Hauptmenü öffnen

Autobahndreieck Neukölln

Autobahndreieck in Berlin

Das Dreieck Neukölln ist ein Autobahndreieck am südöstlichen Berliner Stadtring (A 100) im Berliner Bezirk Neukölln, das nach Süden die A 113 zum Schönefelder Kreuz anbindet.

Autobahndreieck Neukölln
A100 A113
Karte
Übersichtskarte Autobahndreieck Neukölln
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Berlin
Koordinaten: 52° 27′ 50″ N, 13° 27′ 15″ OKoordinaten: 52° 27′ 50″ N, 13° 27′ 15″ O
Basisdaten
Bauart: Vollständiges Dreieck (T-Form)
Brücken: 1 (Autobahn) / 5 (Sonstige)
Baujahr: 2004

Das Dreieck besteht aus sechs Brücken, die in vier Ebenen über den Neuköllner Schiffahrtskanal verlaufen. Über die Hauptbrücke führt die Autobahntrasse nach Südosten, während fünf weitere Brücken Anschlussstellen der nordöstlich des Dreiecks endenden A 100 und der südöstlich des Dreiecks beginnenden A 113 bilden. Die Stahlkonstruktionen sind zwischen 136 und 185 Meter lang und wurden zwischen 1997 und 2004 gebaut.

Die Haupttrasse führt in einem Schwenk in südöstliche Richtung und verbindet die von Westen kommende A 100 mit der nach Süden verlaufende A 113 und die Überquerung verbindet die provisorische Anschlussstelle 26 (Grenzallee). Bislang ist das Dreieck Neukölln der Endpunkt des Berliner Stadtringes und es ist geplant, diesen in nördlicher Richtung bis zur Frankfurter Allee zu verlängern.

Von Nach Durchschnittliche
tägliche
Verkehrsstärke
(2005)[1]
Durchschnittliche
tägliche
Verkehrsstärke
(2010)[2]
Durchschnittliche
tägliche
Verkehrsstärke
(2015)[3]
AD Neukölln AS Grenzallee (A 100) 32.800 28.400 016.900
AS Buschkrugallee (A 100) AD Neukölln 62.900 93.900 090.900
AD Neukölln AS Späthstraße (A 113) 21.700 91.100 100.300

WeblinksBearbeiten

  Commons: Autobahndreieck Neukölln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Manuelle Straßenverkehrszählung 2005. (PDF) Bundesanstalt für Straßenwesen, abgerufen am 28. Februar 2016.
  2. Manuelle Straßenverkehrszählung 2010. (PDF) Bundesanstalt für Straßenwesen, abgerufen am 28. Februar 2016.
  3. Manuelle Verkehrszählung BAB 2015. (PDF) Bundesanstalt für Straßenwesen, abgerufen am 2. September 2017.