Asklepios Klinikum Harburg

Allgemeines Krankenhaus im Hamburger Stadtteil Heimfeld
(Weitergeleitet von Asklepios Klinik Harburg)
Asklepios Klinikum Harburg
Asklepios Klinik Harburg (Hamburg)
Asklepios Klinik Harburg
Asklepios Klinik Harburg
Anschrift Eißendorfer Pferdeweg 52
21075 Hamburg.
Telefonnummer 040/1818 86-0
Geschäftsführender Direktor Philipp Noack
Bettenzahl 857
Website www.asklepios.de/hamburg/harburg/
Patientenaufkommen pro Jahr
Ambulante Patienten 54.000
Stationäre Patienten 35.000

Das Asklepios Klinikum Harburg ist das Allgemeine Krankenhaus im Hamburger Stadtteil Heimfeld im Bezirk Harburg und ist Bestandteil des inzwischen teilprivatisierten Landesbetriebs Krankenhäuser Hamburg. Insgesamt kümmern sich mehr als 1.500 Mitarbeiter um die Gesundheit der Patienten. Damit ist das Klinikum das drittgrößte Krankenhaus in Hamburg.

GeschichteBearbeiten

Das Allgemeine Krankenhaus Harburg wurde 1949 eröffnet, es löste damit das 1861 eröffnete Krankenhaus ab. Der Vorläufer des heutigen Krankenhauses hatte 60 Betten. Das Krankenhaus wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört, aus diesem Grund war die Eröffnung des neuen Krankenhauses in den Räumen der ehemaligen Dominik-Kaserne notwendig.

Seit 2014 ist der Neubau eröffnet. Dort findet man neben einer modernen zentralen Notaufnahme auch das Herzkatheterlabor mit Hybrid-OP sowie die Intensivbereiche.

Im Mai 2017 gestaltete der Tostedter Künstler Erwin Hilbert, nach einer lebensrettenden Erfahrung[1] im Asklepios Klinikum Harburg, den „Raum der Stille“ und die Kardiologie mit seinen Bildwerken. Der Andachtsraum wurde im Januar 2017 in der ersten Etage im Haus 8 des Klinikums eröffnet.[2]

Die Klinik ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg.

Zwischen 2015 und 2018 war die Klinik einer der Schauplätze der Doku-Soap Die Babystation – Jeden Tag ein kleines Wunder.[3]

OrganisationBearbeiten

Das Asklepios Klinikum Harburg beherbergt unter seinem Dach ein breites Spektrum medizinischer Fachbereiche. Sie gehört zum inzwischen teilprivatisierten Landesbetrieb Krankenhaus Hamburg, welche zu 74,9 % im Besitz des Krankenhaus-Unternehmens Asklepios Kliniken ist und heute unter dem Namen Asklepios Kliniken Hamburg GmbH firmiert.

PatientenaufkommenBearbeiten

Das Klinikum verfügt über 918 Betten und 128 tagesklinische Plätze. und die Notaufnahme versorgt jährlich etwa 47.000 Fälle – damit ist das Harburger Asklepios Klinikum das drittgrößte Krankenhaus in Hamburg.[4]

FachabteilungenBearbeiten

 
Asklepios Klinikum Harburg, 2006
 
Asklepios Klinikum Harburg, 2019

VerkehrsanbindungBearbeiten

Das Klinikum erreicht man mit dem PKW über die A1 Ausfahrt Hamburg-Harburg oder über die A7 Ausfahrt Hamburg-Heimfeld.
Über den Hamburger Hauptbahnhof besteht die Möglichkeit, die S-Bahn S3/S31 Richtung Harburg-Heimfeld zu nehmen. Von dort aus ist das Klinikum mit den Buslinien 142, 146, 543 und dem Nachtbus 642 an der Haltestelle AK Harburg zu erreichen. Die Häuser 12 und 16 (Kinderpsychiatrie und Psychiatrie) erreicht man am besten mit der Linie 142, Haltestelle Lühmannstr.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Arzt meets Art“ – Erwin Hilbert stellt im Asklepios Klinikum Harburg aus. Abgerufen am 31. Oktober 2017.
  2. Matthias Greulich: Sie machen die Klinik menschlicher. (Nicht mehr online verfügbar.) In: elbe-wochenblatt.de. 2. Dezember 2016, archiviert vom Original am 7. November 2017; abgerufen am 31. Mai 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elbe-wochenblatt.de
  3. Die Babystation - Jeden Tag ein kleines Wunder - RTLZWEI. Abgerufen am 19. Januar 2020.
  4. Profil auf der Website des Unternehmens aufgerufen am 25. Februar 2020

Koordinaten: 53° 27′ 37,41″ N, 9° 56′ 57,29″ O