Anse (Rhône)

französische Gemeinde

Anse ist eine französische Gemeinde mit 7443 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Rhône in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Villefranche-sur-Saône und ist der Hauptort (frz.: bureau centralisateur) des Kantons Anse. Die Einwohner werden Ansois genannt.

Anse
Wappen von Anse
Anse (Frankreich)
Anse
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Rhône (69)
Arrondissement Villefranche-sur-Saône
Kanton Anse (Hauptort)
Gemeindeverband Beaujolais Pierres Dorées
Koordinaten 45° 56′ N, 4° 43′ OKoordinaten: 45° 56′ N, 4° 43′ O
Höhe 167–358 m
Fläche 15,37 km²
Einwohner 7.443 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 484 Einw./km²
Postleitzahl 69480
INSEE-Code
Website mairie-anse.fr

Blick auf Anse aus der Luft

LageBearbeiten

Anse liegt im Weinbaugebiet Bourgogne, etwa 25 Kilometer nördlich von Lyon. Hier fließt der Azergues in die Saône. Umgeben wird Anse von den Nachbargemeinden Limas und Villefranche-sur-Saône im Norden, Jassans-Riottier im Nordosten, Saint-Bernard im Osten, Ambérieux im Südosten, Lucenay im Süden, Lachassagne im Südwesten, Theizé im Westen und Pommiers im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A6. Der Bahnhof von Anse liegt an der Bahnstrecke Paris–Marseille.

GeschichteBearbeiten

Anse geht zurück auf ein römisches Kastell aus dem 2. Jahrhundert an der Römerstraße von Lyon nach Autun. Die befestigte Anlage hatte den Namen Asa Paulini.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 2290 2630 3116 3705 4458 4744 4996 6251
Quellen: Cassini und INSEE

PartnerschaftBearbeiten

Mit der deutschen Gemeinde Loßburg in Baden-Württemberg besteht eine Partnerschaft.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Château de Saint-Trys
 
Château des Bassieux
  • Kirche Saint-Pierre, zerstört 1944, als Monument historique eingetragen 1908/1932, 2006 Ersatzbau
  • Ruinen eines römischen Kastell aus dem 2. Jahrhundert, Monument historique seit 1935
  • Rathaus (Monument historique seit 1908)
  • Château des Tours aus dem 13. Jahrhundert, Monument historique seit 1987, heute archäologisches Museum
  • Château de la Fontaine aus dem Jahre 1710, Monument historique seit 1912
  • Château de Saint-Trys, erbaut Ende des 17. Jahrhunderts, Monument historique wegen seiner Innenausstattung
  • Château du Jonchay, nachgewiesen seit 1326, heutiger Bau wurde im 17. Jahrhundert errichtet
  • Château des Bassieux

WeblinksBearbeiten

Commons: Anse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien