Hauptmenü öffnen

Asian Highway 3

AH 3 des asiatischen Fernstraßen-Projektes

Der Asian Highway 3 (AH3) (englisch für ‚Asiatische Fernstraße 3‘) ist eine Strecke des Asiatischen Fernstraßen-Projektes mit einer Gesamtlänge von 7.331 km.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AH-A
Asian Highway 3
Asian Highway 3
Karte
Verlauf der A 3
Basisdaten
Betreiber:
Straßenbeginn: Ulan-Ude
(51° 50′ N, 107° 37′ O)
Straßenende: Chiang Rai
(19° 55′ N, 99° 50′ O)
Gesamtlänge: 7.331 km

Staaten:

Asian Highways.png
Übersichtskarte aller Strecken des Asiatischen Fernstraßen-Projektes

Ähnlich den Europastraßen werden existierende Strecken zusätzlich mit der Bezeichnung „AH3“ ausgestattet. Die teilnehmenden Staaten haben sich verpflichtet, den Ausbaustandard der transnationalen Straßen zu erhöhen und für einbuchstabige Verbindung wie der AH3 zu autobahnähnlichen Fernstraßen fortzuentwickeln.

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Der Asian Highway führt von Ulan-Ude, Russland (AH6) über Tanggu, sowie Shanghai, Volksrepublik China (AH5) und Laos bis nach Chiang Rai, Thailand bzw. auf der Alternativstrecke über Mong La nach Keng Tung, Myanmar. Beide Strecken treffen schließlich auf den Asian Highway 2.

Ähnlich den Europastraßen werden existierende Strecken zusätzlich mit der Bezeichnung "AH3" ausgestattet. Die teilnehmenden Staaten haben sich verpflichtet, den Ausbaustandard der transnationalen Straßen zu erhöhen und für einbuchstabige Verbindung wie der AH3 zu autobahnähnlichen Fernstraßen fortzuentwickeln.

SüdostasienBearbeiten

Bis Mitte 2008 wurde die Nord-Süd-Strecke des Asian Highway, AH3, fast vollständig asphaltiert, wobei nur wenige Kilometer unvollständig sind.

Diese Strecke wurde durch die Asian Development Bank finanziert und zielte darauf ab, die angeschlossenen Volkswirtschaften China, Myanmar, Laos, Vietnam, Thailand und Kambodscha miteinander zu verbinden. Der Kunming-Bangkok Expressway, der durch Nord Laos verläuft, verbindet China und Thailand miteinander. Die Baukosten belaufen sich auf US-$ 95.800.000 und wurde mit einem Darlehen von der Asian Development Bank, zusammen mit Mitteln aus China, Thailand und Laos finanziert.

Früher bestanden die Abschnitte aus Feldwegen, jetzt sind daraus mindestens zweistreifige Straßen mit einem befestigten Standstreifen geworden. Die Fahrt von der laotischen Grenzstadt Ban Houayxay bis zur chinesischen Grenze bei Boten im Südwesten der Provinz Yunnan gelegen, dauerte früher auf der alten meist unbefestigten Strecke je nach Witterung zwei Tage. Die neue Fahrbahn verkürzt die Reisezeit auf ca. sechs Stunden. Im Dezember 2013 wurde die Vierte Thailändisch-Laotische Freundschaftsbrücke nach dreijähriger Bauzeit fertiggestellt. Bis dahin war die Strecke im südostasiatischen Teil unvollständig und ineffizient.

StreckenabschnitteBearbeiten

RusslandBearbeiten

MongoleiBearbeiten

Verlauf[1]

ChinaBearbeiten

  • Grenze Mongolei  Mongolei
  •   G208: Erenhot – Jining (353 km)
  •   G25: Jining – Zhangjiakou – Xuanhua – Peking (344 km)
  •   G20: Peking – Tianjin – Tanggu (145 km)
  •   G65: Shanghai – Hangzhou – Nanchang – Xiangtan – Guiyang – Kunming (2810 km). Eine mögliche Route.
  •   G213: Kunming – YuxiYuanjiang (203 km)
  •   G213: Yuanjiang – PuerJinghong (352 km)
  •   G213: Jinghong – Mengla – Mohan (186 km)
  • Grenze Laos  Laos
  •   G214: Jinghong – Menghai (Alternative Strecke)
  •   S320: Menghai – Daluo (Alternative Strecke)
  • Grenze Myanmar  Myanmar

LaosBearbeiten

ThailandBearbeiten

MyanmarBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.unescap.org/sites/default/files/Mongolia-2017.xls Asian Highway Database der UNESCAP; Excel-Datei zur Mongolei