Attila Borsos (Eishockeyspieler)

rumänischer Eishockeyspieler

Attila Borsos (* 6. Januar 1973 in Gheorgheni) ist ein ehemaliger rumänischer Eishockeyspieler, der einen Großteil seiner Karriere bei Dunaújvárosi Acélbikák in der Ungarischen Eishockeyliga und der Interliga spielte.

RumänienRumänien  Attila Borsos Eishockeyspieler
Geburtsdatum 6. Januar 1973
Geburtsort Gheorgheni, Rumänien
Größe 173 cm
Gewicht 85 kg
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Karrierestationen
1994–1995 Lehel HC Jászberény
1995–2008 Dunaújvárosi Acélbikák
2008–2009 CS Progym Gheorgheni
2009–2010 Dunaújvárosi Acélbikák
2010–2011 Ferencvárosi TC
2011–2013 ASC Corona 2010 Brașov

KarriereBearbeiten

ClubBearbeiten

Attila Borsos, der der ungarischsprachigen Minderheit der Szekler in Rumänien angehört, begann seine Karriere als Eishockeyspieler beim Lehel HC Jászberény in der ungarischen Liga. 1995 wechselte er zum Ligakonkurrenten Dunaújvárosi Acélbikák, mit dem er 1996, 1998, 2000 und 2002 ungarischer Meister sowie 1996, 1998, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004 und 2008 Pokalsieger wurde. 2008 kehrte er in seine Geburtsstadt zurück, wo er ein gutes halbes Jahr für den CS Progym in der MOL Liga antrat. Anfang 2009 kehrte er nach Dunaújváros zurück, wo er ebenfalls in der MOL Liga und zudem auch erneut in der ungarischen Eishockeyliga spielte. Nachdem er 2010 mit Acélbikák erneut den ungarischen Pokalwettbewerb gewonnen hatte, schloss er sich dem Ferencvárosi TC aus Budapest an, für den er ebenfalls in der MOL Liga und der ungarischen Liga aktiv war. 2011 kehrte er erneut nach Rumänien zurück, wo er noch zwei Jahre für den ASC Corona 2010 Brașov in der MOL Liga und erstmals auch in der rumänischen Liga auf dem Eis stand, bevor er 2013 mit dem Gewinn des rumänischen Eishockeypokals seine Karriere beendete.

InternationalBearbeiten

Borsos spielt international im Gegensatz zu anderen Szeklern, die für Ungarn antreten, für sein Geburtsland Rumänien. Er nahm zunächst an den U18-B-Europameisterschaften 1990 und 1991 teil. 1993 nahm er mit den rumänischen Junioren an der U20-B-Weltmeisterschaft teil.

Sein Debüt in der Herren-Nationalmannschaft gab er bei der C-Weltmeisterschaft 1997. Auch 1998 und 1999 spielte er in der C-Gruppe. Nach der Umstellung auf das heutige Divisionensystem spielte er für Rumänien bei den Weltmeisterschaften der Division II 2001 und 2008, als er als Torschützenkönig und drittbester Scorer hinter seinen Landsleuten Cătălin Geru und Ioan Timaru zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt wurde, sowie der Division I 2002 und 2003.

Außerdem spielte er für Rumänien beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Winterspiele in Turin 2006.

ErfolgeBearbeiten

MOL-Liga-StatistikBearbeiten

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 5 161 62 61 123 50
Playoffs 3 8 1 6 7 2

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

WeblinksBearbeiten