Aruth Wartan

russischer Schauspieler

Aruth Wartan (armenisch Հարութ Վարդան, auch Arutjun Wartanian (Geburtsname) und Aruth Wartian; * 23. Juni 1880 in Nachitschewan, Russisches Kaiserreich, heute Aserbaidschan[1]; † 13. April 1945 in Berlin[2]) war ein russischer Bergbauingenieur, Schauspieler und Filmproduzent armenischer Abstammung[3]. Aruth Wartan wirkte im ältesten Farb-Werbeclip mit. Es handelte sich hierbei um eine Werbung von 1930 für Carisch-Kaffee.

Wartan, etwa 1920.

Biografie Bearbeiten

Der aus der heutigen Stadt Nachitschewan stammende Wartan hatte ein abenteuerliches Leben geführt, ehe er zur Schauspielerei stieß. Er machte 1898 sein Abitur in Tiflis und studierte anschließend in Charkow (heutige Ukraine) kurzzeitig Medizin. Um die Jahrhundertwende hielt sich Wartan in Japan auf, ging wenig später aber nach Sankt Petersburg, um an der dortigen Universität Schiffbau zu studieren.

Während der gescheiterten Revolution von 1905 verließ er die russische Hauptstadt wieder und wechselte an die Bergakademie Freiberg in Sachsen. 1906 brach Aruth Wartan zu einer Studienreise nach Südamerika auf, besuchte Chile und Bolivien. Bald kehrte er wieder nach Freiberg zurück, um sein Bergbaustudium 1909 als Diplomingenieur zu beenden. Frühe Berufserfahrungen sammelte er als Bergbauingenieur für die Firma Krupp. Nebenbei betätigte sich Wartan intensiv als Sportler in den unterschiedlichsten Disziplinen. Dabei will er es nach eigener Aussage zu mehreren Olympia-Teilnahmen und Medaillen gebracht haben.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wechselte Aruth Wartan zur Schauspielerei und konzentrierte sich mit Jahresbeginn 1915 nahezu ausschließlich auf die Arbeit beim Film, zu dem ihn der Regisseur Einar Zangenberg geholt hatte. Anfänglich erhielt Wartan mehrere große Rollen, oft an der Seite von Stars wie Pola Negri und Asta Nielsen. Kurz nach Kriegsende war er als Koproduzent auch an der Herstellung seiner eigenen Filme beteiligt, in denen er gemeinsam mit seiner damaligen Frau, der Schauspielerin Lu Synd, auftrat, und erhielt seine eigene Filmreihe (die in München entstandene Serie um den Abenteurer Jimmy Potts). Im Laufe der frühen 1920er Jahre wurden seine Rollen kleiner und schrumpften in den folgenden zwei Jahrzehnten auf Chargenformat. Zuletzt fand Aruth Wartan fast nur noch Beschäftigung in Filmen Harry Piels und an der Seite von Hans Albers sowie in Inszenierungen von Herbert Selpin. Er stand 1944 in der Gottbegnadeten-Liste des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda.[4]

Wartan starb wenige Wochen vor Ende des Zweiten Weltkriegs an einem Schlaganfall, wie seine Witwe in einem Schreiben an die Reichsfilmkammer mitteilte.

Filme Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 8: T – Z. David Tomlinson – Theo Zwierski. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 270 f.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Aruth Wartan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Quelle: Heiratsurkunde Nr. 817 vom 7. Dezember 1918, Standesamt Berlin-Charlottenburg, Landesarchiv Berlin.
  2. Landesarchiv Berlin, Sterberegister StA Wilmersdorf, Nr. 1129/1945 (kostenpflichtig abrufbar auf Ancestry.com)
  3. Arzwi Bachtschinian: НЕМЕЦКИЙ КИНОАКТЕР АРУТ ВАРТАН (Der deutsche Schauspieler Aruth Wartan), Голос Армении (Stimme Armeniens), abgerufen am 4. Mai 2019 (russisch).
  4. Wartan, Aruth. In: Theodor Kellenter: Die Gottbegnadeten : Hitlers Liste unersetzbarer Künstler. Kiel: Arndt, 2020 ISBN 978-3-88741-290-6, S. 360