Hauptmenü öffnen

Annie ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2014 unter der Regie von Will Gluck. Produziert wurde der Musical-Film von Village Roadshow Pictures und Will Smiths Overbrook Entertainment für Sony Pictures’ Columbia Pictures. Die Hauptdarsteller dieser Adaption des gleichnamigen Broadway-Musicals aus dem Jahr 1977 sind Quvenzhané Wallis, Jamie Foxx, Rose Byrne, Bobby Cannavale und Cameron Diaz. Nach Columbias Kinofilm im Jahr 1982 und Disneys Fernsehfilm im Jahr 1999 handelt es sich um die dritte Filmadaption, deren Produktion im August 2013 begann.

Filmdaten
Deutscher TitelAnnie
OriginaltitelAnnie
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge119 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
RegieWill Gluck
DrehbuchWill Gluck,
Aline Brosh McKenna
ProduktionJames Lassiter,
Will Gluck,
Jada Pinkett Smith,
Will Smith,
Caleeb Pinkett,
Shawn Carter,
Jay Brown,
Tyran Smith
MusikGreg Kurstin
KameraMichael Grady
SchnittTia Nolan
Besetzung

Der Film basiert auf dem Musical Annie von Charles Strouse (Musik), Martin Charnin (Text), Thomas Meehan (Buch) und dem Comic-Strip Little Orphan Annie von Harold Gray. Die Filmpremiere fand am 7. Dezember 2014 im Ziegfeld Theatre statt. Nach dem US-Kinostart am 19. Dezember 2014[3][4][5] erhielt der Film eher negative Kritiken, wurde jedoch zu einem Kassenerfolg, der international mehr als 133 Millionen US-Dollar einspielte.

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Annie Bennett lebt zusammen mit einigen anderen Mädchen in Harlem, Manhattan, New York City, in Obhut der verbitterten ehemaligen Sängerin Colleen Hannigan, welche ihre Zeit damit verbringt zu trinken oder einen Ehemann zu finden. Annie verbringt ihre Freitage damit, vor dem Restaurant Domoni’s auf ihre Eltern zu warten, da eine auf einer Domoni’s-Rechnung geschriebene Nachricht besagt, dass diese zurückkehren würden. Während einer Überprüfung von Hannigans Umgang mit den Mädchen durch einen Inspektor vom Jugendamt nutzt Annie die Gunst der Stunde und schafft es, ihre Sozialversicherungsnummer von dessen Klemmbrett zu kopieren. Annies Unterfangen, mittels dieser Nummer mehr über sich selbst zu erfahren, endet ohne jegliche weitere verfügbare Informationen.

Beim Versuch einen Shiba Inu vor jugendlichen Rüpeln zu retten, wird Annie beinahe überfahren. Gerettet wird sie von William Stacks, einem mysophoben Mobilfunk-Mogul, welcher für den Posten des Bürgermeisters kandidiert. Als Annies Rettung im Internet viral geht und Stacks Popularität erhöht, rät Stacks Kampagnenmanager Guy Danlily dazu, dass Annie bei Stacks einzieht, um so dessen Popularität zu steigern. Annie genießt das neue Umfeld und freundet sich mit Stacks Assistentin Grace Farrell an. Außerdem darf Annie den zuvor geretteten Streuner adoptieren und benennt ihn Sandy. Im Zuge der gegenseitigen Annäherung verrät Stacks Annie, dass er seine bescheidenen Anfänge in Queens begonnen habe. Aufgrund der Arbeitszeiten seines Vaters konnte er diesen nie wirklich kennenlernen, glaubte jedoch ihn verstehen zu können, wenn er ebenso hart arbeiten würde. Annie hilft dabei nach, dass Grace und Stacks zu realisieren beginnen, dass sie sich auch auf romantischer Ebene mögen.

Auf Annies Wunsch hin nimmt Stacks sie und ihre Freunde aus Hannigans Pflegeunterbringung zur Premiere von MoonQuake Lake mit. Zunächst ist Stacks nicht am Kinofilm interessiert, wird aber bald – ebenso wie Grace – zu einem großen Fan. Aufgrund von Annies und Graces Beharrlichkeit nimmt Stacks an der After-Movie-Party teil. Nachdem sie ihre Freundinnen zu Hause abgesetzt haben, zeigt Annie Grace ihre freitägliche Routine, bei der sie auf die mögliche Rückkehr ihrer Eltern wartet. Grace hat Mitgefühl mit ihr und verspricht dieses Geheimnis vor Stacks zu bewahren. In Hannigans Wohnung wecken die zurückgekehrten Mädchen unabsichtlich diese. Hannigan schilt sie und sagt ihnen, ihre eigene Vergangenheit erinnernd, dass reiche Menschen nicht nett seien und jeden abservieren würden, den sie nicht mehr mögen würden. Etwas verkatert klagt sie über ihre Situation mit Pflegekindern und ihrem Wunsch Ruhm zurückzuerlangen.

Als Annie bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung gebeten wird, eine Rede vorzulesen, läuft sie davon. Obwohl sie zehn Jahre alt ist und zur Schule geht, kann sie nicht lesen. Stacks beschließt, einen Sonderpädagogen für sie zu engagieren, Guy jedoch entscheidet, dass Annie Stacks Kampagne nur behindern würde, nachdem seine Popularität sich nicht mehr weiter verbessert. Sich mit Hannigan verbündend, plant Guy Betrüger zu engagieren, welche behaupten sollen, dass Annie ihre Tochter sei. Auf diesem Weg soll Stacks Popularität bis zum Gewinn der Wahlen verstärkt werden. Guy würde daraufhin seine Bezahlung mit Hannigan teilen. Allerdings plant Guy, Annie wieder ins System zurückfallen zu lassen, sobald die Wahlen vorbei sind, da er sich nicht um ihr Wohlergehen sorgt. Zu dem Zeitpunkt, als Hannigan die Angelegenheit nochmals überdenkt, wurde Annie bereits von den Betrügern gekidnappt. Hannigan erzählt Stacks vom Plan, daraufhin wird Guy gefeuert. Stacks, Grace, Hannigan und die Mädchen gehen an Bord von Stacks Helikopter. Mit Unterstützung der Polizei verfolgen sie den Fluchtwagen bis in den Park. Annie ist aufgebracht, weil sie glaubt, dass Stacks alles arrangiert hätte (da die Kidnapper selbst glauben, dass nicht Guy, sondern Stacks sie bezahlt hätte). Annie weigert sich, ihm zu glauben, als er erzählt, dass er nichts über die Intrige wusste. Stacks will seine Unschuld beweisen, indem er der Presse mitteilt, dass er das Rennen um den Posten des Bürgermeisters aufgibt. Daraufhin hilft Annie Grace und Stacks sich ihre gegenseitige Liebe zu gestehen. Alle drei tanzen und singen fröhlich gemeinsam.

Später kündigt Annie die Eröffnung der „Stacks Youth Education Facility“ an, einer Einrichtung, die Kindern, welche so wie sie selbst nicht lesen können, helfen soll. Alle singen Annies Tomorrow – Hannigan singt alleine weiter als der Song zu Ende ist, bis die starren Blicke der anderen sie zum Aufhören bringen.

ProduktionBearbeiten

Sony kündigte die Neuverfilmung zum ersten Mal im Januar 2011 an; Jay-Z und Will Smith fungierten als Produzenten und Smiths Tochter Willow sollte die Hauptrolle im Film übernehmen.[6] Im Februar 2011 wurde der Wunsch geäußert, dass Ryan Murphy, der Co-Schöpfer von Glee die Regieführung für den Film übernehmen sollte,[7] im März lehnte er jedoch das Angebot ab.[8]

Bei der Suche nach einem Drehbuchautor wurde zunächst die Schauspielerin Emma Thompson in Betracht gezogen.[9] Weitere Entwicklungsschritte blieben bis Mai 2012 aus, als Will Smith in der TV-Sendung Good Morning America auftrat und ankündigte, dass der Film in der heutigen New York City spielen würde, dass Thompson das Skript zur Verfügung stellen würde und dass Jay-Z auch neu geschriebene Lieder für den Film beistellen würde.[10] Im Juli 2012 schrieb die Drehbuchautorin von Wir kaufen einen Zoo, Aline Brosh McKenna, einen zweiten Entwurf des Skripts.[11] Im August wurde der Produktionsbeginn für Frühling 2013 angekündigt.[12]

Im Januar 2013 wurde Will Gluck, Regisseur des Filmes Einfach zu haben, für die Regieführung engagiert, Willow Smith hingegen wurde nicht mehr für den Film berücksichtigt.[13]

RollenbesetzungBearbeiten

Im Februar 2013 wurde bekannt, dass Quvenzhané Wallis, Star des Films Beasts of the Southern Wild, für welchen sie auch oscarnominiert war, die Hauptrolle anstelle von Willow Smith übernehmen würde[14] und dass die Veröffentlichung des Films für die Weihnachtszeit 2014 geplant wurde.[15]

Im März 2013 wurde die Suche nach den restlichen Mitwirkenden fortgesetzt, gerüchteweise wurde Justin Timberlake für die Rolle des Daddy Warbucks in Betracht gezogen.[16] Das stellte sich als falsch heraus, als sich Jamie Foxx für die nun als Will Stacks benannte Rolle verpflichtete.[17] Nachdem Sandra Bullock ablehnte wurde im Juni 2013 die Rolle der Miss Hannigan durch Cameron Diaz besetzt.[18]

Im Juli 2013 trat Rose Byrne in der Rolle der Grace Farrell, Stacks treuer Assistentin, der Filmbesetzung bei[19] und im August gesellte sich Bobby Cannavale, bekannt aus der Serie Boardwalk Empire und Rose Byrnes Lebenspartner, als Will Stacks hartnäckiger politischer Berater dazu.[20] Im September wurden die übrigen Mitwirkenden bekanntgegeben: Amanda Troya, Nicolette Pierini, Eden Duncan-Smith und Zoe Colletti als Annies Pflegekind-Schwestern.[21]

Die Dreharbeiten begannen am 19. September 2013[22][23], gefilmt wurde in den Grumman Studios.[24] Andere Szenen wurden im neuen Four World Trade Center gedreht.

Unterschiede zu früheren AdaptionenBearbeiten

Laut Gluck hat die Geschichte der Filmadaption 2014 die gleichen Wurzeln wie das Broadway-Musical aus dem Jahr 1977, dennoch unterscheidet sich die moderne Interpretation in einigen Punkten vom Original:[25] Der Schauplatz wurde von den 1930er Jahren – der Ära von Franklin D. Roosevelts Präsidentschaft und der Weltwirtschaftskrise – ins heutige New York City versetzt. Die Anfangsszene in der Schule zeigt sowohl eine Klassenpräsentation durch die „neue Annie“ als auch durch eine Schülerin, welche ihre klassische Erscheinung repräsentiert, wobei sie Aspekte und Parallelen zwischen den wirtschaftlichen Lagen der beiden Umfelder, wie beispielsweise der „New Deal“ und die moderne Unterschicht, diskutieren.[26]

Die Rolle des Oliver Warbucks wurde geändert um die Figur des William Stacks zu erschaffen, ein Unternehmer im Technologiebereich (konkret in der Mobilfunkbranche), welcher als Bürgermeister von New York City kandidiert. Außerdem lebt Annie nicht mehr in einem Waisenhaus, sondern befindet sich in einem Pflegeverhältnis.[25][27][28] Miss Hannigans früherer Filmname Agatha wurde zu Colleen geändert. Hannigan ist zwar mitschuldig an der Täuschung von Stacks und Annie (eine Verschwörung zusammen mit Stacks Kampagnenleiter Guy Danlily), dass Annies angebliche leibliche Eltern gefunden wurden, die Komplizen wurden aber nicht wie im Original durch Hannigans Bruder Rooster und dessen Freundin Lily verkörpert. Stattdessen lässt Guy ‚Personen für diese Art von Arbeit’ Annie mitnehmen. Hannigans Figur wurde außerdem im Gegensatz zu den früheren Erscheinungen sanfter dargestellt, so empfindet sie Schuld für ihr Handeln beim Entzweien von Stacks und Annie und hilft am Ende des Films sogar mit Annie vor ihren falschen Eltern zu retten. Annie Hund Sandy ist in diesem Film eine Hündin, im Gegensatz zu früheren Adaptionen bei denen der Hund ein Rüde ist. Annie ist Afroamerikanerin, zuvor hatte sie eine helle Hautfarbe und rote Haare.

FilmmusikBearbeiten

Der Film beinhaltet bekannte Lieder aus der ursprünglichen Broadway-Produktion, geschrieben vom Komponisten Charles Strouse und Texter Martin Charnin, diese wurden jedoch von Sia und Greg Kurstin im Hinblick auf die neue zeitgemäße Fassung neu arrangiert. Der musikalische Leiter Matt Sullivan erklärte dazu, dass angestrebt wurde die Nutzung von Musik im Film „nahtlos“ statt „abrupt“ zu gestalten, wobei die Integrität und die Bekanntheit der Kultsongs des Musicals wie „Tomorrow“ und „It’s the Hard Knock Life“ erhalten bleiben sollte. Die Songs wurden in einem perkussiven, durch Pop inspirierten Stil neu arrangiert. Vor allem „It’s the Hard Knock Life“ wurde im Hip Hop Stil erneuert, während der Gebrauch von „natürlichen“ Geräuschen für den Rhythmus beibehalten wurde. Auch die Texte mancher Lieder wurden aktualisiert um die Unterschiede in der Handlung und Fassung des Filmes zu reflektieren.[25] Sia und Kurstin schrieben drei neue Lieder für den Soundtrack: „Opportunity“, „Who Am I“ und „Moonquake Lake“. Sia schrieb außerdem zusammen mit dem norwegischen Musikproduzenten- und Songwritingteam Stargate den Song „The City's Yours“.[29][30]

  1. „Maybe“ – Annie und die Foster girls
  2. „It's the Hard Knock Life“– Annie und die Foster girls
  3. „Tomorrow“ – Annie
  4. „I Think I'm Gonna Like It Here“ – Annie, Grace und Mrs. Kovacevic
  5. „Little Girls“ – Miss Hannigan
  6. „The City's Yours“ – Will und Annie
  7. „Opportunity“ – Annie
  8. „Easy Street“ – Guy und Miss Hannigan
  9. „Who Am I? “ – Miss Hannigan, Will und Annie
  10. „I Don't Need Anything But You“ – Will, Annie und Grace
  11. „Tomorrow/Together at last“ – Company
  12. „You're Never Fully Dressed Without a Smile“ – Sia

Deutsche SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation übernahm die FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH unter der Leitung von Elisabeth von Molo (Dialogbuch und -regie). Bei den Liedertexten wirkten Christine Roche, Klaus-Rüdiger Paulus und Thomas Amper mit, für die musikalische Leitung war Thomas Amper verantwortlich.[31]

Darsteller Rolle Deutsche Synchronstimme
Quvenzhané Wallis Annie Chelsea Fontenel (Sprache & Gesang)
Jamie Foxx Will Stacks Charles Rettinghaus (Sprache)
Manuel Straube (Gesang)
Rose Byrne Grace Ranja Bonalana (Sprache)
Tina Frank (Gesang)
Cameron Diaz Colleen Hannigan Katrin Fröhlich (Sprache)
Ricarda Kinnen (Gesang)
Bobby Cannavale Guy Matti Klemm (Sprache)
Thomas Amper (Gesang)
Tracie Thoms Annies „Mutter“ Anna Grisebach
Dorian Missick Annies „Vater“ Martin Kautz
Peter Van Wagner Harold Gray Roland Hemmo
Mike Birbiglia Inspektor des Jugendamtes Gerrit Schmidt-Foß
Eden Duncan-Smith Isabella Paulina Rümmelein
Ray Iannicelli Kellner Friedhelm Ptok
Victor Cruz Lehrer Olaf Reichmann
David Zayas Lou Thomas Karallus
Stephanie Kurtzuba Mrs. Kovacevic Katharina Spiering
Adewale Akinnuoye-Agbaje Nash Tilo Schmitz
Gordon Joseph Weiss Obdachloser Klaus Lochthove
Amanda Troya Pepper Lea Kalbhenn
Zoe Margaret Colletti Tessie Gioia Iannacone (Sprache)
Julia Milena Scheeser (Gesang)
Mila Kunis Andrea Alvin Anja Stadlober
Michael J. Fox als er selbst Sven Hasper
Ashton Kutcher Simon Goodspeed Marcel Collé

TriviaBearbeiten

Neben den bereits angeführten Nebendarstellern hatten noch weitere bekannte Schauspieler/Schauspielerinnen und Sängerinnen im Film Cameo-Auftritte:

UraufführungBearbeiten

Die offizielle Premiere des Filmes fand im Ziegfeld Theatre in New York City am 7. Dezember 2014 statt.[32]

PiraterieBearbeiten

Annie war einer der Filme, welche am 27. November 2014 durch die „Guardians of Peace“, einer Gruppe welche laut dem FBI in Verbindung mit Nordkorea steht, nach dem bereits erfolgten Verstoß gegen Columbia Pictures’ Muttergesellschaft Sony Pictures Entertainment geleakt wurden.[33] Innerhalb der ersten drei Tage wurde Annie von schätzungsweise 206.000 eindeutigen IP-Adressen heruntergeladen.[34] Bis 9. Dezember erhöhte sich diese Anzahl auf über 316.000 IP-Adressen. Der Chefanalyst von BoxOffice.com prognostizierte, dass der Leak den Kassenerfolg von Annie nicht beeinflussen würde, da sich die Nutzergruppe von Filmpiraterie nicht mit der Zielgruppe für den Film überschneidet.[35]

VertriebBearbeiten

In den Vereinigten Staaten wurde Annie als DVD und Blu-ray/DVD Combo-Pack am 17. März 2015 veröffentlicht.[36]

RezeptionBearbeiten

Finanzieller ErfolgBearbeiten

Annie startete in den Kinos am 19. Dezember 2014 und spielte am ersten Tag 5.289.149 US-Dollar ein. Am ersten Wochenende erspielte der Film 15.861.939 US-Dollar und lag damit am dritten Platz der US-amerikanischen Kinokassen hinter den neu veröffentlichten Filmen Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere und Nachts im Museum: Das geheimnisvolle Grabmal.[37] Der Film erzielte 85,9 Millionen US-Dollar in Nordamerika und 48,7 Millionen im Ausland und somit weltweite Gesamteinnahmen von 134,6 Millionen US-Dollar.[38]

In den Vereinigten StaatenBearbeiten

Annie hat überwiegend negative Kritiken erhalten. Auf Rotten Tomatoes erhielt der Film ein positives Rating von 27 % (basierend auf 143 Bewertungen) mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,5/10. Die einhellige Meinung der Webseite lautet: „Die neu aussehende Annie deutet eine fortschrittliche Interpretation einer verbrauchten Geschichte an, erstickt jedoch eine sympathische Besetzung durch Klischees, anwidernde Niedlichkeit und geschmacklosen Materialismus.“[39] Auf Metacritic hat der Film ein Rating von 33 von 100 Punkten, basierend auf 38 Bewertungen, welche auf „generell ungünstige Rezensionen“ hindeuten.[40] Durch CinemaScore befragte Zuseher gaben dem Film eine Durchschnittsnote von „A-“ auf einer Skala von A+ bis F.[41]

Das Magazin PopMatters bewertete Annie mit drei von zehn Punkten und urteilte: „Die Party-Szene verkörpert Annie in ihrem unangenehm choreographierten Rausch: Sie strengt sich an sowohl wie die früheren Annies zu sein als auch nicht zu sein, sie versucht kaum innovativ oder irgendwie inspiriert zu sein. Sie ist so derb wie Miss Hannigan und so habgierig wie Stacks, zumindest bis sie ihre Lektionen lernen. Der Film scheint gar nichts zu lernen.“[42] Michael Phillips von der Chicago Tribune gab Annie eineinhalb Sterne, beschrieb die Adaption als „wacklig“ und „unbefriedigend“, kritisierte den kommerzialisierten Charakter der Handlungsänderungen und schloss damit, dass sie „ohne Finesse und hinsichtlich der einfachen Freuden der Darbietung, nach denen wir in jedem Musical zu jeder Zeit suchen, gefährlich schwach“ war.[28] Ben Sachs vom Chicago Reader gab dem Film drei von vier Sternen und lobte „die erstaunliche Menge an Biss: Die Filmemacher anerkennen die Ähnlichkeiten zwischen der Zeit der Weltwirtschaftskrise und der Jetztzeit und die populistische Botschaft, wie auch immer überzeichnet, lässt sich immer ehrlich erkennen.“ Zudem lobte Sachs den Regisseur Will Gluck dafür, dass er „einen beschwingten Ton anschlägt, der näher an klassischen Hollywood Musicals ist als an zeitgenössischer Kinderunterhaltung.“[43]

Der Soundtrack, rearrangiert von Sia und Greg Kurstin, erhielt polarisierende Reaktionen seitens der Kritiker, die meiste Kritik erfolgte bezüglich des verstärkten Einsatzes von Auto-Tune. Entertainment Weekly beschrieb den Soundtrack als ein Auto-Tune-Disaster und verspricht, dass „man niemals eine schlechtere Interpretation von ‚Easy Street‘ hören werde als die von Diaz und Cannivale dargebotene“.[27] David Rooney vom The Hollywood Reporter sagt: „Fast alle existierenden Lieder wurden geshreddert, oft wurden nur ein oder zwei charakteristische Zeilen beibehalten und in verzweifelt flippigen polyrhythmischen Klängen, akustisch offensiven Arrangements und stupiden neuen Texten ertränkt.“[44] Matt Zoller Seitz hingegen sprach für die neuen Lieder des Soundtracks ein Lob aus.[45]

Dahingegen wurden die schauspielerischen Darbietungen durch einige Kritiker eher positiv aufgenommen. IGN.com lobte Wallis und Foxx dafür, dass sie im Großteil des Filmverlaufs „tadellos“ waren, ebenso wie Rose Byrne, welche als „Überraschung“ des Filmes bezeichnet wurde.[46] Matt Zoller Seitz nannte Wallis „die erste Annie, die sowohl kulturell als auch persönlich etwas Neues zu dieser Rolle beigetragen hat“, und lobte auch die restliche Besetzung inklusive Foxx und Byrne.[45] Cameron Diaz' Darbietung hingegen erhielt polarisierende Bewertungen, wobei die Kritiken ihre Bemühungen lobten, sie letztlich jedoch zu „aufreizend“,[45] sowie auch „schrill und unausstehlich“ nannten.[44] Peter Travers vom Rolling Stone meinte, dass sie „die Rolle bis hin zu Hysterie übertrieben spielt“.[47]

Im Deutschen SprachraumBearbeiten

Auch im deutschsprachigen Raum fielen die Kritiken eher mittelmäßig aus. Das Resümee auf Film.at lautete: „Obwohl in dieser Version nicht alle Elemente der Vorlage glücklich umgesetzt wurden […], ist ‚Annie‘ ein liebenswert zeitgemäßes Musical-Remake mit einer großartigen kindlichen Hauptdarstellerin.[48] Auch Peter Osteried auf Kino-zeit.de vergibt partielle Sympathiepunkte an das Annie-Remake: „Modernisierung hin oder her, das sind alles nur kosmetische Korrekturen, in der Essenz wird die altbekannte, aber beliebte Geschichte auf flotte und sympathische Art erzählt. Man darf nur nichts gegen eine ordentliche Portion Schwulst haben, denn davon gibt es hier reichlich.[49] Auf kino.de wird die indifferente Position der Produktion hinsichtlich des Musical-Aspektes erwähnt: „‚Annie‘ ist ein wärmendes musikalisches Märchen für die Winterzeit, das die im Marketing gezeigte Scheu, als Musical wahrgenommen zu werden, nicht nötig hätte.[50]

Sidney Schering stellte in ihrer Kritik zu Annie auf Quotenmeter.de einigen positiven Aspekten des Films mindestens ebenso viele negative Punkte entgegen. Sie stellt sie gar die Frage in den Raum, wer die eigentliche Zielgruppe des Filmes sei: „Vielleicht für Leute, die lauwarm zu Musicals stehen. Jene bekommen hier eine süße, belanglose Komödie mit einigen denkwürdigen Sprüchen – die ab und an zu einem halbherzig umgesetzten Musical wird.“ Auch die deutsche Synchronfassung im Speziellen, bei der sowohl die Dialog- als auch die Gesangsparts übersetzt wurden, weise Höhen und Tiefen auf: „Die Lokalisierung der Musicalnummern durch die Songtexter Christine Roche, Klaus-Rüdiger Paulus, Thomas Amper ist weitestgehend adäquat und treffend, allein die Übertragung von ‚It's a Hard Knock Life‘ zu ‚Unser Leben ist voll krass‘ bereitet leichte Bauchschmerzen.“ Von den Synchronsprechern bzw. -sängern wurde „The Voice Kids“-Teilnehmerin Chelsea Fontenel aus der Schweiz für ihre Synchronisierung von Quvenzhané Wallis gelobt, während Manuel Straub als Gesangsstimme von Jamie Foxx damit kritisiert wurde, dass dessen Timbre nicht zu Foxx passe.[51] Auch Cinema.de warnt bei der deutschen Synchronfassung davor, „dass die Gesangspassagen – freundlich formuliert – nur bedingt lippensynchron sind“.[52]

AuszeichnungenBearbeiten

Golden Globe Awards 2015[53]

NAACP Image Award 2015[54]

Critics’ Choice Movie Awards 2015[55]

Goldene Himbeere 2015[56]

Nickelodeon Kids’ Choice Award 2015[57]

  • Nominierung in der Kategorie Lieblings-Schauspielerin für Cameron Diaz
  • Nominierung in der Kategorie Lieblings-Schurke für Cameron Diaz

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Annie. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Dezember 2014 (PDF; Prüf­nummer: 148 658 K).
  2. Alterskennzeichnung für Annie. Jugendmedien­kommission.
  3. Will Gluck's „Annie“ Film Remake, Starring Quvenzhane Wallis, Will Begin Production in NYC This August. In: Playbill.
  4. "Columbia Shifts Annie Release By A Week. Deadline.com. Retrieved March 5, 2014.
  5. Sony’s New Movies Leak Online Following Hack Attack. In: Variety. 29. November 2014. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  6. Sony Confirms Annie Remake in the Works. ComingSoon.net. Abgerufen am 16. September 2013.
  7. Sony Wants Glee‚‘s' Ryan Murphy to Direct Annie. In: The Wrap. 9. Februar 2011. Abgerufen am 16. September 2013.
  8. Glees Ryan Murphy wont be directing Will Smith-produced remake. HitFix.com. 26. März 2011. Abgerufen am 16. September 2013.
  9. Will Smith Wants Emma Thompson To Write The Annie Remake For Willow Smith. Blogs.indieWire.com. Abgerufen am 16. September 2013.
  10. Jay-Z writing new material for Willow Smith for Annie remake. HitFix.com. 24. Mai 2012. Abgerufen am 16. September 2013.
  11. Aline Brosh McKenna to Rewrite Annie Remake. In: The Hollywood Reporter. 26. Juli 2012. Abgerufen am 16. September 2013.
  12. Will Smith and Jay-Z's Annie Remake To Begin NYC Production This Spring. TheFilmStage.com. Abgerufen am 16. September 2013.
  13. Will Gluck Hired For Annie Remake; Willow Smith No Longer Attached. In: The Huffington Post. 30. Januar 2013. Abgerufen am 16. September 2013.
  14. Quvenzhane Wallis to Star in Will Gluck's ANNIE. Upcoming-Movies.com. 24. Februar 2013. Archiviert vom Original am 24. Dezember 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.upcoming-movies.com Abgerufen am 16. September 2013.
  15. Annie Barrett: Annie gets Christmas 2014 release date. In: Entertainment Weekly. 27. Februar 2013. Abgerufen am 16. September 2013.
  16. Justin Timberlake In Annie? Star Rumored For Daddy Warbucks Role In Upcoming Remake. In: The Huffington Post. 19. März 2013. Abgerufen am 16. September 2013.
  17. Jamie Foxx May Play 'Daddy Warbucks' in the Annie Remake. ScreenRant.com. Abgerufen am 16. September 2013.
  18. Sean O'Neal: Actually, Cameron Diaz will be the one terrorizing children with her singing in Annie. In: The A.V. Club. 27. Juni 2013. Abgerufen am 16. September 2013.
  19. Rose Byrne Sets Sights on Annie at Sony (EXCLUSIVE). In: Variety. 18. Juli 2013. Abgerufen am 16. September 2013.
  20. Boardwalk Empire's Bobby Cannavale Joins The Annie Remake. CinemaBlend.com. 20. August 2013. Abgerufen am 16. September 2013.
  21. Annie, A Contemporary Adaptation Of The Classic Broadway Musical Comedy, Begins Filming In New York. 24. September 2013.
  22. Quvenzhané Wallis Bikes Around the Set of Annie. In: E! Online UK. Abgerufen am 5. März 2014.
  23. Cameron Diaz and Jamie Foxx perform tomorrow on Annie remake. DailyMotion.com. Abgerufen am 5. März 2014.
  24. Ex-Grumman hangars pulling more movie business to Long Island. In: Newsday.
  25. a b c 'Annie' Director Will Gluck Worried He'd 'Ruin a Lot of Kids' Childhoods'. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  26. Film Review: ‘Annie’. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  27. a b Annie Review. Abgerufen am 27. Dezember 2014.
  28. a b Review: 'Annie'. In: Chicago Tribune. Abgerufen am 27. Dezember 2014. 
  29. Sam Rigby: Sia and Beck Join Stars on Annie Movie Soundtrack. In: Digital Spy. Abgerufen am 3. November 2014.
  30. Via RocNation: ANNIE Soundtrack Press Release. Nuke The Fridge. Archiviert vom Original am 4. November 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nukethefridge.com Abgerufen am 3. November 2014.
  31. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Filme | Annie. Abgerufen am 4. April 2017.
  32. ‘Annie’ Stars Speak Out at Premiere About Sony Hack Attack. In: Variety. 7. Dezember 2014. Abgerufen am 31. Dezember 2014.
  33. FBI — Update on Sony Investigation. FBI. 19. Dezember 2014. Abgerufen am 22. Dezember 2014.
  34. Sony’s New Movies Leak Online Following Hack Attack. In: Variety. 29. November 2014. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  35. Is Pre-Release Piracy a Threat to 'Annie’s' Box Office?. In: Variety. 9. Dezember 2014. Abgerufen am 13. Dezember 2014.
  36. Malcolm Campbell and Tom Woodward: News: Annie (2014) (US – DVD R1 | BD RA) – DVDActive. Abgerufen am 7. April 2017.
  37. Weekend Box Office Results for December 19-21, 2014. In: Box Office Mojo. Internet Movie Database. 22. Dezember 2014. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  38. Annie (2014) (2014) – International Box Office Results. In: Box Office Mojo. Internet Movie Database. Abgerufen am 10. März 2015.
  39. Annie. In: Rotten Tomatoes. Flixster. Abgerufen am 27. April 2015.
  40. Annie Reviews. Metacritic. Abgerufen am 24. Dezember 2014.
  41. http://www.cinemascore.com/
  42. Cynthia Fuchs: A (Somewhat) Class-Conscious 'Annie'. In: PopMatters. 22. Dezember 2014.
  43. Annie. In: Chicago Tribune. Abgerufen am 18. Dezember 2014. 
  44. a b David Rooney: Annie Review. In: TheHollywoodReporter. 14. Dezember 2014.
  45. a b c Matt Seitz: Annie Movie Review. In: RogerEbert.com. 19. Dezember 2014.
  46. Annie Review: Yolomorrow.. Abgerufen am 27. Dezember 2014.
  47. 'Annie' MovieReview. Abgerufen am 17. Dezember 2014.
  48. LITTLE ORPHAN ANNIE IST IM 21. JAHRHUNDERT ANGEKOMMEN. In: film.at. 3. Dezember 2015 (film.at [abgerufen am 26. April 2017]).
  49. Annie. Abgerufen am 26. April 2017 (englisch).
  50. Annie. In: KINO. (kino.de [abgerufen am 26. April 2017]).
  51. Die Kino-Kritiker: «Annie». In: Quotenmeter. 13. Januar 2015 (quotenmeter.de [abgerufen am 26. April 2017]).
  52. CINEMA Online: Annie. In: CINEMA Online. (cinema.de [abgerufen am 26. April 2017]).
  53. Golden Globes 2015 nominations, BBC News. 11. Dezember 2014. 
  54. Teresa Jue: NAACP Image Awards announce nominations for film and TV. In: Entertainment Weekly. 9. Dezember 2014. Abgerufen am 11. Dezember 2014.
  55. Tim Gray: ‘Birdman,’ ‘Grand Budapest’ Top Critics Choice Awards Nominations. In: Variety. 15. Dezember 2014. Abgerufen am 15. Dezember 2014.
  56. Nominations for the 35th Annual Razzie Awards Announced, comingsoon.net. 13. Januar 2015. Abgerufen am 8. Februar 2015. 
  57. Megan Daley: Meryl Streep gets her first Kids' Choice Awards nomination: See the full list. In: Entertainment Weekly, 20. Februar 2015. Abgerufen am 22. Februar 2015.