Aringo (Gau)

mittelalterlicher Gau

Der Aringo war im Mittelalter ein sächsischer Gau.

Im Norden grenzte er an den Gudingau, im Osten an den Gau Flenithi, im Süden an Wikanafeld und im Westen an den Tilithigau. Er gehörte zur Diözese Hildesheim.

Der Gau lag im heutigen Landkreis Hildesheim. Zugehörige Orte sind Duingen, Föhrste, Alfeld und Rheden.

LiteraturBearbeiten

  • August von Wersebe: Beschreibung der Gaue zwischen Elbe, Saale und Unstrut, Weser und Werra, insofern solche zu Ostfalen mit Nord-Thüringen und zu Ost-Engern gehört haben und wie sie im 10. und 11. Jahrhundert befunden sind. Hannover 1829, S. 153–157.