Hauptmenü öffnen

Die Apostolische Nuntiatur in München war die offizielle diplomatische Vertretung des Heiligen Stuhls in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die bayerische Hofnuntiatur (1785–1800)Bearbeiten

Die Einrichtung der Münchner Nuntiatur entstand aus der radikalen Kirchenpolitik Kaiser Josephs II. und den gleichzeitigen Emanzipationsbestrebungen der Reichsbischöfe gegenüber dem Papst (Febronianismus). Das Kurfürstentum Bayern war nach Österreich das größte katholische Territorium im Reich und wurde daher für die katholische Kirche ein wichtiger Partner. Auch hatten sich die Wittelsbacher schon mehrere Jahrzehnte um eine direkte päpstliche Vertretung in Bayern bemüht, die es bis dahin nur in Wien und Köln gegeben hatte. Im Jahr 1785 wurde in München eine sogenannte Hofnuntiatur eingerichtet.

Napoleonische Zeit (1800–1818)Bearbeiten

Während der „Herrschaft“ Napoleons in Europa mit den daraus resultierenden Schwierigkeiten des Papsttums (Säkularisation, Mediatisierung, Konflikte mit Napoleon) war die Nuntiatur in München vakant. Erst nach dem Wiener Kongress und dem Bayerischen Konkordat von 1817 wurde die Nuntiatur am 3. Oktober 1818 wieder eröffnet.

Deutscher Bund/Deutsches Reich (1818–1919)Bearbeiten

Offiziell stimmte das Gebiet der Nuntiatur mit dem Königreich Bayern überein. Da jedoch die Kölner Nuntiatur seit 1795 aufgehoben war, verstand sich die bayerische Nuntiatur bald als für das gesamte Gebiet des Deutschen Bundes zuständig. Dieses Bemühen verstärkte sich noch nach der Reichsgründung 1871.

Weimarer Republik (1920–1933)Bearbeiten

Mehrere Versuche des Deutschen Reiches, eine Botschaft beim Heiligen Stuhl zu gründen, schlugen fehl. 1920 jedoch wurde der Münchner Nuntius Eugenio Pacelli (der spätere Papst Pius XII.) auch Nuntius beim Deutschen Reich. Dadurch normalisierte sich das Verhältnis zwischen dem Deutschen Reich und dem Kirchenstaat. Trotz der Einrichtung der Berliner Nuntiatur blieb die Münchner Nuntiatur (wenn auch jetzt auf Bayern beschränkt) erhalten.

Nationalsozialismus (1934–1936)Bearbeiten

Durch das Gesetz über den Neuaufbau des Reiches vom 30. Januar 1934 verloren die deutschen Länder (und damit auch Bayern) das Recht, eigene diplomatische Vertretungen zu unterhalten und ausländische Gesandte zu akkreditieren. Am 30. Mai 1934 wurde die päpstliche Nuntiatur in München daher aufgelöst. Trotzdem gelang es dem damaligen päpstlichen Staatssekretär Eugenio Pacelli, dem Münchner Nuntius seine exterritorialen Rechte auch nach der offiziellen Beendigung seiner Tätigkeit zu sichern. Im Rahmen allgemeiner Maßnahmen des NS-Staates gegen die katholische Kirche in Deutschland in den Jahren 1935/36 verließ der letzte Münchner Nuntius Vassallo di Torregrossa am 23. Oktober 1936 die Stadt.

Apostolische Nuntien in MünchenBearbeiten

Name Bemerkungen ernannt von akkreditiert bei Ernannt Ankunft Akkreditiert Posten verlassen
Giulio Cesare Zoglio Zollio Pius VI. Karl Theodor (Pfalz und Bayern) 10. Dez. 1785 20. Mai 1786 22. Mai 1786 13. Apr. 1795
Leo XII. als Annibale della Genga Pius VI. Karl Theodor (Pfalz und Bayern) 18. Mai 1795 20. Juni 1795 26. Apr. 1796
Emidio Ziucci Pius VI. Karl Theodor (Pfalz und Bayern) 12. Jan. 1797 26. Apr. 1796 30. Apr. 1800
Francesco Serra Cassano Pius VII. Maximilian I. Joseph (Bayern) 06. Okt. 1818 03. Okt. 1818 10. Nov. 1818 04. Apr. 1827
Carlo Giuseppe Benedetto Mercy d'Argenteau Leo XII. Ludwig I. (Bayern) 03. Okt. 1826 04. Apr. 1827 27. Apr. 1837
Luigi Santarelli Geschäftsträger bis 1845 Uditor Gregor XVI. Ludwig I. (Bayern) 27. Apr. 1837 09. Aug. 1838
Michele Viale-Prelà bis Februar 1841 Internuntius, ab 1841 Titularerzbischof und Nuntius in Bayern Nuntiatur Ottostraße R. 1 Gregor XVI. Ludwig I. (Bayern) 23. Juli 1838 09. Aug. 1838 20. Juni 1841
Michele Viale-Prelà ab Februar 1841 Titularerzbischof und Nuntius in Bayern Nuntiatur Ottostraße R. 1 Gregor XVI. Ludwig I. (Bayern) 01. Feb. 1841 09. Aug. 1841 25. Juni 1845
Carlo Luigi Morichini Gregor XVI. Ludwig I. (Bayern) 23. Mai 1845 22. Juni 1845 11. Juli 1847
Antonio Maria Valenziani Geschäftsträger Pius IX. Ludwig I. (Bayern) 11. Juli 1847 30. Jan. 1848
Carlo Sacconi Internuncius Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 13. Jan. 1848 30. Jan. 1848 10. Okt. 1851
Carlo Sacconi Internuncius Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 06. Juli 1851 24. Okt. 1853
Clemente Fares Geschäftsträger Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 24. Okt. 1853 18. Mai 1854
Antonio Saverio De Luca Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 24. Dez. 1853 13. Mai 1854 25. Okt. 1856
Giacinto Luzi Geschäftsträger Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 26. Okt. 1856
Flavio Chigi (Kardinal, 1810) Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 24. Apr. 1856 05. Nov. 1856 12. Okt. 1861
Gaetano Aloisi Masella Geschäftsträger Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 12. Okt. 1861
Matteo Eustachio Gonella Pius IX. Maximilian II. Joseph (Bayern) 01. Okt. 1861 05. Jan. 1862 22. Juni 1932 17. Juli 1866
Luigi Antonini Geschäftsträger Pius IX. Ludwig II. (Bayern) 17. Juli 1866 10. Dez. 1866
Pier Francesco Meglia Pius IX. Ludwig II. (Bayern) 26. Okt. 1866 16. Nov. 1866 11. Dez. 1866 03. Mai 1874
Emidio Taliani Geschäftsträger Pius IX. Ludwig II. (Bayern) 22. Apr. 1874 28. Dez. 1874
Angelo Bianchi Pius IX. Ludwig II. (Bayern) 13. Nov. 1874 28. Dez. 1874 30. Jan. 1875 19. Juli 1877
Gaetano Aloisi Masella Pius IX. Ludwig II. (Bayern) 05. Juni 1877 27. Juni 1877 30. Juni 1877 18. Aug. 1879
Sebastiano Spagnoletti Geschäftsträger Leo XIII. Ludwig II. (Bayern) 18. Aug. 1879 29. Aug. 1879
Cesare Roncetti Leo XIII. Ludwig II. (Bayern) 08. Aug. 1879 29. Aug. 1879 30. Mai 1881
Francesco Tarnassi Geschäftsträger Leo XIII. Ludwig II. (Bayern) 01. Juni 1881 18. Jan. 1881
Francesco Spolverini Geschäftsträger Leo XIII. Ludwig II. (Bayern) 19. Nov. 1881 28. Mär. 1882
Angelo Di Pietro Leo XIII. Ludwig II. (Bayern) 21. Mär. 1882 28. Mär. 1882 12. Mai 1887
Achille Locatelli Geschäftsträger Leo XIII. Luitpold von Bayern 12. Mai 1887 25. Aug. 1887
Fulco Luigi Ruffo-Scilla Leo XIII. Luitpold von Bayern 23. Mai 1887 25. Aug. 1887 03. Apr. 1889
Giovanni Battista Guidi Geschäftsträger Leo XIII. Luitpold von Bayern 03. Apr. 1889 08. Mai 1889
Antonio Agliardi Leo XIII. Luitpold von Bayern 04. Apr. 1889 08. Mai 1889 11. Mai 1889 05. Juni 1893
Andrea Aiuti Leo XIII. Luitpold von Bayern 16. Mai 1893 04. Juli 1893 07. Juli 1893 27. Nov. 1896
Giovanni Battista Guidi Geschäftsträger Leo XIII. Luitpold von Bayern 27. Nov. 1896 19. Dez. 1896
Benedetto Lorenzelli Leo XIII. Luitpold von Bayern 01. Okt. 1896 19. Dez. 1896 23. Dez. 1896 05. Juni 1899
Sebastian Nicotra Geschäftsträger Leo XIII. Luitpold von Bayern 05. Juni 1899 11. Jan. 1900
Cesare Sambucetti Leo XIII. Luitpold von Bayern 07. Jan. 1900 11. Jan. 1900 13. Jan. 1900 22. Okt. 1901
Sebastian Nicotra Geschäftsträger Leo XIII. Luitpold von Bayern 05. Juni 1899 11. Jan. 1900
Giuseppe Macchi Pius X. Luitpold von Bayern 26. Aug. 1902 01. Okt. 1902 30. Okt. 1902 10. Jan. 1904
Alberto Vassallo di Torregrossa Geschäftsträger Pius X. Luitpold von Bayern 10. Jan. 1904 23. Feb. 1904
Carlo Caputo Pius X. Luitpold von Bayern 15. Jan. 1904 23. Feb. 1904 28. Feb. 1904 24. Aug. 1907
Domenico Gualtieri Geschäftsträger Pius X. Luitpold von Bayern 24. Aug. 1907 14. Dez. 1907
Andreas Franz Frühwirth Pius X. Luitpold von Bayern 26. Okt. 1907 14. Dez. 1907 28. Nov. 1916
Lorenzo Schioppa Geschäftsträger Benedikt XV. Ludwig III. (Bayern) 28. Nov. 1916 17. Jan. 1917
Giuseppe Aversa Benedikt XV. Ludwig III. (Bayern) 04. Dez. 1916 17. Jan. 1917 23. Jan. 1917 09. Apr. 1917
Pius XII. als Eugenio Pacelli Benedikt XV. Ludwig III. (Bayern) 20. Apr. 1917 25. Mai 1917 29. Mai 1917 18. Aug. 1925
Alberto Vassallo di Torregrossa Pius XI. 08. Juni 1925 22. Aug. 1925 31. Aug. 1925 31. Mai 1934

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Michael F. Feldkamp: Die Aufhebung der Apostolischen Nuntiatur in München 1934. Mit einem Anhang der Amtsdaten der Nuntien, Internuntien und Geschäftsträger 1786–1934. In: Reimund Haas, Karl Josef Rivinius, Hermann-Josef Scheidgen (Hrsg.): Im Gedächtnis der Kirche neu erwachen. Studien zur Geschichte des Christentums in Mittel- und Osteuropa. Festgabe für Gabriel Adriányi (Bonner Beiträge zur Kirchengeschichte 22). Verlag Böhlau, Köln 2000, ISBN 3-412-04100-9, S. 185–234.
  • Rupert Hacker: Die Beziehungen zwischen Bayern und dem Hl. Stuhl in der Regierungszeit Ludwigs I. (1825–1848) (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 27). Niemeyer Verlag, Tübingen 1967 (zugl. Dissertation, LMU München 1963).
  • Egon Johannes Greipl: Die Bestände des Archivs der Münchener Nuntiatur in der Zeit von 1877 bis 1904. In: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte, Jg. 78 (1983), S. 192–269, ISSN 0035-7812.
  • Egon Johannes Greipl: Das Archiv der Münchener Nuntiatur in der Zeit von 1904 bis 1934. In: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, Bd. 66 (1986), S. 402–406, ISSN 0079-9068.
  • Bernhard Zittel: Die Vertretung des Heiligen Stuhles in München 1785–1934. In: Der Mönch im Wappen. Aus Geschichte und Gegenwart des katholischen München. Verlag Schnell & Steiner, München 1960, S. 419–494.
  • Hubert Wolf: Papst & Teufel : die Archive des Vatikans und das Dritte Reich. München: C.H. Beck, 2009 (2. Auflage). ISBN 978-3-406-57742-0.

WeblinksBearbeiten