Azobenzol ist die einfachste aromatische Azoverbindung. Sie besteht aus zwei Phenylgruppen, die durch eine Azobrücke (–N=N–) miteinander verbunden sind. Sie ist die Stammsubstanz zahlreicher Azofarbstoffe.

Strukturformel
Strukturformel von Azobenzol
Strukturformel von (E)-Azobenzol
Allgemeines
Name Azobenzol
Andere Namen

Di(phenyl)diazen (IUPAC)

Summenformel C12H10N2
Kurzbeschreibung

orangerote Blättchen[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 103-33-3 (unspez.)
  • 17082-12-1 (E)-Azobenzol
EG-Nummer 203-102-5
ECHA-InfoCard 100.002.820
PubChem 2272
Wikidata Q8884513
Eigenschaften
Molare Masse 182,22 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,203 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt
  • 68 °C [(E)-Azobenzol][1]
  • 71,4 °C [(Z)-Azobenzol][1]
Siedepunkt

293 °C [(E)-Azobenzol, unzersetzt][1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[3] ggf. erweitert[2]
08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350​‐​341​‐​302+332​‐​373​‐​410
P: 201​‐​273​‐​314 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

GeschichteBearbeiten

Bereits sechs Jahre nach dem allgemein anerkannten Beginn der „organischen Synthese“ (F. Wöhler, Harnstoff aus Ammoniumcyanat) und 22 Jahre vor W. H. Perkin (Mauvein) berichtet E. Mitscherlich[4][5] über eine rote Verbindung, die er durch Destillation von Nitrobenzol mit Kalilauge erhielt. Er nannte sie Azobenzol.

Lange Zeit wusste man nichts über die Konstitution dieser Verbindung. Mitscherlich selbst schlug als Summenformel C12H5N vor.[6] Aufgrund von Dampfdichtemessungen kamen andere Autoren zur Summenformel C24H10N2.[7][8] Erst im Jahre 1860 wurde die richtige Summenformel postuliert.[9] F. A. Kekulé machte 1866 schließlich den ersten korrekten Strukturvorschlag.[10]

Ungeklärt blieb die Frage der Konfiguration der N=N-Doppelbindung. Für analoge Verbindungen (Diazohydroxide) schlug A. Hantzsch 1921 eine Isomerie vor, damals „syn-/anti-Isomerie“ genannt.[11] Die IUPAC empfiehlt heute die Verwendung der (E,Z)-Nomenklatur.

IsomereBearbeiten

1937 fand S. Hartley durch Belichten von Azobenzol eine zweite, gelbe Modifikation.[12] Das gelbe Isomer konnte er chromatographisch abtrennen. Die genaue Konfiguration der beiden Isomere wurde 1939 durch eine Röntgenstrukturanalyse bewiesen.[13] Azobenzol existiert demnach in Form von zwei Isomeren (siehe cis-trans-Isomerie), die sich in Farbe, Löslichkeit, im chromatographischen Verhalten usw. unterscheiden.[14]

Bei der Bestrahlung einer Lösung von (E)-Azobenzol mit UV-Licht geht dieses in einer Gleichgewichtsreaktion teilweise in die (Z)-Form über, in Abhängigkeit vom Lösungsmittel entstehen dabei 15–40 % (Z)-Azobenzol. Reines (Z)-Azobenzol wandelt sich langsam thermisch im Feststoff[15] bzw. in der Schmelze[15][16] in das stabilere (E)-Isomer um. Die Reaktionsenthalpie der Isomerisierung in der Schmelze beträgt −48,2 kJ·mol−1 bzw. −264,5 J·g−1.[16]

Das stabilere, normalerweise vorliegende (E)-Azobenzol hat kein Dipolmoment (µ = 0 D), im Gegensatz zum metastabilen (Z)-Azobenzol (µ = 3 D).[17]

Darstellung und GewinnungBearbeiten

Azobenzol (5) lässt sich auf folgende Arten herstellen (vergleiche auch unteres Bild):

VerwendungBearbeiten

(E)-Azobenzol findet als Testsubstanz für das Kofler-Heiztischmikroskop bzw. als Kalibriersubstanz für die Kofler-Heizbank Verwendung.[18]

LiteraturBearbeiten

  • H. Zollinger: Chemie der Azofarbstoffe. (Chemische Reihe, Bd. 13). Birkhäuser-Verlag, Basel, 1958.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Hans Beyer, Wolfgang Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie, 20. Auflage, Hirzel, Stuttgart 1984. S. 529.
  2. a b c d Eintrag zu Azobenzol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  3. Eintrag zu Azobenzene im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. E. Mitscherlich: Annalen der Physik und Chemie XXXII (1834), S. 224.
  5. E. Mitscherlich: Annalen der Chemie und Pharmacie XII, S. 311.
  6. Otto Linné Erdmann: Journal für praktische Chemie. Band 82. Verlag von Johann Ambrosius Barth, 1861, S. 444 (Online lesen in der Google-Buchsuche).
  7. P. Hofmann: Annalen der Chemie und Pharmacie CXV. S. 362.
  8. Peter Griefs: Zur Kenntnifs des s. g. Azobenzols und verwandter Verbindungen. In: Justus Liebig, Freiherr von (Hrsg.): Annalen der Chemie und Pharmacie. Bände 131–132. C.F. Winter'sche, 1864 (Online lesen in der Google-Buchsuche).
  9. P. Hofmann: Annalen der Chemie und Pharmacie (1860), S. 324.
  10. Dr. Carl Glaser: Ueber eine neue Bildungsweise des Azobenzols. In: Zeitschrift für Chemie. 1866 (Online lesen in der Google-Buchsuche).
  11. A. Hantzsch, G. Reddelien: Die Diazoverbindungen. Springer, Berlin, 1921.
  12. G. S. Hartley: Nature 140 (1937). S. 281.
  13. Robertson, J.M.: Crystal structure and configuration of the isomeric azobenzenes in J. Chem. Soc. 1939, S. 232–236, doi:10.1039/JR9390000232.
  14. Cook, A.H.: The preparation of some cis-azo-compounds in J. Chem. Soc. 1938, S. 876–881, doi:10.1039/JR9380000876.
  15. a b Wolf, E.; Cammenga, H.K.: Thermodynamic and Kinetic Investigation of the Thermal Isomerization of Cis-azobenzene in Z. Phys. Chem. 107 (1977) S. 21–38, doi:10.1524/zpch.1977.107.1.021.
  16. a b Eckardt, N.; Flammersheim, H.J.; Cammenga, H.K.: The cis-trans isomerization of azobenzene in the molten state in J. Therm. Anal. Calorim. 52 (1998), S. 177–185, doi:10.1023/A:1010178610642.
  17. R. J. W. Le Fevre, G. S. Hartley: The dipole moments of cis- and trans-azobenzenes and of some related compounds in J. Chem. Soc. 1939, S. 531–535, doi:10.1039/JR9390000531.
  18. M. Kuhnert-Brandstätter: Thermomicroscopy in the Analysis of Pharmaceuticals, Pergamon Press, Oxford (1971).