Hauptmenü öffnen

Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund

Verkehrsverbund der Region Augsburg
(Weitergeleitet von Augsburger Verkehrsverbund)
Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund GmbH
Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Augsburg
Webpräsenz www.avv-augsburg.de
Eigentümer Stadt Augsburg
Landkreis Augsburg
Landkreis Aichach-Friedberg
Landkreis Dillingen a.d.Donau
Geschäftsführung Olaf von Hoerschelmann
Statistik
Fahrgäste 75,758 Mio. pro Jahr
Einzugsgebiet 2,328 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,678 Mio.
Neues Logo ab 2011
Altes Logo, verwendet von 1985 bis 2011

Die Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund GmbH, abgekürzt AVV, ist der Verkehrsverbund der Region Augsburg. Das Verbundgebiet umfasst den öffentlichen Personennahverkehr in der kreisfreien Stadt Augsburg, im Landkreis Augsburg, im Landkreis Aichach-Friedberg sowie im Altkreis Wertingen, der heute zum Landkreis Dillingen gehört. Die vier beteiligten Gebietskörperschaften sind auch die Gesellschafter der GmbH,[1] es handelt sich somit um einen sogenannten Aufgabenträgerverbund.[2] Der AVV grenzt im Osten an den Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV), im Süden an die Landsberger Verkehrsgemeinschaft (LVG) und die Ostallgäuer Verkehrsgemeinschaft (OVG), im Westen an den Verkehrsverbund Mittelschwaben (VVM) und im Norden an die Verkehrsgemeinschaft Donau-Ries (VDR) und die Verkehrsgemeinschaft Neuburg-Schrobenhausen (VGND). Das Verbundgebiet ist konzentrisch in Tarifzonen aufgeteilt, die Innenraumzonen 10 und 20 werden dabei von den Zonen 31 bis 98 (mit Lücken) umschlossen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erste Planungen für einen Verkehrsverbund in der Region Augsburg existierten bereits 1974, jedoch wurde erst im Jahr 1985 der Gesellschaftervertrag unterzeichnet,[3] bevor die Verbundgesellschaft schließlich am 1. Juli 1985 ihren Geschäftsbetrieb aufnahm und zunächst einen Testbetrieb mit acht Sektionen startete (1 Mering und Kissing; 2 Eurasberg, Dasing, Friedberg, Aichach und Inchenhofen; 3 Aindling und Pöttmes; 4 Gersthofen, Meitingen, Wertingen, Nordendorf, Donauwörth und Otting-Weilheim; 5 Neusäß, Zusmarshausen, Welden und Altenmünster; 6 Langenneufnach, Gessertshausen, Dinkelscherben und Stadtbergen; 7 Klosterlechfeld, Schwabmünchen und Bobingen; 8 Königsbrunn).[4] Der AVV löste zunächst den Gemeinschaftstarif der Verkehrsgemeinschaft Augsburg (VGA) ab, bevor diese 1995 ganz aufgelöst wurde. In späteren Jahren wurde das Verbundgebiet sukzessive erweitert, zunächst ab dem 24. September 1989 um den Landkreis Aichach-Friedberg, ab dem 2. Juni 1991 dann um den Raum Welden / Aystetten / Zusmarshausen inklusive Schienenpersonennahverkehr bis Donauwörth sowie ab dem 27. September 1992 um den Raum Diedorf / Gessertshausen / Dinkelscherben. Ca. Mitte der 1990er Jahre wurden Änderungen in den Tarifzonen durchgeführt. So zählte beispielsweise die Haltestelle „Wertachbrücke“ früher zur Zone 20, wogegen sie heute zur Zone 10 gehört. Die Stadt Friedberg war früher bereits eine weitere Tarifzone zwischen der heutigen Zone 31 und 32. Im Zuge der neuen Einteilung zählte Friedberg von nun an noch zur Zone 20 und ist seither die bis heute gültige Zonengrenze zur Tarifzone 31 und 32. Zudem gilt der AVV-Tarif auf der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg seit dem 1. August 2006 bis zum Bahnhof Otting-Weilheim im Landkreis Donau-Ries.

Beteiligte UnternehmenBearbeiten

In den AVV sind heute folgende Verkehrsunternehmen integriert:[5]

RegionalbahnBearbeiten

Stadtbus und StraßenbahnBearbeiten

RegionalbusBearbeiten

 
Bus der DB Regio Bus Bayern GmbH (DRB)
  • Demmelmair Omnibusbetrieb GmbH & Co. KG (Josef Demmelmair)
 
Bus der Firma Demmelmair auf Betriebsfahrt
  • Egenberger Reisen (Egenberger Verkehrs GmbH)
  • GVG – Gersthofer Verkehrsgesellschaft mbH
  • Hedorfer-Reisen GmbH
  • Kirner Reisen (Karl Kirner)
  • Kohler-Reisen GmbH
  • Ludwig Tours (Fritz Ludwig)
  • Magg-GmbH & Co. KG Omnibusverkehr
  • Nussbaum-Reisen Omnibus GmbH & Co. KG
  • Omnibus-Unternehmen Johann Spangler (Leonhard Pfisterer e.K.)
  • RBA – Regionalbus Augsburg GmbH
  • Schäffler Reisen (im Auftrag der AVG – Linie 38)
  • Schick Hermann Omnibusverkehr e.K.
  • Schleipfer Michael Omnibusunternehmen
  • Schwabenbus GmbH
  • Schwaben Mobil Nahverkehr Service GmbH (eigene Schreibweise SchwabenMobil) (Werner Ziegelmeier)
 
Bus der Firma Schwabenmobil auf Linie 106 in Mering
  • Storz Reisen (im Auftrag der AVG – Linie 43)
  • Stuhler Reisen GmbH
  • Waibel Bus GmbH
  • Z MOBILITY – WERNER ZIEGELMEIER GmbH

AST Anruf-Sammel-TaxiBearbeiten

LiniennummersystemBearbeiten

Liniennummernblock Gebiet
R01– R07 bzw. R11 Schienenpersonennahverkehr im gesamten Verbundgebiet
001–099 Stadt(verkehr) Augsburg bzw. Netz der ehemaligen Verkehrsgemeinschaft Augsburg (VGA)
100–199 Raum MeringKissing
200–299 Raum AichachFriedberg
300–399 Raum PöttmesAindling
400–499 Raum WertingenMeitingen
500–599 Raum ZusmarshausenWeldenAystettenNeusäß
600–699 Raum DinkelscherbenGessertshausen
700–799 Raum SchwabmünchenBobingenKönigsbrunn

KennzahlenBearbeiten

 
Entwicklung Kennzahlen des Augsburger Verkehrs- und Tarifverbundes zwischen 2007 und 2015[6]

Von 2007 bis 2015 beförderte der Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund jährlich zwischen 76 und 78 Millionen Fahrgäste. Innerhalb dieser 8 Jahre blieb die Anzahl der gefahrenen Wagen- und Zugkilometer relativ konstant bei rund 24 Millionen. Das nebenstehende Diagramm gibt die einzelnen Kennzahlen mit Bezug zum Geschäftsjahr wieder.

TriviaBearbeiten

Fahrgäste mit der von den Stadtwerken Augsburg ausgegebenen Chipkarte Karocard mussten bis zum Fahrplanwechsel 2017/18 aus „technischen Gründen“ in allen Regionalzügen und -bussen zusätzlich einen Papierfahrschein mitführen.[7][8] Dies ist seitdem nicht mehr nötig.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Über uns auf www.avv-augsburg.de
  2. Die Gesellschafter des AVV auf www.avv-augsburg.de
  3. AVV Broschüre „AVV Chronik final“, aus dem Jahr 2011 über die Geschichte des AVV auf Seite 2
  4. AVV Broschüre „AVV Chronik final“, aus dem Jahr 2011 über die Geschichte des AVV auf Seite 2 und 3
  5. Partner auf www.avv-augsburg.de
  6. Statistisches Jahrbuch der Stadt Augsburg 2016. Seite 71.
  7. Augsburg: Karocard wird Fahrausweis für die Straßenbahn (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  8. Stadtwerke Augsburg: Info- und Bestellbroschüre „Mein Abo“ (Memento vom 1. Juli 2014 im Internet Archive)