Hauptmenü öffnen

Antonia Arslan

italienische Schriftstellerin
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Antonia Arslan (* 1938 in Padua) ist eine italienische Professorin für moderne und zeitgenössische italienische Literatur an der Universität Padua.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Inspiriert durch die Übersetzung von Gedichten des armenischen Dichters Daniel Waruschan geht Antonia Arslan ihren eigenen armenischen Wurzeln und Familiengeschichte nach. Mit dem Roman La masseria delle allodole kehrt sie in die Welt ihres Großvaters Yerwant Arslanian zurück, dem durch den Völkermord an den Armeniern in der Türkei die Rückkehr aus Italien verwehrt blieb. Sie erhielt für ihr Werk den italienischen P.E.N.-Klub-Preis, den Premio Stresa sowie den Manzoni-Preis.[1]

WerkeBearbeiten

  • Dame, droga e galline. Il romanzo popolare italiano fra Ottocento e Novecento. Cleup, 1977.
  • Dame, galline e regine. La scrittura femminile italiana fra '800 e '900. Guerini e Associati, 1999.
  • La masseria delle allodole. Rizzoli, 2004 (deutsch Das Haus der Lerchen)
  • La strada di Smirne. Rizzoli, 2009.
  • Il cortile dei girasoli parlanti, Piemme, 2011. ISBN 9788856619737
  • Il libro di Mush, Skira narrativa, 2012. ISBN 9788857211510
  • Il calendario dell'avvento, Piemme, 2013. ISBN 9788856631098
  • Il rumore delle perle di legno, Rizzoli, 2015. ISBN 9788858679050

FilmeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Monica Biasiolo: „Antonia Arslan e il Paese perduto: ritrovare la propria identità attraverso la memoria“, in: Esperienze letterarie. Rivista trimestrale di critica e di cultura, 4/XXXV (ottobre-dicembre 2010), S. 97–110.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antonia Arslan (italienisch) Abgerufen am 28. Mai 2017