Bácsborsód

Gemeinde in Ungarn

Bácsborsód (kroatisch Boršot) ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Bácsalmás im Komitat Bács-Kiskun. Sie liegt an dem kleinen Fluss Bácsbokodi–Kígyós-csatorna ungefähr fünf Kilometer nördlich der Grenze zur Serbien.

Bácsborsód
Wappen von Bácsborsód
Bácsborsód (Ungarn)
Bácsborsód
Bácsborsód
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südliche Große Tiefebene
Komitat: Bács-Kiskun
Kleingebiet bis 31.12.2012: Baja
Kreis seit 1.1.2013: Bácsalmás
Koordinaten: 46° 6′ N, 19° 10′ OKoordinaten: 46° 5′ 39″ N, 19° 9′ 32″ O
Fläche: 77,52 km²
Einwohner: 1.203 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 79
Postleitzahl: 6454
KSH kódja: 27234
Struktur und Verwaltung (Stand: 2020)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Anita Bognár[1] (parteilos)
Postanschrift: Petőfi Sándor u. 3
6454 Bácsborsód
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1177 als Borsódszentlőrinc. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts war der Ort unbewohnt. 1781 begann die Wiederbesiedlung. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte das Dorf kurzzeitig zum Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (1918–21). 1946/47 wurde die deutsche Bevölkerung nach Deutschland umgesiedelt.

2001 lebten 97,6 % Ungarn 1,17 % Kroaten, 0,46 % Serben, 0,39 % Deutsche und 0,31 % andere in Bácsborsód

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Geburtshaus von László Moholy-Nagy
  • Landhaus Latinovits (Latinovits-kúria)
  • Latinovits Grabkapelle (Latinovits-sírkápolna), erbaut 1880
  • Römisch-katholische Kirche Szent Kereszt feltalálása, erbaut 1781 (Barock)
 
Landhaus Latinovits in Bácsborsód

VerkehrBearbeiten

In Bácsborsód kreuzen sich die Landstraßen Nr. 5505 und Nr. 5508. Der nördlich des Ortes gelegene Bahnhof Bácsbokod-Bácsborsód ist angebunden an die Eisenbahnstrecke von Kiskunhalas nach Baja.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Polgármesterek megyénk tízezer fő alatti településein. BAON, 15. Oktober 2019, abgerufen am 29. Februar 2020 (ungarisch).

WeblinksBearbeiten