Hauptmenü öffnen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Arosiof zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Arosio
Wappen von Arosio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
Gemeinde: Alto Malcantonei2
Postleitzahl: 6939
Koordinaten: 713126 / 100636Koordinaten: 46° 2′ 52″ N, 8° 54′ 1″ O; CH1903: 713126 / 100636
Höhe: 859 m ü. M.
Fläche: 6,6 km²
Einwohner: 437 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 66 Einw. pro km²
Website: www.altomalcantone.ch
Arosio TI

Arosio TI

Karte
Arosio TI (Schweiz)
Arosio TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 13. März 2005
Kirche San Michele

Arosio ist Teil der Tessiner Gemeinde Alto Malcantone, im Kreis Breno im Bezirk Lugano und befindet sich im oberen Malcantone.

GeographieBearbeiten

Arosio besteht aus zwei voneinander getrennten Siedlungen Terra di sopra und Terra di sotto und ist überwiegend eine Wohngemeinde. Überliefert ist die Römerstrasse von Ponte Tresa zum Monte Ceneri durch das Gemeindegebiet.

GeschichteBearbeiten

Der Fund einer grösseren Menge römischer Münzen spricht für die Überlieferung, nach der eine Römerstrasse von Ponte Tresa TI und Novaggio nach Arosio hinauf und von dort zum Monte Ceneri hinunter geführt haben soll. Frühere Formen des Namens sind Arosium, Aloxio, Aroxio, Roseo. Rosio. Zum ersten Mal wird das Dorf 1180 erwähnt; 1217 besass hier die Kirche Santa Maria in Como Grundstücke, ebenso das Kloster Sant’Abbondio in Como. Der Bischof von Como hatte den Kastanienzehnten, der im Anfang des 19. Jahrhunderts zurückgekauft wurde. Unter den Herzogen von Mailand musste Arosio in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts 30 Mann zum Heer stellen. Arosio gehörte früher zur Kirchgemeinde Agno TI, doch weiss man nicht, wann es sich davon loslöste. 1571 bildete es bereits eine Unterpfarrei, jedoch verlangte Arosio noch am 30. September 1599 die gänzliche Trennung von Agno.[1]

GemeindefusionBearbeiten

Arosio fusionierte am 13. März 2005 mit den früheren Gemeinden Breno, Fescoggia, Mugena und Vezio zur neuen Gemeinde Alto Malcantone.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1599 1696 1801 1850 1900 1950 1960 1990 2000[2] 2002
Einwohner ca. 300 274 221 232 186 197 177 341 422 437

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Michele mit Fresken des Malers Antonio da Tradate (1508)[3][4]
  • Oratorium Santa Maria di Cimaronco, restauriert (1927/1928), mit Stuckarbeiten von Pietro Ferroni zu Arosio und Fresken des Malers Bartolomeo Rusca[3]
  • Schalenstein im Ortsteil Lenguart (830 m ü. M.)[5]

SportBearbeiten

  • Associazione Calcistica Arosio[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Virgilio Chiesa: Arosio. In: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Bernardino Croci Maspoli: Arosio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 9. Januar 2017.
  • Plinio Grossi: Arosio. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A., Pregassona 1984, S. 78–80, 143, 147.
  • Simona Martinoli u. a.: Arosio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 386.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Arosio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 25–38.
  • Giovanni Sarinelli: Monografia del Santuario di Cimaronco. Tipografia Bianchi & Bocchi, «Tessin Touriste», Lugano 1941.
  • Giovanni Maria Staffieri: Arosio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 69, 76–81.
  • Celestino Trezzini: Arosio In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Ardutius – Basel, Attinger, Neuenburg 1921, S. 446 (Digitalisat), (abgerufen am 3. Juli 2017).

WeblinksBearbeiten

BildergalerieBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Celestino Trezzini: Arosio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Ardutius – Basel, Attinger, Neuenburg 1921, S. 446 (Digitalisat) (abgerufen am 22. Mai 2017).
  2. Bernardino Croci Maspoli: Arosio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 9. Januar 2017.
  3. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 384–386.
  4. Antonio da Tradate, Kirche San Michele, Natività (Foto)
  5. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 37.
  6. Associazione Calcistica Arosio auf football.ch//ftc/