Hauptmenü öffnen
Asuka Cambridge Leichtathletik

Asuka Cambridge (2016)
Asuka Cambridge in Rio de Janeiro 2016

Voller Name Asuka Antonio Cambridge
Nation JapanJapan Japan
Geburtstag 31. Mai 1993 (26 Jahre)
Geburtsort Jamaika
Größe 179 cm
Gewicht 74 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Asienspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Rio de Janeiro 2016 4 × 100 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 London 2017 4 × 100 m
Logo der Asian Games Asienspiele
0Gold0 Jakarta 2018 4 × 100 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Barcelona 2012 4 × 100 m
letzte Änderung: 28. November 2018

Asuka Antonio „Aska“ Cambridge (jap. ケンブリッジ 飛鳥 アントニオ, Kemburijji Asuka Antonio; * 31. Mai 1993 in Jamaika) ist ein japanischer Leichtathlet, der sich auf den Sprint spezialisiert hat.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Cambridge wurde in Jamaika als Sohn eines Jamaikaners und einer japanischen Mutter geboren. Zwei Jahre nach seiner Geburt zog die Familie nach Osaka, Japan. Zunächst versuchte er sich im Fußball, erst mit dem Umzug nach Tokio mit 14 Jahren spezialisierte er sich auf die Leichtathletik.[1] Hier stellten sich schnell Erfolge ein, so dass er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona für Japan an den Start ging. Hier schied er im Halbfinale des 200 Meter Bewerbs aus und konnte mit der japanischen Sprintstaffel die Bronzemedaille gewinnen. Die Staffel konnte mit der schnellsten Zeit im Vorlauf im Wettbewerb (39,01 Sekunden) einen neuen asiatischen Juniorenrekord aufstellen.[2][3]

2013 konnte er bei den Ostasienspielen in Tianjin zwei Goldmedaillen holen. Einerseits im 200 Meter Lauf und in der Staffel. Mit 38,44 Sekunden erzielte er zusammen mit Ryōta Yamagata, Shōta Iizuka und Kazuma Ōseto einen neuen Ostasienspielerekord in der Männerstaffel, bei dem man den alten beinahe um eine halbe Sekunde verbesserte.[4] Mit dem Gewinn der japanischen Meisterschaften 2016 über 100 Meter qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.[5] Dort gelang ihm in der Männerstaffel sein bislang größter Erfolg. Mit 37,60 Sekunden im Finale stellte er zusammen mit Ryōta Yamagata, Shōta Iizuka und Yoshihide Kiryū einen neuen asiatischen Rekord auf.[6] Im Einzelbewerb über 100 Meter schied er im Halbfinale mit einer Zeit von 10,17 Sekunden aus.

Im April 2017 lief er 10,05 Sekunden bei einem Meeting in Florida. Auf Grund des zu starken Rückenwindes (−3,3) wird die Zeit nicht gewertet. Bereits im April 2015 rannte er, ebenfalls in Florida, windunterstützte 9,98 Sekunden.[7] Im Juni 2017 verbesserte Cambridge seine 100 Meter Bestzeit auf 10,08 Sekunden in Osaka. Das war zu diesem Zeitpunkt die achtschnellste jemals von einem Japaner gelaufene Zeit aller Zeiten (mittlerweile neuntschnellste). Beachtlich hierbei ist, dass diese Zeit bei Gegenwind gelaufen wurde (−0,9 m/s). Damit qualifizierte er sich erstmals für die Weltmeisterschaften in London, bei denen er mit 10,25 s im Halbfinale ausschied und mit der Staffel die Bronzemedaille gewann. Er kam dabei allerdings nur im Vorlauf zum Einsatz. Im Jahr darauf erfolgte die Teilnahme an den Asienspielen in Jakarta, bei denen er im Einzelbewerb ein weiteres Mal das Halbfinale erreichte und mit der japanischen Stafette in 38,16 s die Goldmedaille vor den Mannschaften aus Indonesien und China gewann.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 100 Meter: 10,08 s (−0,9 m/s), 23. Juni 2017 in Osaka
  • 200 Meter: 20,62 s (+0,9 m/s), 9. Juni 2013 in Tokio

WeblinksBearbeiten

  Commons: Asuka Cambridge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nagatsuka, Kaz (June 4, 2016). Cambridge träumt von einer großen Zukunft. Japan Times.
  2. 2012 World Junior Championships 4x100 Metres Relay – men. IAAF. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  3. JAPAN National Junior Records. JAAF. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  4. Mulkeen, Jon (October 10, 2013). Chinese athletes dominate on home soil at East Asian Games. IAAF. Abgerufen am 22. Dezember 2013.
  5. Cambridge qualifziert sich für Rio. The Japan News. Abgerufen am 29. Juni 2016.
  6. Andrew Mckirdy: Japan schreibt mit Silber Geschichte (en-US). In: The Japan Times Online, 20. August 2016. 
  7. Cambridge ran windunterstütze 10,05 Sekunden