Hauptmenü öffnen

Autobahn (Kroatien)

Autobahnen in Kroatien
(Weitergeleitet von Autocesta)
Zeichen für die Autobahn
Aktuelles Autobahnnetz in Kroatien

Die Autobahnen (kroatisch: Autoceste, singular Autocesta) sind ein Straßentyp in Kroatien und bilden einen Teil des nationalen Fernstraßennetzes. Sie dienen dem überregionalen und internationalen Verkehr.

Derzeit existieren Autobahnen mit einer Länge von etwa 1.220 Kilometern, ungefähr 140 Autobahnkilometer werden gebaut. Das geplante Autobahnnetz beträgt rund 1.800 Kilometer. Die wichtigste und längste Autobahnverbindung ist die A1. Weitere wichtige Verbindungen sind die A3, A2, A4 und A6.

Für alle Autobahnen werden Gebühren (kroatisch: Cestarina) erhoben und es gilt ein Tempolimit von 130 km/h.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Die A1 an der Anschlussstelle Karlovac
 
Die A1 zwischen Zagreb und Split (2013)

Der Autobahnbau in der kroatischen Teilrepublik der SFR Jugoslawien begann 1970. Bis Ende der 1960er Jahre wurden gar keine Autobahnen gebaut. Nach dem sogenannten kroatischen Frühling erfolgten 1971/72 die Freigaben der ersten insgesamt 50 Kilometer bei Rijeka sowie von Zagreb nach Karlovac. Allerdings wurden danach bis 1980 mit Ausnahme eines kurzen Abschnittes keine Autobahnkilometer mehr fertiggestellt und die wenigen Neubauten der 1980er Jahre beschränkten sich bis zur Unabhängigkeitserklärung 1991 fast ausschließlich auf die Strecke von Zagreb nach Slavonski Brod (als Teil des Autoput Bratstvo i jedinstvo, heute die Autobahn A3). Darüber hinaus wurde der Weiterbau der Autobahn Zagreb-Karlovac zur zweitgrößten Stadt Split (heute die Autobahn A1) sowie zur wichtigsten Hafenstadt Rijeka (heute die Autobahn A6) stets von der regierenden kommunistischen Partei verhindert. Wegen des Kroatienkriegs kamen bis 1996 zu den 284,4 km Autobahnen sowie weiteren 23,8 Kilometer Halbautobahnen keine Neubauten hinzu.[1]

Zu Beginn der 2000er Jahre wurde der Autobahnbau beschleunigt. Die Gründe dafür lagen vor allem daran, dass die kroatische Regierung Konzessionen für bestimmte Autobahnprojekte vergab.

Das wichtigste Autobahnprojekt war die 467 km lange Autobahn A1 von Zagreb über Split bis Vrgorac. Es wurde am 26. Juni 2005 vollständig ausgebaut, das heißt, durchgehend zweispurig in beiden Richtungen (zweiröhrige Tunnels sind auf der gesamten Strecke vorhanden). Die A1 verbindet den kontinentalen Teil Kroatiens mit dem mediterranen Dalmatien. Das wichtigste Bauwerk stellt der Sveti-Rok-Straßentunnel (5.687 m) durch das Velebit Gebirgsmassiv dar, der praktisch zwei Klimazonen miteinander verbindet (das Gebirgsklima Zentralkroatiens mit dem mediterranen Klima Dalmatiens). Der modernste und gleichzeitig längste Tunnel Kroatiens befindet sich ebenfalls auf der A1-Trasse. Es ist dies der Tunnel durch den Gebirgszug Mala Kapela (5.780 m). 2013 erfolgte die Weiterführung bis zur wichtigen süddalmatinischen Hafenstadt Ploče.

Im Frühjahr 2004 wurde das letzte noch verbleibende Teilstück der Autobahnverbindung A6 zwischen Rijeka und Zagreb fertiggestellt. Seit Oktober 2008 ist die Autobahn durchgehend mit zwei Fahrbahnen befahrbar. Im Juni 2005 existierten ab der slowenischen Grenze die Autobahn A9 bei Umag in Richtung Süden nach Rovinj bzw. Pula und die Autobahn A7 vom Grenzübergang Rupa bis Rijeka. Im Juni 2006 erfolgte die Eröffnung des letzten Abschnittes der Autobahn A3 von Županja (Ost-Slawonien) nach Serbien. Im Mai 2007 erfolgte die Fertigstellung der Autobahn A2 Zagreb−Krapina (Grenzübergang Macelj, südlich von Maribor).

Der östliche und westliche „Flügel“ des sogenannten „istrischen Ypsilons“, die Autobahnen A8 und die A9 (Schnellstraßenverbindung in Istrien) sind seit Anfang Juni 2005 für den Verkehr geöffnet. Zurzeit werden diese teilweise nur mit einer Fahrbahn als Schnellstraße geführt. Die Arbeiten für den Vollausbau erfolgen in Etappen.

Der Ausbau des europäischen Nord-Süd-Korridors 5c zwischen der ungarischen Grenze bei Beli Manastir, Osijek und der bosnischen Grenze in Richtung Sarajewo wird als Autobahn A5 realisiert. Am 9. November 2007 wurde das Teilstück der A5 von Sredanci bis Đakovo feierlich für den Regelverkehr freigegeben. 2009 wurde der Teil von Đakovo bis Osijek fertiggestellt.

Von 1996 bis 1999 wurden zunächst 126,8 Autobahnkilometer freigegeben, sodass sich das Autobahnnetz auf 381,9 km als Voll- und 53,1 km als Halbausbau vergrößerte. In der ersten Hälfte der 2000er Jahre wurden Abschnitte mit einer Länge von 444,5 km, davon 14,4 km als Halbautobahnen, freigegeben. Das Autobahnnetz betrug Ende 2005 879,5 km, davon waren 67,5 km als Halbautobahnen eröffnet. Im Zeitraum von 2006 bis 2010 konnten 252,4 km fertiggestellt werden. Ende 2010 betrug das fertiggestellte Autobahnnetz 1106,3 km. Dabei wurde die 1000 km-Marke mit der Eröffnung des 40,3 km langen Abschnittes der Autobahn A1 zwischen Šestanovac und Ravča am 22. Dezember 2008 überschritten. Ab 2011 wurden weitere 104,7 Autobahnkilometer fertiggestellt und eröffnet. Das aktuelle Autobahnnetz beträgt daher 1211 km.

Ende 2012 gab die kroatische Regierung bekannt, das gesamte staatlich betriebene Netz mit den beiden öffentlichen Betreibern HAC und ARZ privatisieren zu wollen.

Verkehrsfreigabe 1972 – 1991Bearbeiten

  • Abschnitt der A6: OrehovicaKikovica (10,5 km; eröffnet am 9. September 1972)
  • Abschnitt der A1: ZagrebKarlovac (39,3 km; eröffnet am 29. Dezember 1972)
  • Abschnitt der A3: Jankomir (Zagreb) – Lučko (5,9 km; eröffnet 1979)
  • Abschnitt der A2 als Halbautobahn: Jankomir – Zaprešić (8,2 km; eröffnet 1980)
  • Abschnitt der A3: Ivanja RekaLipovljani (76,5 km; eröffnet 1980)
  • Abschnitt der A3: Lučko – Ivanja Reka (22,1 km; eröffnet 1981)
  • Abschnitt der A6 als Halbautobahn: Kikovica – Oštrovica (7,3 km; eröffnet 1982)
  • Abschnitt der A3: Lipovljani – Okučani (35,8 km; eröffnet 1985)
  • Abschnitt der A3: Okučani – Prvča (7,5 km; eröffnet 1986)
  • Abschnitt der A7 als Halbautobahn: Diračje – Orehovica (8,3 km; eröffnet im Juli 1988)
  • Abschnitt der A3: Prvča – Brodski Stupnik (40,6 km; eröffnet 1988)
  • Abschnitt der A3: Brodski Stupnik – Slavonski Brod-zapad (8,8 km; eröffnet 1989)
  • Abschnitt der A7: Matulji – Diračje (4 km; eröffnet 1990)
  • Abschnitt der A2: Zaprešić – Gubaševo (17,5 km; eröffnet 1991)
  • Abschnitt der A3: Slavonski Brod-zapad – Slavonski Brod-istok (8,8 km; eröffnet 1991)
  • Abschnitt der A7: Jušići – Matulji (7,1 km; eröffnet 1991)

Verkehrsfreigabe 1996 – 2005Bearbeiten

  • Abschnitt der A2: Gubaševo – Krapina (15,7 km; eröffnet 1996)
  • Abschnitt der A3: Slavonski Brod-istok – Oprisavci (10,9 km; eröffnet 1996)
  • Abschnitt der A6 als Halbautobahn: Oštrovica – Delnice (21,4 km; eröffnet 1996)
  • Abschnitt der A4: ČakovecGoričan (16 km; eröffnet 1997)
  • Abschnitt der A6 als Halbautobahn: Delnice – Kupjak (7,9 km; eröffnet 1997)
  • Abschnitt der A4: PopovecKomin (22,4 km; eröffnet 1998)
  • Abschnitt der A4: Varaždin – Čakovec (15,6 km; eröffnet 1998)
  • Abschnitt der A3: Oprisavci – Velika Kopanica (16,9 km; eröffnet 1999)
  • Abschnitt der A4: Komin – Breznički Hum (12,3 km; eröffnet 2000)
  • Abschnitt der A4: Ivanja Reka – Popovec (6 km; eröffnet 2000 als Halbautobahn und 2003 als Vollautobahn)
  • Abschnitt der A1: KarlovacVukova Gorica (18,2 km; eröffnet 2001)
  • Abschnitt der A3: Velika Kopanica – Županja (26 km; eröffnet 2002)
  • Abschnitt der A1: Vukova Gorica – BosiljevoMala-Kapela-Tunnel (39,4 km; eröffnet am 30. Juni 2003)
  • Abschnitt der A1: Gornja PločaTunnel Sveti RokZadar (54,4 km; eröffnet am 30. Juni 2003)
  • Abschnitt der A4: Breznički Hum – Varaždin (23,3 km; eröffnet 2003)
  • Abschnitt der A6: Kupjak – Vrbovsko (19,8 km; eröffnet 2003)
  • Abschnitt der A1: Zadar – Pirovac (37 km; eröffnet am 30. Juni 2004)
  • Abschnitt der A1: VrpoljeDugopolje (44,7 km; eröffnet am 30. Juni 2004)
  • Abschnitt der A1: Mala-Kapela-Tunnel – Gornja Ploča (100,8 km; eröffnet am 24. Juli 2004)
  • Abschnitt der A7: Jurdani – Jušići (3,7 km; eröffnet 2004)
  • Abschnitt der A6: Bosiljevo – Vrbovsko (14,4 km; eröffnet als Halbautobahn 2004, als Vollautobahn 2007)
  • Abschnitt der A1: Pirovac – Vrpolje (33,5 km; eröffnet am 26. Juni 2005)
  • Abschnitt der A7: Staatsgrenze HR/SI – Jurdani (11 km; eröffnet 2005)

Verkehrsfreigabe ab 2006Bearbeiten

 
Das vollausgebaute, zukünftige Autobahnnetz nach aktuellem Planungsstand
  • Abschnitt der A7: Orehovica – Sveti Kuzam (6,4 km; eröffnet im Mai 2006)
  • Abschnitt der A2 als Vollautobahn: Jankomir – Zaprešić (eröffnet 2006)
  • Abschnitt der A3: Županja – Staatsgrenze HR/RS (30,4 km; eröffnet 2006)
  • Abschnitt der A2: Krapina – Macelj (HR/SI) (19,4 km; eröffnet am 29. Mai 2007)
  • Abschnitt der A1: Dugopolje – Šestanovac (36,9 km; eröffnet am 27. Juni 2007)
  • Abschnitt der A5: Sredanci – Đakovo (23 km; eröffnet am 9. November 2007)
  • Abschnitt der A6 als Vollautobahn: Kikovica – Oštrovica (eröffnet 2007)
  • Abschnitt der A6 als Vollautobahn: Oštrovica – Delnice – Kupjak (eröffnet am 22. Oktober 2008)
  • Abschnitt der A4: Goričan – Staatsgrenze HR/HU (1,4 km; eröffnet am 22. Oktober 2008)
  • Abschnitt der A1: Šestanovac – Ravča (40,3 km; eröffnet am 22. Dezember 2008)
  • Abschnitt der A5: Đakovo – Osijek (32,5 km; eröffnet 17. April 2009)
  • Abschnitt der A11: Velika GoricaBuševec (9 km; eröffnet am 9. Mai 2009)
  • Abschnitt der A7 als Vollautobahn: Diračje – Orehovica (8,3 km; eröffnet im Dezember 2009)
  • Abschnitt der A9: KanfanarPula (27,5 km; eröffnet am 20. Juni 2010)
  • Abschnitt der A9: Umag – Kanfanar (49 km; eröffnet am 14. Juni 2011)
  • Abschnitt der A1: Ravca – Vrgorac (10,3 km; eröffnet am 30. Juni 2011)
  • Abschnitt der A8: Kanfanar – Rogovići (Pazin) (18,1 km; eröffnet am 29. Oktober 2011)
  • Abschnitt der A7: Sveti Kuzam – Hreljin (5,3 km; eröffnet am 16. Juli 2013)
  • Abschnitt der A7: Hreljin – Križišće (5,2 km; eröffnet am 16. Juli 2013 als Halbautobahn und Ende Dezember 2013 als Vollautobahn[2])
  • Abschnitt der A1: Vrgorac – PločeMetković (12,2 km; eröffnet am 20. Dezember 2013)
  • Autobahn A10: Metković (A1) – Staatsgrenze HR/BA (4,6 km; eröffnet am 20. Dezember 2013)

Liste der AutobahnenBearbeiten

MautBearbeiten

MautsystemBearbeiten

Mautpflicht besteht auf allen kroatischen Autobahnen, mit Ausnahme der Umfahrungsautobahn rund um Zagreb. Das kroatische Autobahnnetz ist, mauttechnisch gesehen, ein sternförmig-geschlossenes System mit dem Zentrum Zagreb. Die meisten Autobahnverbindungen enden bei der Hauptstadt Zagreb, weshalb jeweils vor Erreichen dieses Zentrums Mautbarrieren überquert werden müssen. Ab Zagreb erreicht man ohne weitere Stops die jeweilige Zielausfahrt.

Die Maut wird stets beim Verlassen der Autobahn, an allen Ausfahrts-Mautstellen, geleistet. Die Fahrer erhalten bereits bei der Auffahrt zur Autobahn an dafür vorgesehenen Automaten eine Quittung, die belegt, wo man aufgefahren ist. Diese Quittung muss beim Verlassen der Autobahn vorgewiesen werden. Anhand der abgefahrenen Kilometer wird dann eine entsprechende Mautgebühr eingefordert. Eine Umgehung dieser Prozedur ist nicht möglich, da es für jede Fahrtrichtung gesonderte Raststätten und keine Umkehrmöglichkeiten gibt. Ebenso wird jedes Fahrzeug per Videoüberwachung an den Mautstellen registriert.

An allen Mautstellen werden Euro akzeptiert. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass ggf. anfallendes Wechselgeld in der Landeswährung Kuna herausgegeben wird. Es besteht auch die Möglichkeit zur raschen und bargeldlosen Bezahlung mittels Kreditkarte. Zusätzlich zur Bezahlung mit Kreditkarte besteht auch die Möglichkeit des Erwerbs einer aufladbaren SmartCard (übertragbar), welche sich bei häufigen Autobahnfahrten lohnt und ebenso Vergünstigungen mit sich bringt. An allen kroatischen Mautstellen befinden sich zudem sogenannte ENC-Durchfahrten, welche für Fahrzeuge mit eingebautem elektronischem Mautabrechnungssystem (automatisches Funksystem) vorgesehen sind (ENC, kroat. elektronička naplata cestarine, dt. elektronische Mautabrechnung). Für Transportunternehmen gibt es gesonderte Tarife, die ein Ausweichen des Schwerverkehrs auf Regionalstraßen verhindern sollen.

Die größte Mautabrechnungsstelle Kroatiens ist die Mautstelle Lučko an der A1 vor Zagreb. Im Juni 2009 wurde eine zusätzliche Mautstelle zur Mautstelle Lučko fertiggestellt, die sich etwa zwei Kilometer vor dieser befindet. An der Mautstelle Demerje werden lediglich bargeldlose Zahlungsmittel akzeptiert.

BetreibergesellschaftenBearbeiten

 
Logo des Betreibers AZM

AZMBearbeiten

Die Autocesta Zagreb−Macelj (AZM) ist eine Holding, welche zu 49 % im Besitz der kroatischen Regierung und zu 51 % den in der Firma Pyhrn Concession Holding GmbH zusammengefassten, ausführenden Unternehmen (allen voran die österreichische Strabag) gehört. Sie verwaltet die 59,2 km lange A2 von Macelj an der slowenischen Grenze bis zum Autobahnkreuz Jankomir bei Zagreb in der Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft. Sie ist damit die kleinste aller Autobahngesellschaften.

Die Gesellschaft wurde zur Finanzierung, zum Bau und Betrieb der A2 mit der Entscheidung der kroatischen Regierung am 27. März 2003 beauftragt. Die Konzession zwischen der Regierung und der Gesellschaft wurde am 11. Juli 2003 unterzeichnet. Sie hat eine Dauer von 28 Jahren und endet im Jahr 2032. Der Betrieb und die Wartung der Autobahn wurden mit einem Vertrag vom 29. Juni 2004 von der AZM auf die Gesellschaft Egis Road Operation Croatia (ein Tochterunternehmen der Egis Projects) übertragen.

Das Grundkapital betrug zuerst 60 Millionen Euro und wurde 2008 auf 12 Millionen Euro verringert.[3]

ARZBearbeiten

 
Logo des Betreibers ARZ

Die Autocesta Rijeka−Zagreb d.d. (ARZ) ist für die gesamte Autobahnverbindung von Rijeka nach Zagreb zuständig, also auch für die A1 zwischen Lucko und Bosiljevo. Daneben fallen auch die A6, A7 sowie die Krk-Brücke in den Zuständigkeitsbereich.

Im Rahmen der Umstrukturierung des kroatischen Straßennetzes wurde am 11. Dezember 1997 von der kroatischen Regierung die Gründung der Aktiengesellschaft Autocesta Rijeka – Zagreb d.o.o. für den Bau und Betrieb der Autobahnverbindung von Rijeka nach Zagreb mit dem Sitz in Zagreb beschlossen. Die Geschäftstätigkeit begann am 15. März 1998 mit der Planung, Vorbereitung und Verwaltung des restlichen Autobahnbaus. Mautabgaben werden ab dem 1. April 1998 von der Gesellschaft eingenommen, davor wurden sie von der kroatischen Straßenbehörde eingenommen. Dem Unternehmen wurde eine 28-jährige Konzession erteilt, die bis 2026 läuft. Das Grundkapital betrug 2,152 Milliarden Kuna (entspricht etwa 280 Mio. Euro). Das Unternehmen ist zu 100 % im Besitz der kroatischen Regierung.

Mit der Entscheidung der Regierung vom 2. August 2007 wurde die Konzession erweitert und die Laufzeit für die Autobahnverbindung von Rijeka nach Zagreb verlängert. Dies wurde am 23. August 2007 unterzeichnet.[4]

Bina-IstraBearbeiten

 
Logo des Betreibers Bina-Istra

Die Bina-Istra d.d. ist ausschließlich auf der Halbinsel Istrien als Konzessionär im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft für die Planung, den Bau, Betrieb die Finanzierung der Autobahnen A8 und A9 zuständig. Als Betreiber ist seit 1998 die Tochtergesellschaft Bina-Istra upravljanje i održavanje zur Instandhaltung der fertiggestellten Autobahnabschnitte engagiert.[5]

Der Konzessionsvertrag zwischen der Regierung und der Gesellschaft wurde am 21. September 1995 für einen Zeitraum von 32 Jahren unterzeichnet. Das Projekt umfasst die Finanzierung, Planung, Bau und Betrieb der Straßennetzlänge von 141 km. Zusätzlich wurde der Betrieb des bestehenden 54 km langen Abschnittes, einschließlich des Učka-Tunnels, übernommen. Die Realisierung des Projektes erfolgt in mehreren Etappen. In der ersten Phase wurde im Zeitraum von 1997 bis 2006 die erste Fahrbahn gebaut und die Abschnitte als Schnellstraße beschildert. Die Baukosten beliefen sich auf 270 Mio. Euro. In der zweiten Etappe erfolgt der Zubau der zweiten Fahrbahn. Die Realisierung begann 2007. Die bisherigen Baukosten beliefen sich auf 316 Mio. Euro. Alle Baumaßnahmen werden über Kredite finanziert.[6][7]

HACBearbeiten

 
Logo des Betreibers HAC

Die Hrvatske autoceste (HAC) ist die größte aller Autobahngesellschaften und ist zu 100 % im Besitz des kroatischen Verkehrsministeriums. Sie wurde 1991 gegründet und ist für Investitionen in die kroatische Autobahn-Infrastruktur und deren anschließende Nutzung verantwortlich. Die Gesellschaft betreibt derzeit neun von insgesamt dreizehn kroatischen Autobahnen.

Bis 2004 konnte der Bau der Autobahn Zagreb−Split fertiggestellt werden. Seit Ende 2013 existiert eine Verbindung bis nach Ploče bzw. Metković. Die Weiterführung in Richtung Dubrovnik befindet sich in Planung. Ein weiteres Großprojekt der HAC ist die Verbindung zwischen Ungarn und Bosnien (A5). Außerdem existieren Pläne für den Bau einer weitläufigen Umfahrung um Zagreb.

MautkostenBearbeiten

Fahrzeugkategorie AZM ARZ Bina-Istra HAC
Nr. Beschreibung A2 (59,2 km) A1+A6 (66,8+71,0 km) A7 (16,4 km) A8 (52,6 km) A9 (76,8 km) A1+A10 (413,9+3,1 km) A3 (298,7 km) A4 (72,5 km)
1a Motorräder 0,49 Kuna/km
(29,00 Kuna)
0,30 Kuna/km
(41,00 Kuna)
0,31 Kuna/km
(05,00 Kuna)
0,46 Kuna/km
(24,00 Kuna)
0,38 Kuna/km
(29,00 Kuna)
0,29 Kuna/km
(119,00 Kuna)
0,24 Kuna/km
(73,00 Kuna)
0,33 Kuna/km
(24,00 Kuna)
1 Kraftfahrzeuge mit zwei Achsen ohne Anhänger und einer Höhe von 1,30 m gemessen an der ersten Achse; mit Ausnahme von Kraftfahrzeugen der Kategorie 2b 0,81 Kuna/km
(48,00 Kuna)
0,50 Kuna/km
(69,00 Kuna)
0,49 Kuna/km
(08,00 Kuna)
0,72 Kuna/km
(38,00 Kuna)
0,53 Kuna/km
(41,00 Kuna)
0,48 Kuna/km
(198,00 Kuna)
0,43 Kuna/km
(127,00 Kuna)
0,57 Kuna/km
(41,00 Kuna)
2 a: Kraftfahrzeuge mit drei oder mehr Achsen und einer Höhe von 1,30 m gemessen an der ersten Achse

b: Kraftfahrzeuge mit zwei Achsen, einer Höhe von mehr als 1,90 m und einer maximal zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3500 kg

1,22 Kuna/km
(72,00 Kuna)
0,90 Kuna/km
(124,00 Kuna)
0,92 Kuna/km
(15,00 Kuna)
1,07 Kuna/km
(56,00 Kuna)
0,83 Kuna/km
(64,00 Kuna)
0,71 Kuna/km
(297,00 Kuna)
0,64 Kuna/km
(192,00 Kuna)
0,86 Kuna/km
(62,00 Kuna)
3 a: Kraftfahrzeuge mit zwei oder drei Achsen, einer Höhe von mehr als 1,30 m gemessen an der ersten Achse und einer maximal zulässigen Gesamtmasse über 3500 kg

b: Kraftfahrzeuge von Kategorie 2b mit Anhänger

1,86 Kuna/km
(110,00 Kuna)
1,21 Kuna/km
(166,00 Kuna)
1,22 Kuna/km
(20,00 Kuna)
2,13 Kuna/km
(112,00 Kuna)
1,60 Kuna/km
(123,00 Kuna)
1,06 Kuna/km
(443,00 Kuna)
0,96 Kuna/km
(288,00 Kuna)
1,28 Kuna/km
(93,00 Kuna)
4 Kraftfahrzeuge mit vier oder mehr Achsen, einer Höhe von mehr als 1,30 m gemessen an der ersten Achse und einer maximal zulässigen Gesamtmasse über 3500 kg 3,63 Kuna/km
(215,00 Kuna)
2,10 Kuna/km
(290,00 Kuna)
2,01 Kuna/km
(33,00 Kuna)
4,11 Kuna/km
(216,00 Kuna)
2,67 Kuna/km
(205,00 Kuna)
1,57 Kuna/km
(654,00 Kuna)
1,43 Kuna/km
(426,00 Kuna)
1,90 Kuna/km
(138,00 Kuna)

Stand: März 2014

NetzentwicklungBearbeiten

 
Dynamik des Ausbaus des Autobahnnetzes (1993–2009)
Jahr 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Länge in km 0.302 0.302 0.302 0.318 0.330 0.330 0.382 0.411 0.429 0.455 0.554 0.666 0.792 0.877
Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Länge in km 0.959 1.043 1.097 1.244 1.254 1.254

Quellen: [8][9][10][11]

KunstbautenBearbeiten

 
Einfahrt in den Mala-Kapela-Tunnel, den längsten Tunnel Kroatiens (2010).
 
Die A1 südlich vom Tunnel Sveti Rok.
 
Brücke auf die Insel Krk.
Tunnel und Brücken ab 1.500 m[12]
Pos. Name Kategorie Straße 1. Röhre 2. Röhre Eröffnung Stand
01. Mala Kapela Tunnel   5.801 m 5.780 m 1. Röhre: 15. Juni 2005
2. Röhre: 30. Mai 2009
in Betrieb
02. Sveti Rok Tunnel   5.727 m 5.727 m 1. Röhre: Juni 2003
2. Röhre: 30. Mai 2009
in Betrieb
03. Učka Tunnel   5.062 m 1. Röhre: 27. Sep. 1981 1. Röhre: in Betrieb
2. Röhre: in Planung
04. Sveti Ilija Tunnel   4.045 m 7. August 2013 in Betrieb
05. Crvena Greda Tunnel   2.340 m 2.340 m in Planung
06. Plasina Tunnel   2.300 m 2.300 m Januar 2004 in Betrieb
07. Pelješac (1) Brücke 2.170 m Baustopp seit 2012
Weiterbau geplant
08. Tuhobić Tunnel   2.141 m 2.141 m 1. Röhre: 1997
2. Röhre: 22. Okt. 2008
in Betrieb
09. Jezevac Tunnel   1.800 m 1.800 m in Planung
10. Sveta Tri Kralja Tunnel   1.740 m 1.740 m 28.  Mai 2007 in Betrieb
11. Hum (Pitve – Zavala) 67190 1.600 m in Betrieb
12. Katina Tunnel   1.600 m 1.600 m in Planung
13. Brinje Tunnel   1.561 m 1.560 m 15. Juli 2004 in Betrieb
14. Vratnik Tunnel   1.560 m 1.560 m in Planung
15. Debela Ljut Tunnel   1.550 m 1.550 m in Planung
16. Selca – Dubovica   1.516 m in Betrieb

Wichtige Tunnel- und Brückenprojekte in Süddalmatien stehen ebenfalls bevor. Dazu zählt die längste Brücke Kroatiens, die Pelješac-Brücke, die von Komarna über den Neretva-Kanal zur Halbinsel Pelješac führen soll. Am 10. November 2005 wurde mit dem Bau begonnen. Die Kosten dafür sollten sich auf bis zu 300 Mio. Euro belaufen. Die Brücke sollte eine Umgehung des bosnischen Territoriums und eine vollständige Anbindung der süddalmatinischen Straßen an das gesamtkroatische Straßennetz ermöglichen. Ebenso wird somit der Umweg auf die Halbinsel Pelješac, wie auch die Inseln Korčula und Lastovo um 32 km verkürzt. Kroatien ist eines der wenigen Länder in der Welt, dessen Territorium auf dem Festland durch einen anderen Staat zweigeteilt wird. Im Falle Kroatiens wird der südliche Landesteil (die Gespanschaft Dubrovnik-Neretva) durch einen schmalen Streifen rund um die Stadt Neum, welche zu Bosnien und Herzegowina gehört (weniger als 10 km Überquerungsweg), getrennt. Nach Fertigstellung der Brücke kann somit die süddalmatinische Bevölkerung auch ohne Pass ins Landesinnere reisen. Die Fertigstellung war zunächst für 2009 vorgesehen. Aus finanziellen Gründen wurden die Verträge 2012 aufgelöst und der Bau gestoppt.

  Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2015 nicht mehr aktuell zu sein: Das Jahr 2015 ist vorbei. Wurden die Bauarbeiten fortgesetzt?.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Fortsetzung der Bauarbeiten ist für 2015 geplant.[13][14]

BaukostenBearbeiten

Autobahn Kilometerkosten[15] Gesamtkosten[15]
in Tsd. HRK in Tsd. EUR in Tsd. HRK in Tsd. EUR
  056.472 07.632 32.221.558 4.354.265
  061.432 08.302 03.686.554 0.498.183
  029.983 04.431 09.156.011 1.237.299
  044.317 05.989 04.294.331 0.580.315
  066.650 09.007 05.909.850 0.798.628
  046.578 06.294 03.784.000 0.511.351
  054.701 07.392 05.928.467 0.801.144
  022.827 03.085 01.455.000 0.196.622
  025.887 03.498 02.166.762 0.292.806
  106.250 14.358 00.850.000 0.114.865
  089.146 12.047 04.252.274 0.574.632
Summe 048.673 06.578 73.704.806 9.960.109

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabe der Autobahnen geordnet nach Jahren
  2. Stadtumfahrung Rijeka fertiggestellt@1@2Vorlage:Toter Link/www.compresspr.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Autocesta Zagreb-Macelj d.o.o. − About Us (englisch; abgerufen am 25. März 2014)
  4. Autocesta Rijeka-Zagreb d.o.o. − About Us − Organization (englisch; abgerufen am 25. März 2014)
  5. Bina-istra − O nama (kroatisch; abgerufen am 25. März 2014)
  6. Bina-istra − Prvo javno-privatno partnerstvo u RH (kroatisch; abgerufen am 25. März 2014)
  7. Bina-istra − Financiranje (kroatisch; abgerufen am 25. März 2014)
  8. Republic of Croatia, Central Bureau of Statistics, Statistical Information 2004 (PDF-Datei; 114 kB)
  9. Republic of Croatia, Central Bureau of Statistics, Statistical Information 2009 (PDF-Datei; 996 kB)
  10. Republic of Croatia, Central Bureau of Statistics, Statistical Information 2011 (PDF-Datei; 2,23 MB)
  11. Republic of Croatia, Central Bureau of Statistics, Statistical Information 2013 (PDF-Datei; 3,03 MB)
  12. Road Tunnels in Croatia (englisch)
  13. Verkehrsministerium, Präsentation und technische Daten der Pelješac-Brücke. (pdf, 1,82 MB) Archiviert vom Original am 16. Oktober 2012; abgerufen am 15. April 2016 (kroatisch).
  14. Jutarnji list, Hrvatski prijedlog mosta za Pelješac prihvatljiv za BiH, 15. März 2007 - Computergrafik der Brücke (kroatisch)
  15. a b http://www.mmpi.hr/UserDocsImages/Kapitalna_prometna_infrastruktura.pdf