Awaran (Distrikt)

Distrikt in Belutschistan, Pakistan

Der Distrikt Awaran (Urdu ضِلع آواران) ist ein Distrikt in der pakistanischen Provinz Belutschistan.

Distrikt Awaran
آواران
Staat: Pakistan Pakistan
Provinz: Belutschistan
Gegründet: 11. November 1992
Sitz: Awaran
Koordinaten: 26° 37′ N, 65° 26′ OKoordinaten: 26° 37′ 27″ N, 65° 25′ 50″ O
Fläche: 29.510 km²
 
Einwohner: 121.680 (2017)
Bevölkerungsdichte: 4 Einwohner je km²
Zeitzone: PST (UTC+5)
Karte von Pakistan, Position von Distrikt Awaran hervorgehoben

BeschreibungBearbeiten

 
Verwaltungsgliederung von Belutschistan im Jahr 2010. Der Distrikt Awaran trägt die Nummer 1. Seit 2010 sind neue Distrikte hinzugekommen, die Grenzen von Awaran haben sich jedoch nicht verändert.

Der Distrikt Awaran wurde mit Wirkung vom 11. November 1992 durch Abtrennung vom Distrikt Khuzdar gebildet.[1] Den Namen erhielt der Distrikt von der gleichnamigen Distrikthauptstadt. Historisch war für die Gegend auch der Name Kolwa in Gebrauch. Im Westen grenzt er an die Distrikte Kech und Panjgur, im Süden an die Distrikte Washuk und Gwada, sowie im Norden an die Distrikte Kharan und Khuzdar. Administrativ war der Distrikt im Jahr 2005 in 3 Tehsils und 10 Union Councils eingeteilt.[2]

KlimaBearbeiten

Das Klima ist kühl im Winter und heiß im Sommer. Die höchsten Regenfälle gibt es im Juli durch den Monsun. Über das ganze Jahr treten gelegentlich starke Staubstürme auf.

Distrikt Awaran
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
18
 
18
4
 
 
21
 
20
7
 
 
6.6
 
27
8
 
 
74
 
29
13
 
 
2.1
 
34
20
 
 
3.1
 
39
23
 
 
368
 
34
21
 
 
51
 
35
20
 
 
0
 
34
17
 
 
4.7
 
30
12
 
 
2
 
25
4
 
 
30
 
17
4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Awaran-Distriktprofil
Klima im Khuzdar im Distrikt Awaran (1995)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 17,9 19,7 27,4 28,9 34,3 38,8 34,4 35,1 34,0 29,7 25,0 17,0 Ø 28,5
Min. Temperatur (°C) 3,6 6,7 8,3 13,2 19,5 22,5 21,3 20,0 16,8 12,1 4,0 4,4 Ø 12,7
Niederschlag (mm) 17,5 21,3 6,6 73,7 2,1 3,1 368 51 0 4,7 02 29,8 Σ 579,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
17,9
3,6
19,7
6,7
27,4
8,3
28,9
13,2
34,3
19,5
38,8
22,5
34,4
21,3
35,1
20,0
34,0
16,8
29,7
12,1
25,0
4,0
17,0
4,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
17,5
21,3
6,6
73,7
2,1
3,1
368
51
0
4,7
02
29,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

GeschichteBearbeiten

Die archäologische Exploration des Distrikts ist noch in den Anfängen.[3] Sicher ist, dass die Region schon lange menschlich besiedelt ist. Die größte Zeit der Geschichte stand Belutschistan unter der Herrschaft von einheimischen Regionalfürsten. Zeitweilig war die Region umstritten zwischen Persien im Westen und dem Mogulreich im Osten. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts übernahmen die Briten die Herrschaft über das Gebiet, beließen es jedoch unter der Herrschaft einheimischer Fürsten. Bei Ende Britisch-Indiens 1947 kam das Gebiet zu Pakistan.

 
Landschaftsimpression aus dem Distrikt Awaran

Bevölkerung, Kultur und BildungseinrichtungenBearbeiten

Die am weitesten verbreitete Sprache ist Belutschisch, das von 92 % der Bevölkerung gesprochen wird, aber keinen offiziellen Status hat.[2] Amtssprache ist Urdu. Die Mehrheit der Bevölkerung gehört zur islamischen Religionsgemeinschaft der sunnitischen Richtung. Die Sekte der Zikris besitzt eine gewisse Anhängerschaft. Aufgrund der ländlichen Struktur und der geringen sozioökonomischen Entwicklung spielen traditionelle Stammesloyalitäten eine große Rolle. Rechtsstreitigkeiten werden häufig nicht vor Gericht ausgetragen, sondern außergerichtlich auf der Ebene der Sippe oder des Stammes beigelegt. Im Jahr 2008/2009 waren 43 % der über 10 Jahre alten Bevölkerung lese- und schreibkundig.[2]

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Der Distrikt gehört zu den unterentwickeltsten in ganz Pakistan.[4] Grundlage der Wirtschaft ist die Landwirtschaft. Etwa 26,213 Hektar werden landwirtschaftlich genutzt. Dies entspricht etwa 0,8 % der Fläche des Distrikts. Das Potential für eine landwirtschaftliche Nutzung ist sehr viel größer. Haupthemmnis für die Ausweitung der Landwirtschaft ist der Wassermangel. Möglichkeiten, diesem zu begegnen wären eine effizientere Wassernutzung, Wiederaufbereitung von Brauchwasser und Nutzung von Flutwasser, was bisher kaum geschieht.[2]

BesonderheitenBearbeiten

Gelegentlich wird die Gegend von Erdbeben heimgesucht, so z. B. am 14. September 2013 von einem Beben der Magnitude 7,7 auf der Richter-Skala, das sein Epizentrum im Distrikt Awaran hatte und in der Umgebung insgesamt mindestens 271 Todesopfer forderte.[5]

Im Distrikt sind Kämpfer der Separatistenorganisation Belutschistan-Befreiungsfront (Balochistan Liberation Front, BLF) aktiv (siehe Belutschistankonflikt). Einer der Führer der BLF, Allah Nazar Baloch, stammt aus dem Distrikt Awaran. Die Sicherheitslage ist angespannt.[6][7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Distrikt Awaran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. District at a glance: Awaran. Pakistan Bureau of Statistics, abgerufen am 16. November 2016 (englisch).
  2. a b c d District Development Profile 2011. (PDF) Planungs- und Entwicklungsbehörde der Regierung von Belutschistan in Zusammenarbeit mit UNICEF, Juni 2011, abgerufen am 15. November 2016 (englisch).
  3. BALOCHISTAN STUDY CENTER. Balochistan Study Center, abgerufen am 17. November 2016 (englisch).
  4. Sumaira Jajja: Special report: The Awaran earthquake – Fear in a handful of dust. dawn.com, 3. November 2013, abgerufen am 16. November 2016 (englisch).
  5. Information Bulletin: Pakistan Earthquake 2013. (PDF) Internationales Komitee vom Roten Kreuz, 25. September 2013, abgerufen am 17. November 2016 (englisch).
  6. Baloch rebel leader Allah Nazar appears in new video. BBC News, 26. November 2015, abgerufen am 17. November 2016 (englisch).
  7. Syed Ali Shah: Twelve 'militants' killed in Balochistan's Awaran district. In: www.dawn.com. 14. Dezember 2015, abgerufen am 17. November 2016 (englisch).