Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
F80.1 Expressive Sprachstörung
F80.28 Sonstige rezeptive Sprachstörung
F80.3 Erworbene Aphasie mit Epilepsie [Landau-Kleffner-Syndrom]
G31.0 Umschriebene Hirnatrophie
R47.0 Dysphasie und Aphasie
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Eine Aphasie (griechisch ἀφασία aphasía ‚Sprachlosigkeit‘) ist eine erworbene Störung der Sprache aufgrund einer Läsion (Schädigung) in der dominanten, meist der linken, Hemisphäre des Gehirns.

Sprachstörungen nach Hirnverletzungen wurden bereits in der Antike beschrieben, systematisch untersucht wurden die Zusammenhänge jedoch erst im 19. Jahrhundert. Die Bezeichnung Aphasie wurde 1864 von Armand Trousseau in die Medizin eingeführt.

Aphasien treten nach verschiedenen Erkrankungen (Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnblutung nach Venenthrombose, Tumoren, entzündlichen Erkrankungen, Intoxikation) nach abgeschlossenem Spracherwerb auf. Sie verursachen Beeinträchtigungen in den einzelnen sprachlichen Modalitäten (Sprechen, Verstehen, Schreiben und Lesen), aber auch in nichtsprachlichen Bereichen in unterschiedlichen Schweregraden. Sprachliche und nichtsprachliche Symptome sind in charakteristischer Weise kombiniert, weshalb Aphasie oder aphasische Störungen auch als multimodale Störungen bezeichnet werden.[1] Die Union Europäischer Phoniater (UEP) definierte eine Aphasie basierend auf Konzepten von Oskar Schindler als „einen Teil- oder Vollverlust einer oder mehrerer linguistischer oder nonlinguistischer, bereits ausgebildeter kommunikativer Fähigkeiten infolge einer Läsion der Gehirnstrukturen für die Kodierung und/oder Dekodierung von jeglichen Botschaften beliebigen Schwierigkeitsgrades, expressiv oder impressiv, auf jedem Kommunikationskanal“.

Von der Aphasie als Sprachstörung abzugrenzen sind Sprechstörungen wie die Dysarthrie, allerdings können Sprach- und Sprechstörung auch gemeinsam auftreten. Abzugrenzen sind weiterhin sprachliche Planungsstörungen wie die Sprechapraxie.

Die interdisziplinär ausgerichtete Aphasiologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung der Aphasien. Beteiligte medizinische Fächer sind z. B. Neurologie, Phoniatrie, des Weiteren z. B. Linguistik, Psychologie, Neurobiologie, Logopädie.

Ursprünglich bezeichnete Aphasie einen kompletten Sprachverlust, während leichtere Beeinträchtigungen mit dem Terminus Dysphasie belegt wurden. Aufgrund praktischer Abgrenzungsprobleme kam es zu einer Bedeutungserweiterung von Aphasie für alle Fälle einer erworbenen Störung.

Inhaltsverzeichnis

ArtenBearbeiten

Aphasien werden von verschiedenen Autoren(gruppen) unterschiedlich eingeteilt. In Deutschland ist die mehr klinisch orientierte Einteilung der Aachener Schule um Walter Huber und Klaus Poeck die meistverwendete, nicht zuletzt weil sie das Ergebnis eines standardisierten Diagnoseverfahrens, des Aachener Aphasie-Tests (AAT), ist. Es werden dort vier Hauptarten („Standardsyndrome“) und mehrere Sonderformen unterschieden:

Typ Spontansprache Nachsprechen Sprachverständnis Wortfindung
Amnestische bzw. anomische Aphasie fließend, aber Paraphasie leicht beeinträchtigt leicht beeinträchtigt gestört, paraphasisch
Broca-Aphasie gestört gestört meist nicht eingeschränkt eingeschränkt
Wernicke-Aphasie fließend (z. T. Logorrhoe, Neologismen) gestört eingeschränkt eingeschränkt
Globale Aphasie gestört gestört gestört gestört

Diese komplexen Syndrome bestehen aus Symptomstrukturen; sie ergeben sich aus einer Clusteranalyse von Kookkurrenzen der verschiedenen Symptome. Neben diesen vier Hauptarten der Aphasie gibt es seltenere Sonderformen wie z. B. transkortikale Aphasie, die sich beispielsweise darin äußert, dass die Betroffenen nachsprechen, aber nicht frei reden können, und die Leitungsaphasie, die meistens durch Läsionen im Bereich des Fasciculus arcuatus der dominanten Hemisphäre entsteht und für die eine starke Einschränkung des Nachsprechens bei ansonsten weitgehend intakten sprachlichen Fähigkeiten charakteristisch ist.

Eine andere, feinere Einteilung, zusammen mit einem anderen Diagnoseverfahren, wurde von Leischner (vgl. Literatur) vorgeschlagen.

Amnestische bzw. anomische AphasieBearbeiten

Leitsymptom: Wortfindungsstörungen (Schwierigkeiten beim Benennen von Gegenständen u. ä.). Die Sprache ist fließend, bei auftretenden Wortfindungsstörungen können die Zielbegriffe häufig umschrieben werden. Das Kurzzeitgedächtnis ist gestört (z. B. Schädel-Hirn-Trauma).

Broca-AphasieBearbeiten

 
Gehirnareale, deren Störung Broca- bzw. Wernicke-Aphasie verursachen

Die Broca-Aphasie wurde früher auch „motorische Aphasie“ genannt, stockende, angestrengte Spontansprache mit starken Wortfindungsstörungen. Vorhandene mittelgradige Störungen des Sprachverständnisses, die im Gespräch manchmal zu Missverständnissen führen können, werden häufig erst bei direkter Testung entdeckt.

Wernicke-AphasieBearbeiten

Die Wernicke-Aphasie wurde früher auch „sensorische Aphasie“ genannt. Fließende Sprache mit sehr vielen semantischen Paraphasien (Verwechslungen von Wörtern) und phonematischen Paraphasien (Lautverdrehungen) bzw. Neologismen (Wortneuschöpfungen). Meist werden die Fehler von den Betroffenen nicht wahrgenommen. Zum Teil überschießender Sprachfluss (Logorrhoe). Stark eingeschränktes Sprachverständnis.

Globale AphasieBearbeiten

Die globale Aphasie ist die schwerste Form der Aphasie, bei der kaum lautsprachliche Äußerungen möglich sind und auch das Sprachverständnis schwer gestört ist. Ursache ist eine ausgedehnte Läsion, die das motorische und sensorische Sprachzentrum der dominanten Hemisphäre mit einschließt. Meistens handelt es sich um einen Totalinfarkt im Versorgungsgebiet der Arteria cerebri media.

AphasietherapieBearbeiten

Aphasietherapie umfasst unterschiedliche Möglichkeiten, um nach einem Sprachverlust die Sprache und andere Funktionen wiederherzustellen. Die aphasischen Störungen haben häufig enorme psycho-soziale Folgen. Verhaltensansätze zur Sprachtherapie bei Aphasie umfassen ein unterschiedliches Repertoire an Techniken, die modell- oder symptomorientiert vorgehen. Aufgrund der verschiedenen Störungen/Verluste sind mehrere Disziplinen in der Therapie gefordert, u. a. Logopädie, Musiktherapie, Bewegungstherapie.[2]

TherapieformenBearbeiten

Sprach-Sprechtherapie

Ambulante Aphasietherapie findet in der Regel in Praxen für Sprachtherapie (bei z. B. Logopäden, klinischen Sprechwissenschaftlern u. a.) statt. Es gibt zum Teil auch die Möglichkeit, die Behandlung in einem ambulanten Therapiezentrum oder in einer Klinik mit ambulanter Rehabilitation durchzuführen.[3]

Musiktherapie

Musiktherapie bei Aphasie kann sich entweder auf das Verbessern der sprachlichen Fähigkeiten oder auf die sekundären Folgen (Traumaverarbeitung, emotionelle Probleme, soziale Vereinsamung etc.) richten.[4][5]

Therapie mit Hilfe von Medien

Computerprogramme unterstützen die Arbeit der Therapie. Visuell ersetzen sie das Vorlegen von Bilderkarten durch die Therapeuten, wobei Bilder/Begriffe zugeordnet werden müssen. Die Audiounterstützung hilft Laute, Worte und Sätze beliebig oder in Reihenfolge zu hören und nachzusprechen. Die Hilfe durch Videos zeigt Großaufnahmen von Mund- und Zungenbewegungen. Bei stationären Aufenthalten können Medien besonders intensiv genutzt werden.

Teletherapie (intensiv)

Eine therapeutisch supervidierte Teletherapie ist eine Sonderform der computergestützten Therapie, für eine hochfrequente Versorgung von Patienten nach stationärer Rehabilitation.[6] Telematik ermöglicht dem Therapeuten, täglich mit dem Patienten – auch über eine größere Distanz hinweg – in Verbindung zu stehen. Ziel ist es, mit täglichen und auch mehrmals täglichen Therapieeinheiten Patienten schneller und nachhaltiger auf ein höheres funktionelles Leistungsniveau zu bringen. Die Übungen (Hausaufgaben) erfolgen nach Verordnung und unter Supervision (Kontrolle) eines Therapeuten. Die Therapieübungen werden per Funk an die Therapiestation (Patienten - Leihgeräte) übermittelt und nach Abschluss der Einheiten an den Therapeuten rückübertragen. Der Therapeut wertet die Ergebnisse aus und adaptiert die Übungen. Indikationen: Neurologie, Orthopädie, Kardiologie.

Nach wie vor werden in Deutschland zu wenige Behandlungsstunden für Aphasiker angeboten. Nach einer Meta-Studie von Bhogal und Kollegen (2003) muss störungsspezifische Therapie hochintensiv durchgeführt werden. Nur wenn mehr als 5–10 Therapiestunden pro Woche angeboten werden, kann man auf Fortschritte der sprachlichen Leistungen hoffen. Eine solch intensive Behandlung ist im niedergelassenen Setting nicht zu erbringen. Nur durch Nutzung computergestützter Verfahren kann die Intensität so erhöht werden, dass die sich aus den Vorgaben der Metastudie ergebenden Zielgrößen erreicht werden. Tatsächlich konnte durch die Teletherapiestudie erstmals gezeigt werden, dass Therapiefrequenz durch supervidierte Teletherapie ohne Qualitätsverlust so angehoben wird, dass Patienten nachweislich davon profitieren.[7] Seit 2017 gibt es die Möglichkeit einer Tele-Reha-Nachsorge.[8]

ErfolgsaussichtenBearbeiten

Der Therapieerfolg hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab; so laufen im Alter Regenerationsprozesse physiologischerweise langsamer ab. Ein möglichst frühzeitiger Therapiebeginn ist immer wünschenswert. Auch die Häufigkeit der Therapie und die Ausstattung mit technischen Hilfsmitteln und Nutzung von Medien ist von Belang. Ausreichend körperliche Aktivität, viel praktisches Sprechen bis hin zum Singen ist wichtig. Entscheidend für den Erfolg ist in jedem Fall die engagierte Zusammenarbeit von Arzt, Logopäden, Bewegungstherapeut, Familie und Freunden.

SelbsthilfegruppenBearbeiten

Einen wichtigen Beitrag zur Begleitung Betroffener und deren Angehörige bieten Selbsthilfegruppen. Im Bundesverband der Rehabilitation der Aphasiker e. V. sind Landesverbände zusammengefasst, die mit örtlichen Gruppen in regional unterschiedlichem Angebot „Hilfe zur Selbsthilfe“ anbieten.[9]


KommunikationshilfsmittelBearbeiten

Visuelle Szenenbilder (visual scene display = VSD)Bearbeiten

Visuelle Szenenbilder bestehen aus Textboxen und persönlichen Bildern. Sie werden verwendet, um persönliche Gespräche zu führen und sollen dem Betroffenen das Erzählen von persönlichen Inhalten erleichtern.[10]

Talking MatsBearbeiten

Beim Talking Mats werden Symbole von Tätigkeiten und Gegenständen auf einer Matte platziert. Die Aphasiker sortieren die Symbole unter sogenannten Optionskarten. Diese stellen die Antwortmöglichkeiten auf eine Frage dar, wie zum Beispiel Ja oder Nein, Gut oder Schlecht. Dadurch hat der Betroffene die Möglichkeit sich mitzuteilen, über das eigene Leben nachzudenken und die Zukunft selbst zu planen. Es kann von Fachpersonen (zum Beispiel in der Ergotherapie oder Logopädie) oder im privaten Umfeld genützt werden.[11]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • E.Rupp, S.Sünderhauf, J.Tesak: Teletherapie bei Aphasie – Ergebnisse einer Studie des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Präsentation auf der 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Idstein (Taunus), 1.–3. November 2007, Poster[12]
  • B. Seewald, E. Rupp, W. Schupp: Computergestützte Aphasie-Therapie: Das Konzept der EvoCare-Therapie. Forum Logopädie, März 2004
  • Anton Leischner: Aphasien und Sprachentwicklungsstörungen: Klinik und Behandlung. 2. Auflage. Thieme, Stuttgart 1987, ISBN 3-13-573902-3.
  • Richard J. Brunner: Untersuchungen zur linguistischen Struktur der Spontansprache bei Aphasikern und anderen Patienten mit definierten Hirnläsionen vor dem Hintergrund der historischen Zusammenhänge der Aphasieforschung. Universität Ulm, 1989
  • Gerhard Blanken (Hrsg.): Einführung in die linguistische Aphasiologie. Theorie und Praxis. HochschulVerlag, Freiburg 1991, ISBN 3-8107-5055-7.
  • Luise Lutz: Das Schweigen verstehen: Über Aphasie. 3. Auflage. Springer, Berlin 2004, ISBN 3-540-20470-9.
  • Meike Schöler, Holger Grötzbach: Aphasie: Wege aus dem Sprachdschungel. 2. Auflage. Springer, Berlin 2004, ISBN 3-540-20469-5.
  • Meike Wehmeyer, Holger Grötzbach: Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. Springer, 2006, ISBN 978-3-540-34139-0.
  • Jürgen Tesak: Einführung in die Aphasiologie. 2., aktualisierte Auflage. Thieme, Stuttgart / New York 2006, ISBN 3-13-111112-7.
  • Jürgen Tesak: Grundlagen der Aphasietherapie. Schulz-Kirchner 2007, ISBN 3-8248-0444-1.
  • Walter Huber, Springer, Klaus Poeck: Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Eine Einführung für Therapeuten, Angehörige und Betroffene. Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-13-118441-2.
  • Pohlmann, Mareike: Die Aphasie-Selbsthilfegruppe: Theorie und Praxis - Von der Gründungsidee bis zur Umsetzung. VDM, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-1377-0.
  • Luise Lutz: MODAK - Modalitätenaktivierung in der Aphasietherapie. Springer, 2009, ISBN 978-3-540-89538-1.
  • Sibylle Wahmhoff: Inneres Sprechen. Psycholinguistische Untersuchung an aphasischen Patienten. Beltz, Weinheim / Basel 1980, ISBN 3-407-58087-8, (= Pragmalinguistik, Band 23, zugleich Dissertation unter dem Titel: Aphasiologische Untersuchungen zum inneren Sprechen an der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg im Breisgau 1978).
  • Michael Hagner: Aphasie. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 74 f.
  • Elke Weißgärber: Leben mit Aphasie, Spiess, V (1999), ISBN 978-3891669860

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Aphasie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  Wikiversity: Erstbeschreibung der sensorischen Aphasie – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch

AnlaufstellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Günter Wirth: Sprachstörungen, Sprechstörungen, kindliche Hörstörungen. ISBN 3-7691-1137-0, S. 568
  2. Arnd Krüger: Geschichte der Bewegungstherapie, in: Präventivmedizin. Springer, Heidelberg Loseblatt Sammlung 1999, 07.06, S. 1–22.
  3. Homepage Deutscher Bundesverband für Logopädie e. V.
  4. Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft
  5. Kasseler Thesen zur Musiktherapie
  6. Sünderhauf, S., Rupp, E., Tesak, J.: Supervidierte Teletherapie bei Aphasie: Ergebnisse einer BMBF-Studie. Forum Logopädie, Nr. 1, 2008, Internetabruf: 17. Juli 2018([1])/
  7. Ludwig-Maximilians-Universität München Dissertation, E. Rupp, 2. Juli 2010: Fortschritte in Behandlung und Diagnostik zentraler neurogener Sprachstörungen
  8. Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung an die Tele-Reha-Nachsorge, Information für Reha-Einrichtungen, abgerufen am 17. Juli 2018([2])/
  9. Die Aphasie-Selbsthilfebewegung in Deutschland: Ein Partner der Logopädie. In: Forum Logopädie, 2004
  10. David R. Beukelman, Karen Hux, Aimee Dietz, Miechelle McKelvey, Kristy Weissling: Using Visual Scene Displays as Communication Support Options for People with Chronic, Severe Aphasia: A Summary of AAC Research and Future Research Directions. In: Augmentative and Alternative Communication. Band 31, Nr. 3, 3. Juli 2015, ISSN 0743-4618, S. 234–245, doi:10.3109/07434618.2015.1052152 (tandfonline.com [abgerufen am 9. Mai 2019]).
  11. Joan Murphy, Sally Boa: Using the WHO-ICF with Talking Mats to Enable Adults with Long-term Communication Difficulties to Participate in Goal Setting. In: Augmentative and Alternative Communication. Band 28, Nr. 1, 2012, ISSN 0743-4618, S. 52–60, doi:10.3109/07434618.2011.653828 (tandfonline.com [abgerufen am 9. Mai 2019]).
  12. E.Rupp, S.Sünderhauf, J.Tesak: Teletherapie bei Aphasie – Ergebnisse einer Studie des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Präsentation auf der 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Idstein (Taunus), 1.–3. November 2007, Internetabruf: 17. Juli 2018 ([3])/
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!