Hauptmenü öffnen

Nachrichtengewinnung und Aufklärung

sammelt Informationen über potenzielle oder tatsächliche Gegner und deren Streitkräfte
(Weitergeleitet von Aufklärung (Militär))

Nachrichtengewinnung und Aufklärung (NG&A) durch militärische Kräfte bezeichnet die Gewinnung und Erfassung von Informationen und Nachrichten zur Lage in Interessen-, Krisen- und Einsatzgebieten, deren Auswertung sowie lageabhängige, auftragsbezogene und bedarfsgerechte Bereitstellung. Nachrichtengewinnung und Aufklärung kann auf strategischer (weltweiter), operativer (weiträumiger) und taktischer Ebene (Einsatzgebiet, Gefechtsfeld) erfolgen. Sie ist neben dem Nachrichtenmanagement (Lagebearbeitung und Berichterstattung) und der Militärischen Sicherheit (MilSichh) ein Teilbereich des Militärischen Nachrichtenwesens (Führungsgrundgebietes 2).

NachrichtengewinnungBearbeiten

Die Nachrichtengewinnung (englisch intelligence collection) der Streitkräfte umfasst die Sammlung und Auswertung von Informationen unter Anwendung offener Mittel und Methoden und ohne technischen Sensoreinsatz. Sie hat das Ziel, Erkenntnisse über die (militär-)politische und militärische Lage zu erlangen.

Nachrichtengewinnung nutzt alle verfügbaren Quellen und ist komplementär zur Aufklärung. Dabei steht der Menschen als Quelle sowie zur Sammlung von Informationen und Nachrichten im Mittelpunkt. Kräfte zur Nachrichtengewinnung, insbesondere Feldnachrichtenkräfte, werden bei allen Einsätzen der Streitkräfte bereits in der Vorbereitungsphase eingesetzt und tragen damit frühzeitig zu einem umfassenden und aktuellen Lagebild bei.

Auswertung offener QuellenBearbeiten

Die Auswertung offenen Quellen wird auch als Open Source Intelligence bezeichnet. Sie kann die allgemeine Medienberichterstattung, Fachmagazine, das Internet und soziale Medien umfassen. Letzteres wird als Social Media Intelligence (SOCMINT) bezeichnet.

MilitärattachésBearbeiten

Militärattachés liefern, im Rahmen ihres Auftrags, Erkenntnisse über die Lage in ihrem Zuständigkeitsbereich. Dazu führen sie Gespräche mit relevanten Akteuren vor Ort und sammeln die vor Ort verfügbaren offen Quellen und werten diese aus.

Gesprächsführung und BefragungBearbeiten

Ein Mittel der Nachrichtengewinnung ist die Befragung und zielorientierter Gesprächsführung (HUMINT). Befragt werden können z. B. Kriegsgefangene, im Operationsgebiet befindliche Zivilisten, Flüchtlinge, Aufständische, Minderheiten, Regimegegner, Amtspersonen und eigenen Staatsbürger. Dazu spezialisiert sind die Feldnachrichtenkräfte. Befragung und Gesprächsführung gehören, soweit möglich, aber auch zu den allgemeinen Aufgabe der eigenen Truppe.

Durch die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch mit internationaler oder nationaler Polizei sowie zivile Institutionen und Hilfsorganisationen (NGO) im Einsatzgebiet im Rahmen der Zivil-militärischen Zusammenarbeit können ebenso Erkenntnisse gewonnen werden.

Fremdes WehrmaterialBearbeiten

Die technische Auswertung fremden Wehrmaterials und deren technischer Dokumentationen gehört ebenso zur Nachrichtengewinnung wie die Auswertung sonstigen Beutematerials wie Gegenstände, die Kriegsgefangene bei sich geführt haben oder sonst wie aufgefunden wurden (z. B. Notizen, (Lage-)Karten). Dazu sind Feldnachrichtenkräfte beauftragt und besonders befähigt.

AufklärungBearbeiten

Aufklärung (englisch reconnaissance) stützt sich im Unterschied zur Nachrichtengewinnung und -beschaffung auf den Einsatz von Technik zur Informationsgewinnung ab. Sie umfasst die Sammlung und Auswertung der durch technische Sensoren sowie durch Sichtbeobachtung erfassten Aufklärungsergebnisse. Sie kann auch zur für die Operationsführung und Lagebeurteilung benötigten Karten dienen.

Aufklärungsflugzeuge und Seeaufklärer können sowohl Träger von Sensoren der signalerfassenden wie der abbildenden Aufklärung sein.

Signalerfassende AufklärungBearbeiten

Die signalerfassende Aufklärung umfasst die Fernmelde- und Elektronische Aufklärung mit technischen Mitteln im gesamten Frequenzspektrum durch Suchen, Aufnehmen, Peilen, Auswerten und Bewerten. Dazu zählt auch die Signalaufklärung ausländischer Instrumente (FISINT) und Measurement and Signature Intelligence (MASINT).

Der Standort einer Funkstelle kann wesentliche Hinweise auf Art und Absicht des Gegners als verdichtete Informationen von einer Vielzahl von Beobachtungen liefern – so im Bereich der Marineaufklärung Standorte von U-Booten oder Großkampfschiffe und Schiffsverbände.

Aufklärungsschiffe wie die Flottendienstboote der Bundeswehr werden zur signalerfassenden Aufklärung eingesetzt.

Ortsfeste Radargeräte wie das RRP 117 werden vom Einsatzführungsdienst der Luftwaffe betrieben und dienen der Feststellung der Luftlage. Mobile landgebundene Radargeräte wie der Fuchs TPz 1 A8A6 PARA RASIT oder das Artilleriebeobachtungsradar können je nach Entfernung Marschkolonnen, einzelne Fahrzeuge oder Personen aufklären. Ein Artillerieortungsradar kann Feuerstellungen von Raketen- und Rohrartillerie sowie von Mörsern aufklären. Auf Schiffen eingesetzte Radargeräte können Seegebiete und den Luftraum weiträumig überwachen. Luftgestützte Radarsysteme befinden sich zum Beispiel in den AWACS-Flugzeugen zur Luftraumüberwachung oder in der Boeing E-8 Joint STARS zur Aufklärung von Landstreitkräften. Remote Battlefield Sensor System können als Bodensensoren Signale erfassen.

Abbildende AufklärungBearbeiten

Abbildende Aufklärung erfolgt mittels optischer, Infrarot-, Radar- und anderer Sensoren. Träger dieser Sensoren können Satelliten zur Fernerkundung, bemannte und unbemannte Luftfahrzeugen sein. Erkenntnisse aus der abbildenden Aufklärung werden unter anderem durch die Auswertung von Satelliten- und Luftbildern gewonnen.[1] Historisch wurden Aufklärungsballone, Beobachtungsluftschiffe und Spähkörbe eingesetzt.

In der Bundeswehr besteht die Zentrale Abbildende Aufklärung, welche dem Kommando Strategische Aufklärung unterstellt ist. Ein deutsches System von Aufklärungssatelliten ist SAR-Lupe. Dessen Nachfolger soll das SARah sein.

Akustische/hydroakustische AufklärungBearbeiten

Zur Aufklärung gehört auch die akustische/hydroakustische Aufklärung. Diese erfolgt in der Marine beispielsweise in der Marineküstenstation Marienleuchte und durch Sonar. Im Heer gibt es Schallmesssysteme der Artillerie, zum gegnerische Feuerstellungen zu orten.

SpähaufklärungBearbeiten

Spähaufklärung (englisch scout reconnaissance) ist die bodengebundene, durch Augenbeobachtung, oft auch mit technischer Unterstützung, erbrachte und nötigenfalls durch Kampf erzwungene Aufklärung gegnerischer Kräfte und Mittel. Spähaufklärung erfolgt durch Heeresaufklärungskräfte, Fernspähkräfte und Spezialkräfte. Zur Spähaufklärung wird in der Bundeswehr z. B. der Spähwagen Fennek eingesetzt.

GefechtsaufklärungBearbeiten

Die Gefechtsaufklärung (englisch tactical reconnaissance) soll durch Beobachtung des Gefechtsfelds und den Einsatz von Spähtrupps Informationen über den Feind gewinnen und dadurch Überraschungen vorbeugen. Sie ist eine allgemeine Aufgabe in Landoperationen.

EbenenBearbeiten

StrategischBearbeiten

Nachrichtengewinnung und Aufklärung auf strategischer Ebene dient in erster Linie der Information der politischen Führung zur Unterstützung ihrer Entscheidungsfindung. Sie soll Erkenntnisse über das gegnerische Rüstungspotenzial, Neuentwicklungen von Waffen und die räumliche Verteilung, Stärke, Ausrüstung, Moral und Ausbildung von fremden Kräften gewinnen. Zum Erkenntnisinteresse gehören auch wehrwirtschaftliche und industrielle Ressourcen anderer Staaten und von Bündnissen. In der Auswertung von strategischen Aufklärungsergebnissen werden auch statistische Methoden angewandt – so historisch beim German tank problem von Seiten der Alliierten über die Vorhersage der Produktionsressourcen im Panzerbau auf deutscher Seite.

OperativBearbeiten

Nachrichtengewinnung und Aufklärung auf operativer Ebene zielt auf die Absichten und die weiträumige Verteilung gegnerischer Kräfte auf der Ebene von militärischen Großverbänden, auch in der Tiefe des Raumes.

TaktischBearbeiten

Nachrichtengewinnung und Aufklärung auf taktischer Ebene dient der Gewinnung von Erkenntnissen, die für die unmittelbare Gefechtsführung benötigt werden. Dazu zählen Art, Bewegung, Ort, Stärke und Verhalten von gegnerischen Kräften sowie ihre Absichten.

Auf taktischer Ebene erfolgt die Nachrichtengewinnung und Aufklärung durch Aufklärungskräfte und -mittel des eigenen Verbandes wie dem Aufklärungs- und Verbindungszug, dem Einsatz von Gefechtsaufklärung, Spähtrupps und truppeneigenen Mini-UAVs sowie Aufklärungsmittel, die dem Verband von der nächsthöheren Führungsebene unterstellt werden. Zudem ist es Aufgabe jedes Soldaten, sein Umfeld wachsam zu beobachten und relevante Gegebenheiten zu melden. Zur Verdichtung des Lagebildes tragen die Meldungen der Koordinierungselemente der streitkräftegemeinsamen taktischen Feuerunterstützung bei.

AbgrenzungBearbeiten

NachrichtenbeschaffungBearbeiten

Nachrichtenbeschaffung erfolgt im Unterschied zur Nachrichtengewinnung nicht offen, sondern mit nachrichtendienstlichen Mitteln und Methoden. Sie wird nicht durch die Truppe durchgeführt, sondern durch hierzu befugte Nachrichtendienste mit technischen und nichttechnischen Mitteln. In Deutschland ist dies Aufgabe des Bundesnachrichtendienstes (BND).

Militärische SicherheitBearbeiten

Militärische Sicherheit dient dem Schutz von Streitkräften und ihrer Angehörigen vor Spionage, Sabotage, Extremismus, Terrorismus und anderen sicherheitsgefährdenden Tätigkeiten und Bestrebungen. Sie basiert auf den sich ergänzenden Fähigkeiten zur Absicherung und Abschirmung.

AbsicherungBearbeiten

Absicherung umfasst personelle, organisatorische und materielle Maßnahmen zum Schutz von Einrichtungen und Truppenteilen, zu denen insbesondere alle Dienststellen befähigt sein müssen.

AbschirmungBearbeiten

„Abschirmung“ bezeichnet die Spionageabwehr im militärischen Bereich. Sie bedarf in weiten Teilen einer gesetzlichen Grundlage und muss daher von einer hierzu befugten Sicherheitsbehörde wahrgenommen werden. In Deutschland ist dies der Militärische Abschirmdienst (MAD).

LiteraturBearbeiten

  • Reinhard Scholzen: Heeresaufklärung. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-613-03408-2.
  • Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.): Konzeption der Bundeswehr. 2004, S. 34 ff.
  • HDv 100/900 Führungsbegriffe.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rolf Katzenbeisser: Militärische Nutzung von Fernerkundungs-Satelliten. (PDF) In: Krieg im Äther. Stiftung Historisches Armeematerial Führungsunterstützung, abgerufen am 7. März 2016 (Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1989/1990).