Hauptmenü öffnen

Attichy ist eine französische Gemeinde mit 1866 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Compiègne und zum Kanton Compiègne-1. Der Ort liegt im Tal der Aisne.

Attichy
Wappen von Attichy
Attichy (Frankreich)
Attichy
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Compiègne
Kanton Compiègne-1
Gemeindeverband Lisières de l’Oise
Koordinaten 49° 25′ N, 3° 3′ OKoordinaten: 49° 25′ N, 3° 3′ O
Höhe 36–140 m
Fläche 14,74 km2
Einwohner 1.866 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 127 Einw./km2
Postleitzahl 60350
INSEE-Code

Inhaltsverzeichnis

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

  • 1962: 1.317
  • 1968: 1.391
  • 1975: 1.545
  • 1982: 1.616
  • 1990: 1.651
  • 1999: 1.852
  • 2013: 1.865

PartnergemeindeBearbeiten

KriegsgefangenenlagerBearbeiten

In den Jahren 1945 bis 1946 bestand in Attichy das amerikanische Kriegsgefangenenlager CCPWE#15, in dem deutsche Soldaten und Offiziere interniert waren. Die erwachsenen Gefangenen waren unter notdürftigsten Bedingungen untergebracht und wurden nach Heimkehrerberichten nur unzureichend versorgt. Neben dem in 19 Gevierte ("cages" – Käfige) eingeteilten Lager, das zeitweilig über 50.000 Gefangene umschloss, dienten weitere vier Baby-cages seit kurz vor Kriegsende bis September 1945 als Lager für rund 10.000 jugendliche Kriegsgefangene, die im "Endkampf" zum Kriegsdienst geholt worden waren. Der amerikanische Lagerkommandant Oberst Alfred C. Johnson hatte hier im Frühsommer 1945 die größte "Highschool der Welt" zur christlich-demokratischen Umerziehung von 18.000 jugendlichen Kriegsgefangenen. Neben den Elementarfächern stand als Hauptfach Religion auf dem Lehrplan. Die Jugendlichen wurden hier einem Reeducation-Programm, das der Aufklärung über die nationalsozialistischen Verbrechen und der Erziehung zur Demokratie und den Menschenrechten dienen sollte, unterzogen. Aus allen amerikanischen Kriegsgefangenenlagern in Frankreich waren dazu die unter 18 Jahre alten Jungen zusammengezogen worden. Bis zu 150 kriegsgefangene deutsche Seelsorger und Lehrer betreuten dort in ebenso viel Klassen jeweils 60 Jugendliche.[1] Unter ihnen befand sich auch Heinrich Böll.[2]

NachweiseBearbeiten

  1. Willi Dittgen: Der Kinderkäfig von Attichy. Ein Erlebnisbericht. Rheinberg, M. Schiffer 1957, 48 Seiten.
  2. Heinrich Böll: Briefe aus dem Krieg, Köln 2001

WeblinksBearbeiten

  Commons: Attichy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien