckenplatz genannt, befinden sich mehrere Gaststätten. Aus wirtschaftlicher Sicht sind eine Schreinerei, eine Hausschlachterei, ein Entspannungszentrum und ein landwirtschaftlicher Betrieb zu erwähnen. Nach jahrelanger Diskussion über die Notwendigkeit eines Dorfgemeinschaftshauses und einen geeigneten Standort, feierten die Einwohner des Ortes im September 2009 dessen Fertigstellung und jene eines Feuerwehrhauses.

VerkehrBearbeiten

Im nördlich gelegenen Guxhagen zweigt von der Bundesstraße 83 die nach Büchenwerra führende Kreisstraße 150 ab, an die sich im Dorf ein über dortige Fuldabrücke führender Fahrweg in Richtung Ellenberg anschließt; der Fahrweg unterquert die Bundesautobahn 7 mit der nahegelegenen Anschlussstelle Guxhagen. Die Ortschaft liegt am Fulda-Radweg (Hessischer Radfernweg R1) und am Fulda-Weser-Radweg, die zwischen den beiden Fuldaschleifen und damit zwischen Büchenwerra und Grebenau seit 1999 über eine Rad- und Fußwegbrücke führen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Büchenwerra, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 15. März 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Gemeindegebietsreform: Zusammenschlüssen und Eingliederungen von Gemeinden vom 20. Januar 1971. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 6, S. 248, Punkt 328, Abs. 43 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,2 MB]).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 404.

WeblinksBearbeiten