Aurskog-Høland

Kommune in Norwegen

Aurskog-Høland ist eine Kommune im norwegischen Fylke Viken. Die Kommune hat 17.754 Einwohner (Stand: 1. Januar 2022). Verwaltungssitz ist die Ortschaft Bjørkelangen. Aurskog-Høland gehört zum äußersten Norden des Osloer Großraums.[2]

Wappen Karte
Wappen der Kommune Aurskog-Høland
Aurskog-Høland (Norwegen)
Aurskog-Høland
Basisdaten
Kommunennummer: 3026
Provinz (fylke): Viken
Verwaltungssitz: Bjørkelangen
Koordinaten: 59° 50′ N, 11° 34′ OKoordinaten: 59° 50′ N, 11° 34′ O
Fläche: 1.144,80 km²
Einwohner: 17.754 (1. Jan. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Gudbrand Kvaal (Sp) (2019)
Lage in der Provinz Viken
Lage der Kommune in der Provinz Viken

GeografieBearbeiten

 
Blick auf den Setten

Aurskog-Høland liegt östlich der Stadt Oslo in Südostnorwegen an der norwegisch-schwedischen Grenze. In Norwegen grenzt die Kommune an Nes im Norden, an Eidskog im Nordosten, an Marker im Süden, an Indre Østfold im Südwesten sowie an Lillestrøm im Westen. Die Grenze zu Eidskog im Nordosten stellt zugleich die Grenze zwischen den beiden Fylkern Viken und Innlandet dar. In der Kommune liegen mehrere Seen. Südlich des Verwaltungszentrums Bjørkelangen liegt der gleichnamige See Bjørkelangen, in dessen Süden der Fluss Hølandselva abfließt. Weiter östlich liegt der See Setten und im Südosten der Kommune der Rømsjøen.[3] Die Gesamtfläche der Kommune beträgt 1.144,80 km², wobei Binnengewässer zusammen 92,22 km² ausmachen.[4]

In der Kommune befinden sich mehrere Moorgebiete. Das Gemeindeareal ist hüglig mit Erhebungen von bis zu rund 400 moh.[5] Die Erhebung Sommerfjøstoppen stellt mit einer Höhe von 393,16 moh. den höchsten Punkt der Kommune Aurskog-Høland dar.[6]

EinwohnerBearbeiten

Das dichtest besiedelte Gebiet von Aurskog-Høland ist die Gegend entlang des Flusses Hølandselva und das Gebiet Richtung Norden nach Aurskog. Durch dieses Gebiet führte die mittlerweile eingestellte Bahnlinie Aurskog-Hølandsbanen. Das östliche Gemeindeareal an der Grenze zu Schweden ist nur sehr dünn besiedelt. Die Zahl der Einwohner wuchs nach der Gemeindegründung im Jahr 1966 stetig an.[5] In der Gemeinde liegen mehrere sogenannte Tettsteder, also mehrere Ansiedlungen, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet werden. Diese sind Aursmoen mit 3483, Bjørkelangen mit 3949, Løken mit 1650, Momoen mit 499 und Hemnes mit 745 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2021).[7]

Die Einwohner der Gemeinde werden Aurskoging und Hølending genannt.[8] Aurskog-Høland hat wie einige weitere Kommunen der Provinz Viken weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[9]

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[10] 13.167 13.249 12.944 13.235 13.942 14.982 16.398 17.390

GeschichteBearbeiten

 
Die Bjørkelangen kirke

Die Kommune Aurskog-Høland entstand zum 1. Januar 1966 bei der Zusammenlegung der vier Kommunen Søndre Høland, Nordre Høland, Setskog und Aurskog. Søndre Høland hatte bei der Zusammenlegung 2173 Einwohner, Nordre Høland 4261, Setskog 811 und Aurskog 3129. Die beiden Gemeinden Søndre und Nordre Høland waren zum 1. Juli 1924 entstanden, als die Vorgängerkommune Høland aufgespalten worden war. Bei ihre Gründung hatte Søndre Høland 2106 und Nordre Høland 3188 Einwohner. Setskog war 19 Jahre zuvor entstanden, als die Kommune mit damals 754 Einwohnern zum Beginn des Jahres 1905 aus Høland hervorging. Høland verblieb zu diesem Zeitpunkt mit 4928 Einwohnern. Von Aurskog wurde zum 1. Juli 1919 die Kommune Blaker mit 2533 Einwohnern abgespalten. Aurskog hatte nach der Trennung noch 3102 Einwohner. Blaker ging später in der Kommune Sørum über und ist nun Teil der Nachbarkommune Lillestrøm.[11]

Bis zum 31. Dezember 2019 gehörte Aurskog-Høland dem damaligen Fylke Akershus an. Dieses ging im Zuge der Regionalreform in Norwegen in das zum 1. Januar 2020 neu geschaffene Fylke Viken über. Zugleich wurde auch die Kommune Rømskog im Rahmen der landesweiten Kommunalreform nach Aurskog-Høland eingegliedert. Rømskog lag bis Ende 2019 im Fylke Østfold und hatte bereits 2016 eine Vereinbarung mit Aurskog-Høland zur Zusammenlegung getroffen.[12][13] Zum 1. Januar 2024 wird Aurskog-Høland im Rahmen der Aufspaltung von Viken erneut Teil des Fylkes Akershus.[14]

In der Kommune liegen mehrere Kirchen. Die Bjørkelangen kirke ist eine Holzkirche aus dem Jahr 1925, die Aurskog kirke eine Holzkirche aus dem Jahr 1882 und die Rømskog kirke eine Holzkirche aus dem Jahr 1799.[15][16][17] Weitere Kirchen sind unter anderem die Løken kirke und die Setskog kirke.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Durch die Kommune verlaufen mehrere Fylkesveier. Der Fylkesvei 170 führt von Bjørkelangen in den Nordwesten Richtung Aurskog und Lillestrøm und in Richtung Südosten nach Setskog. Die Straße wurde als Kompensation für die niedergelegte Bahnlinie Aurskog-Hølandsbanen gebaut. Von Bjørkelangen in den Südwesten führt der Fylkesvei 115. Im Osten der Kommune verläuft der Fylkesvei 21.[3]

WirtschaftBearbeiten

Die Land- und Forstwirtschaft sind für Aurskog-Høland von größerer Bedeutung. In der Landwirtschaft typisch ist der Anbau von Getreide. Forstwirtschaftliches Zentrum der Kommune ist Setskog. Nördlich von Bjørkelangen wird Torf abgebaut. Die Industrie ist vor allem im Norden und im geografischen Zentrum der Kommune angesiedelt. Von Bedeutung ist dabei unter anderem die Holzverarbeitung sowie die chemische Industrie. Der ehemalige Automobilhersteller Think Global hatte längere Zeit eine Produktionsstätte in der Kommune. Im Tal Himdalen an der Grenze zu Lillestrøm befindet sich eine Deponie für radioaktiven Abfall.[5] Im Jahr 2021 arbeiteten von rund 8800 Arbeitstätigen nur etwa 4300 in Aurskog-Høland selbst, jeweils über 1400 Personen pendelten in die Kommunen Oslo und Lillestrøm. Rund 450 Personen waren zudem in Lørenskog tätig.[18]

Name und WappenBearbeiten

 
Altes Wappen der Kommune

Das alte Wappen der Kommune zeigte einen schwarzen Krebs auf goldenem Hintergrund. Es wurde im Jahr 1983 zum offiziellen Wappen von Aurskog-Høland.[19] Im selben Jahr bekam Rømskog ein Wappen, das auf blauem Hintergrund eine silberne Holzzange (norwegisch tømmersaks) zeigt. Das Wappen sollte die Forstwirtschaft symbolisieren.[20][21] Bei der Zusammenlegung von Rømskog und Aurskog-Høland übernahm Aurskog-Høland das Wappen von Rømskog.[22]

Der Gemeindename setzt sich aus den beiden Bestandteilen „Aurskog“ und „Høland“ zusammen. „Aurskog“ leitet sich vom altnordischen Namen Aur(s)skógr ab. Der Namensbestandteil „-skog“ bedeutet „Wald“. Der Bestandteil „aur“ leitet sich hingegen vom Hofnamen Aurr und dem altnordischen Wort aurr (deutsch Kies) ab. Der Name Høland wurde 1348 im Zusammenhang als „a Høylandum, Høylondum“ erwähnt und leitet sich vom altnordischen Namen Høylandir ab. Dieser setzt sich wiederum aus den beiden Bestandteilen „høy“ (deutsch Heu) und „-land“ zusammen.[23][24]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Aurskog-Høland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 07459: Population, by sex and one-year age groups (M) 1986 - 2022. In: ssb.no. Statistisk sentralbyrå, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  2. Svein Askheim: Stor-Oslo. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  3. a b Aurskog-Høland kommune. In: Norgeskart. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  4. 09280: Areal (km²), etter arealtype, statistikkvariabel, år og region. In: ssb.no. Statistisk sentralbyrå, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  5. a b c Geir Thorsnæs, Svein Askheim: Aurskog-Høland. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  6. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  7. Population and land area in urban settlements. Statistisk sentralbyrå, 26. Oktober 2021 (englisch).
  8. Innbyggjarnamn. In: Språkrådet. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  9. Forskrift om språkvedtak i kommunar og fylkeskommunar (språkvedtaksforskrifta). In: Lovdata. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  10. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (englisch).
  11. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: Statistisk sentralbyrå. 1999, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  12. Nye kommune- og fylkesnummer fra 2020. In: regjeringen.no. 8. Januar 2020, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  13. Rune Fredriksen: Fylkesmannen foreslår fem storkommuner i Østfold. In: NRK. 29. September 2016, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  14. Nye fylkes- og kommunenummer fra 2024. In: regjeringen.no. 23. August 2022, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  15. Bjørkelangen kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  16. Aurskog kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  17. Rømskog kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  18. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  19. Godkjenning av våpen og flagg for Aurskog-Høland kommune, Akershus. In: Lovdata. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  20. Godkjenning av våpen og flagg, Rømskog kommune, Østfold. In: Lovdata. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  21. Geir Thorsnæs: Rømskog (tidligere kommune). In: Store norske leksikon. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  22. Synne Eggum Myrvang, Ingeborg Aspeli: Dette er de nye kommunenes våpen. In: Verdens Gang. 30. Juli 2020, abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch).
  23. Aurskog. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  24. Høland. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 4. Oktober 2022 (norwegisch (Nynorsk)).