Hauptmenü öffnen

August Hermann Hinderer (* 8. August 1877 in Weilheim an der Teck; † 27. Oktober 1945 in Kirchheim unter Teck[1]) war evangelischer Theologe, Publizist und Honorarprofessor für Publizistik. Als Direktor des Evangelischen Preßverbandes für Deutschland (EPD) in Berlin-Steglitz formte er aus der „Evangelischen Correspondenz für Deutschland“ die Nachrichtenagentur Evangelischer Pressedienst (Epd).[2]

LebenBearbeiten

August Hermann Hinderer war jüngstes von 15 Kindern des Lehrers Georg Christian Hinderer und dessen Ehefrau Anna Maria Kurz in Weilheim an der Teck. Die Familie war stark im schwäbischen Pietismus verwurzelt und er wurde am 11. August 1877 evangelisch getauft.[3]

Sein Sohn Fritz Hinderer war ein bekannter Astronom und Astrophysiker. Die Familie bewohnte zwischen 1928 und 1944 die Villa Hinderer in Berlin-Steglitz.

AusbildungBearbeiten

Von 1891 bis 1895 besuchte Hinderer das Evangelische Seminar Maulbronn und war dort Stubengenosse des späteren Schriftstellers Hermann Hesse, der zusammen mit ihm 1891 in das Seminar eintrat[4][5]. Nach dem Seminar in Blaubeuren studierte er Theologie in Tübingen, Greifswald und Halle.

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Im Jahre 1900 wurde Hinderer Vikar, 1907 wurde er zum Pfarrer ordiniert. Im selben Jahr berief ihn die Evangelische Gesellschaft Stuttgart zum Leiter ihrer literarischen Abteilung, wo er für den Buchverlag und für die Herausgabe der Württembergischen Evangelischen Gemeindeblätter verantwortlich war. 1916 wurde er Direktor des Evangelischen Preßverbandes für Württemberg und 1918 Direktor des Evangelischen Preßverbandes für Deutschland (EPD) in Berlin. Er führte 1919 für die dem Preßverband angegliederte Nachrichtenagentur das Kürzel „Epd“ ein. 1924 wurde Hinderer Herausgeber der Wochenzeitung „Evangelisches Deutschland“. 1925 entsandte ihn die Evangelische Kirche zum Beisitzer der „Film-Oberprüfstelle“, der höchsten Stelle für Filmkontrolle in der Weimarer Republik, der er bis 1934 angehörte.[6] 1925 übernahm Hinderer die Leitung des „Evangelischen Preßverbandes für Deutschland“, wo er ab 1926 das „Zentralarchiv für evangelisches Schrifttum“ aufbaute. Den Zweck des Archivs beschrieb er mit den Worten:

„Das Zentralarchiv soll durch vollständige Sammlung aller auf deutschem evangelischen Boden erscheinenden Zeitschriften, Nachrichtenblätter, Vereinsorgane, durch deren Ordnung nach sachlichen Gesichtspunkten und durch statistische Erhebungen die Grundlage für eine systematische wissenschaftliche Bearbeitung des deutschen evangelischen Zeitschriftenwesens schaffen.[7]

Die Gesamtauflage der vom EPD herausgegebenen Zeitungen belief sich im Jahr 1928 auf rund 17 Millionen Exemplare.[8]

1927 berief die Berliner Universität Hinderer zum Honorarprofessor für evangelisches Pressewesen an der Theologischen Fakultät, wo er 1931 Direktor des von ihm gegründeten und vom EPD finanzierten Seminars für Publizistik wurde.[9]

Kirchliche ÄmterBearbeiten

Die evangelische Kirche entsandte Hinderer in mehrere kirchliche und kulturpolitische Gremien. Neben dem Vertreter des katholischen und des sozialistischen Bildungsausschusses war er Mitglied des Kulturbeirats im deutschen Rundfunk. Er fungierte als Vertreter der evangelischen Kirche in der Filmoberprüfstelle und der Leipziger Reichsstelle zur Überwachung minderwertigen Schrifttums. Zudem war er Abgeordneter „kirchlicher Gesamtvertretungen“ für den „Deutschen evangelischen Kirchentag“ sowie für die „Preußische Generalsynode“. 1934 wurde der von ihm gegründete Reichsverband der Evangelischen Presse eine Fachschaft innerhalb der Reichspressekammer. In der Würdigung des Werkes von Hinderer stehen vor allem die 15 Jahre seiner Tätigkeit als EPD-Direktor von 1918 bis 1933 im Fokus:

„Hinderer war in dieser Zeit der überragende evangelische Publizist Deutschlands. Der Erfinder der evangelischen Öffentlichkeitsarbeit schuf eine von der Kirche unabhängige, finanzstarke, multimediale und ökumenische publizistische Organisation. Vor allem hat er dem Protestantismus eingeprägt,dass die Publizistik eine elementare, unverzichtbare Lebensäußerung der Kirche ist.[10]

Gegnerschaft zum NaziregimeBearbeiten

Im März 1933 warnte Hinderer als epd-Herausgeber die damals in Berlin versammelten Mitglieder des Deutschen Evangelischen Kirchenausschusses vor dem Nationalsozialismus. Er lavierte riskant zwischen den Machtblöcken der Nazis und befand sich in permanenter Auseinandersetzung mit dem Staat und den dem NS-Staat nahestehenden Kirchenleitungen, das heißt den regimetreuen Deutschen Christen (DC) und der Deutsche Evangelische Kirche(DEK) genannten Vereinigung der Landeskirchen. 1933 wurden die Büros des EPD von der SA besetzt, Hinderer abgesetzt und die Leitung von nationalsozialistischen Deutschen Christen übernommen.[11] 1934 wurde Hinderer verhaftet und entging nur knapp seiner Hinrichtung. Danach verhielt er sich weitgehend neutral gegenüber dem Regime. Zeitweise diktierten die nationalsozialistischen Deutschen Christen die Nachrichtengebung des Epd, die NS-Sprachregelungen galten auch in der evangelischen Agentur. Die evangelische Presse wurde mit Verordnungen, Erlassen, Gesetzen, Verboten bekämpft. Im Laufe der Jahre wurden 50 000 vertrauliche Presseanweisungen von den Nationalsozialisten ausgegeben, mehr als ein Viertel davon bestand aus Schweigegeboten.[12] Nachdem Hinderer den Schutz der Kirche verloren hatte, war er mit seinem Kurs der Neutralität kirchenpolitischen Anfeindungen von allen Seiten ausgesetzt. Im Februar 1945 wurde er von der Gestapo ins Verhör genommen unter dem Verdacht der Verbindung mit Männern des 20. Juli 1944 und ausländischer Pressebeziehungen. Der Autor Walter Schwarz geht auf die Gratwanderung des Theologen, Publizisten und Pressemanagers August Hinderer in seiner Hindererbiografie ein:

„Aber die Kirchenführer standen im März 1933 dem Nationalsozialismus noch so gutgläubig gegenüber, soweit sie nicht sogar ausgeprägte Parteigenossen waren, waren sie von den Deutschen Christen, sei es noch so stark begeistert, sei es schon so stark eingeschüchtert, dass sie Hinderers Warnung mit eisigem Schweigen aufnahmen.[13]

AuszeichnungenBearbeiten

Die Universität Tübingen verlieh Hinderer 1927 den Ehrendoktor der Theologie.

SchriftenBearbeiten

  • August Hinderer: Was zur Tat wurde: Bilder aus der Inneren Mission in Württemberg. Stuttgart 1910
  • August Hinderer: Deutsch-evangelisches Pressewesen, in: Der Protestantismus der Gegenwart, Hrsg. G.Schenkel. Stuttgart, 1926, Seite 383–393.
  • August Hinderer: Geschichte der evangelischen Presseverbandsbestrebungen, 1926 Typoskript
  • August Hinderer: Ökumenisches Schrifttum. Berlin 1927
  • August Hinderer: Zeitungskunde. Vorlesungsmanuskript von August Hinderer, Gemeinschaftswerk der Evangelischen Presse, 1961.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hinderer August, Biografie. (Nicht mehr online verfügbar.) DARIAH Wiki, archiviert vom Original am 12. Januar 2017; abgerufen am 12. Januar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wiki.de.dariah.eu
  2. Thomas Schiller: Vita August Hinderer. epd Medien, 24. Juni 2012, abgerufen am 5. Februar 2017.
  3. August Herrmann Hinderer, FamilySearch, abgerufen am 26. Februar 2019
  4. Walter Schwarz: August Hinderer, Leben und Werk. Stuttgart 1951, S. 25.
  5. Hesse,Hermann, Kindheit und Jugend vor Neunzehnhundert, Frankfurt (Suhrkamp) S. 159, S. 171, S. 438.
  6. Thomas Schiller: Vita August Hinderer. epd Medien, 24. Juni 2012, abgerufen am 5. Februar 2017.
  7. Roland Rosenstock: Produktives Gedächtnis:Das Evangelische Pressearchiv in München. Evangelisch-Theologische Fakultät LMU München, 1. März 2001, abgerufen am 17. Februar 2017.
  8. Simone Höckele: August Hinderer, Weg und Wirken eines Pioniers Evangelischer Publizistik. Hrsg.: Gerhard Meier-Reutti et alii. CVP Christliche Publizistik Verlag, Erlangen, ISBN 3-933992-02-8, S. 327.
  9. Rosenstock,Roland: Evangelische Presse im 20. Jahrhundert, Stuttgart Zürich 2002, Seite 76
  10. Hans Hafenbrack: Geschichte des Evangelischen Pressedienstes: Evangelische Pressearbeit von 1848 bis 1981. Luther-Verlag, Bielefeld 2004, ISBN 3-7858-0488-1, S. 672.
  11. Rosenstock, Roland: Evangelische Presse im 20. Jahrhundert, Stuttgart, Zürich 2002, Seite 96/97
  12. Simone Höckele: August Hinderer, Weg und Wirken eines Pioniers Evangelischer Publizistik. Hrsg.: Gerhard Meier-Reutti et alii. CVP Christliche Publizistik Verlag, Erlangen, ISBN 3-933992-02-8, S. 327.
  13. Walter Schwarz: August Hinderer, Leben und Werk. StuttgartSeite 140-141 1951, S. 151.