Arabsat 4A

Kommunikationssatellit
Arabsat 4A
Startdatum 28. Februar 2006
Trägerrakete Proton-M
Startplatz Baikonur
COSPAR‑ID 2006-006A
Startmasse 3341 kg
Hersteller EADS Astrium
Satellitenbus Eurostar 2000+
Lebensdauer 15 Jahre
Betreiber Arabsat
Wiedergabeinformation
Transponder 16 Ku-Band
24 C-Band
Satellit erreichte durch Versagen der Oberstufe nicht den Orbit
Liste geostationärer Satelliten

Arabsat 4A war ein Fernsehsatellit der Arab Satellite Communications Organization (ARABSAT) mit Sitz in Riad. Er gehörte zur vierten Generation der ARABSAT-Satellitenflotte.

Der Satellit wurde am 28. Februar 2006 mit einer Trägerrakete vom Typ Proton-M vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All befördert. Durch eine Fehlfunktion der Oberstufe der Proton-Rakete erreichte Arabsat 4A jedoch nicht seine vorgesehene Umlaufbahn. Da der Satellit aufgrund dieses Fehlers seine Aufgaben nicht hätte erfüllen können, entschied die Arab Satellite Communications Organization, ihn in der Erdatmosphäre verglühen zu lassen. Am 24. März 2006 um 00:20 Uhr UTC wurde das Triebwerk des Satelliten gezündet, um ihn abzubremsen, woraufhin der Satellit gegen 02:07 Uhr UTC in die Erdatmosphäre eintauchte und verglühte.

Der von EADS Astrium gebaute Arabsat 4A wog beim Start 3.341 kg und war für eine Betriebszeit von 15 Jahren ausgelegt. Die Nutzlast stellte Alcatel Alenia bereit.

Neben der Übertragung von TV- und Rundfunkprogrammen sollten über Arabsat 4A auch Multimedia- und Internetdienste angeboten werden.

EmpfangBearbeiten

Der Empfang sollte in Nordafrika, dem Nahen Osten bzw. mittleren Osten, Europa und auf dem Balkan möglich sein.

Die Übertragung sollte im Ku- und C-Band erfolgen.

Bris-M-Explosion am 19. Februar 2007Bearbeiten

Die in einer elliptischen Umlaufbahn verbliebene Oberstufe Bris-M explodierte am 19. Februar 2007 und hinterließ eine Wolke von ca. 1000 Trümmerstücken.

Siehe auchBearbeiten