Hauptmenü öffnen

Arnold Woldemar von Frege-Weltzien

deutscher Rittergutsbesitzer und Politiker, MdR, MdL (Königreich Sachsen)
Arnold Woldemar von Frege-Weltzien

Arnold Woldemar von Frege-Weltzien (* 30. Oktober 1841[1] in Abtnaundorf; † 22. Oktober 1916 in Dresden) war ein deutscher Rittergutsbesitzer und Politiker (Deutschkonservative Partei). Er war Abgeordneter des Sächsischen Landtags und des Reichstags.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Der Sohn des Woldemar Frege (1811–1890), Rittergutsbesitzers und außerordentlichen Professors an der Juristischen Fakultät der Universität Leipzig, erhielt seine erste Ausbildung durch einen Hauslehrer. Anschließend besuchte er das Teichmannsche Institut in Leipzig und das Königliche Pädagogium in Halle. Ein Studium an den Universitäten in Halle, Bonn und Leipzig folgte. An der Universität Leipzig schloss er seine Studien mit einer Promotion ab. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg, an dem er als Delegierter des Albertvereins teilgenommen hatte, widmete er sich ausgedehnten Reisen durch Europa, um so die renommiertesten landwirtschaftlichen Betriebe kennenzulernen. Anschließend übernahm er das väterliche Rittergut in Abtnaundorf, auf dem er Meliorationen einführte. 1889 erwarb er noch das Rittergut Zabeltitz.

Frege engagierte sich in verschiedenen gemeinnützigen Organisationen wie der Inneren Mission, dem Diözesanverband zur Fürsorge Entlassener und der Leipziger Ökonomischen Sozietät. Er war einer der Mitbegründer des Konservativen Landesvereins im Königreich Sachsen und der Deutschkonservativen Partei. Ab 1878 gehörte er als Vertreter des 18. sächsischen Wahlkreises dem Reichstag in Berlin an. In der 10. Wahlperiode übernahm er 1898 das Amt des 1. Vizepräsidenten des Reichstags. Dieses Amt und sein Reichstagsmandat legte er am 15. November 1901 aufgrund einer schweren Krankheit nieder.

Von 1893 bis zu seinem Tod gehörte er als vom König ernanntes Mitglied der I. Kammer des Sächsischen Landtags an.[2]

FamilieBearbeiten

Frege war in erster Ehe mit der Tochter des Generals Ludwig von Weltzien Helene von Weltzien aus dem Hause Weisin vermählt, deren Bruder Peter von Weltzien als Einjährig-Freiwilliger im 1. Ostpreußischen Füsilier-Regiment Nr. 33 und als letzter Spross dieses Hauses am 18. August 1870 bei Gravelotte fiel. Zu dessen Ehrung nobilitierte König Albert am 18. August 1895 Frege und seine Verwandten bei Zugabe des Zunamens Weltzien.[3] Er hatte folgende Kinder:

  • Ludwig (* 13. März 1875; † September 1918 in New York) ∞ Matnie Thornwell Swaine (* 12. September 1881)
  • Livia (* 17. Juli 1876; † 16. Juli 1963) ∞ Hermann von Rössing (* 23. Januar 1858; † 1932) Kammerherr seit 1890, zuletzt Oberhausmarschall
  • Elisabeth (* 7. August 1877) ∞ Rudolf Jay (* 15. April 1865; † 1926)
  • Marianne (* 8. Mai 1879) ∞ Alfred von Wolffersdorff (* 13. Oktober 1867)
  • Arnolda (* 3. Februar 1886) ∞ Wichard von Rochow (* 14. April 1884; † 10. Februar 1957)

1900 heiratete er in Grabow die zwanzig Jahre jüngere Agnes von Plato und spendete für die Renovierung der Patronatskirche St.-Marien der Familie von Plato in Plate.[4]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. als alternative Geburtsjahre werden in der Literatur auch 1840 und 1846 genannt
  2. Josef Matzerath: Aspekte sächsischer Landtagsgeschichte – Präsidenten und Abgeordnete von 1833 bis 1952. Dresden 2001, S. 41.
  3. Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 7, Leipzig 1907, S. 53.
  4. Arnold von Frege-Weltzien im Leipzig Lexikon.