Atalaia do Norte

Gemeinde im Bundesstaat Amazonas, Brasilien

Atalaia do Norte, amtlich Município de Atalaia do Norte, ist die westlichste brasilianische Gemeinde im Bundesstaat Amazonas der Nordregion. Mit 19.921 Einwohnern (Schätzung 2019) und einer Fläche von 76.435 km² (2019) ist es im Flächenvergleich die drittgrößte Gemeinde in Amazonas und die siebtgrößte in Brasilien.[1] Sie liegt am Rio Javari, das Gemeindegebiet grenzt, dem Fluss aufwärts nach Westen folgend, an Peru.

Município de Atalaia do Norte
„Pérola do Javari“
Atalaia do Norte
Atalaia do Norte (Brasilien)
Atalaia do Norte
Atalaia do Norte
Koordinaten 4° 22′ S, 70° 12′ WKoordinaten: 4° 22′ S, 70° 12′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Amazonas
Lage des Munizips im Bundesstaat Amazonas
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 19. Dezember 1955 (65 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Amazonas
Höhe 65 m
Klima tropisch, Am/Af
Fläche 76.435,1 km²
Einwohner 15.153 (2010[1])
Dichte 0,2 Ew./km²
Schätzung 19.921 (1. Juli 2019)[1]
Gemeindecode IBGE: 1300201
Postleitzahl 69650-000
Zeitzone UTC−4
Politik
Stadtpräfekt Nonato do Nascimento Tenazor (2017–2020)
Partei PDT
Wirtschaft
BIP 141.142 Tsd. R$
7407 R$ pro Kopf
(2017)
HDI 0,450 (2010)

AllgemeinesBearbeiten

Sie hat nur eine extrem niedrige Bevölkerungsdichte und besteht zum größten Teil aus Urwald, dem Amazonas-Regenwald. Auf dem Gebiet dieser Gemeinde befindet sich das indigene Schutzgebiet Terra Indígena Vale do Javari, das bis heute von isolierten Indios bewohnt wird, indigene ethnische Gruppen, die wenig oder gar keinen Kontakt zur Moderne hatten und mit Pfeil und Bogen jagen.[2]

International kam der Ort in die internationalen Schlagzeilen, als am 13. August 1930 ein Meteoriteneinschlag ähnlich dem Tunguska-Ereignis in der Gegend des Rio Curuçá verzeichnet wurde, das als Curuçá-Ereignis bekannt wurde.[3]

Ursprünglich als Remate de Males bekannt, wurde es zum Distrito de Remate de Males und war der Gemeinde Benjamin Constant untergeordnet. Am 19. Dezember 1955 erhielt der Ort Stadtrechte, wurde aus Benjamin Constant ausgegliedert und war nun selbst für eine große Fläche Amazonaswald zuständig. Benjamin Constant ist östlich der nächstgelegene Ort und durch die durch den Urwald führende Straße BR-307 erreichbar. Entlang der Straße und südlich des Orts sind große Entwaldungen. Der Rio Javari verbindet den Ort über den Wasserweg mit der Außenwelt.

Der Index der menschlichen Entwicklung ist mit 0,450 (2010) sehr niedrig für Brasilien,[4] vergleichbar mit einigen afrikanischen Entwicklungsstaaten.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Stadt Land
1991 7.993 2.161 5.832
2000 10.049 4.175 5.874
2010 15.153 6.893 8.260
2019 19.921 ? ?

Quelle:[4]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Atalaia do Norte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c IBGE: Atalaia do Norte – Panorama. Abgerufen am 27. Juli 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Uncontacted tribe found deep in Amazon rainforest. 22. Juni 2011, abgerufen am 27. Juli 2020 (englisch).
  3. Mark E. Bayley [u. a.]: The Brazilian Tunguska Event. In: The Observatory. A Review of Astronomy. Band 115, Nr. 1128, 1995, S. 250–253. (Digitalisat).
  4. a b Atlas do Desenvolvimento Humano do Brasil: Atalaia do Norte (AM). Abgerufen am 30. Juli 2020 (portugiesisch).