Hauptmenü öffnen

Annenkirche (Dresden)

Kirchengebäude in Dresden
Annenkirche

Die 1578 erbaute Annenkirche in der Wilsdruffer Vorstadt ist die älteste Vorstadtkirche Dresdens. Die Kirche war zugleich der erste evangelische Kirchenneubau in der Stadt. Die heutige Kirche aus Postaer Sandstein wurde zwischen 1764 und 1769 erbaut, nachdem der Vorgängerbau im Siebenjährigen Krieg zerstört wurde.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erste Annenkirche (1578–1760)Bearbeiten

Die erste Annenkirche in Dresden wurde 1578 erbaut und nach ihrer Stifterin benannt, der sächsischen Kurfürstin Anna („Mutter Anna“, 1532–1585). Der Bau wurde notwendig, da man in der nahe gelegenen St.-Bartholomäus-Kirche keinen Platz mehr hatte. Der Altar wurde 1598 von der Freiberger Nikolaikirche übernommen.

Auch die Friedhöfe waren zu dieser Zeit überfüllt, sodass um die Kirche der Annenkirchhof angelegt wurde. 1593 wurde das dazugehörige Pfarrhaus errichtet.

Durch weiteres Anwachsen der Gemeinde wurde 1618 eine Erweiterung der Kirche notwendig. Damit wurde der Ratsverwandte Michael Schaffhirt beauftragt, Sohn des Hieronymus Schaffhirt. Der dabei errichtete Glockenturm erhielt am 7. Juni 1619 seinen Knopf und am 14. August 1619 ein aus vier Glocken bestehendes Geläut. Am 18. August konnte damit zum ersten Mal zur Gebetsstunde geläutet werden.[1] Ein Jahrhundert später war eine erneute Vergrößerung notwendig, die von 1712 bis 1718 erfolgte. Als Ersatz für den dadurch verkleinerten Annenkirchhof wurde 1712 der Neue Annenkirchhof angelegt.

Beim Abbruch der alten Frauenkirche wurde ihr Altar 1727 in die Annenkirche gebracht. Die Kirche wurde 1760 im Siebenjährigen Krieg mit vielen Häusern der Wilsdruffer Vorstadt von preußischen Truppen zerstört. Der teilweise erhaltene Altar wurde bis 1768 in die zwei Kilometer entfernte Matthäuskirche in der Friedrichstadt umgesetzt.

Zweite Annenkirche (seit 1764/69)Bearbeiten

Nach Kriegsende schuf der Ratszimmermeister Johann George Schmidt, Neffe und ehemaliger Mitarbeiter von George Bähr beim Bau der Dreikönigskirche und Frauenkirche, den Entwurf für das heutige Aussehen. Die Weihe der „zweiten“ Annenkirche erfolgte am 8. Oktober 1769. Bis dahin diente der Malersaal an der Ostra-Allee der Gemeinde als Interimskirche.

Der Grundriss der Annenkirche beruht auf der Form eines Rechteckes mit einbezogenen zwölf Pfeilern. Der Altar stammte aus der alten Kreuzkirche und wurde zu einem Kanzelaltar umkonstruiert. Das Gestühl ähnelt in der Anordnung dem der Frauenkirche. Damit wird auch die Schule George Bährs deutlich. Johann Christian Kayser baute 1782/1783 eine Orgel.

Der 1824 erbaute 57 Meter hohe klassizistische Turm ist auf einen Entwurf Gottlob Friedrich Thormeyers (1823) zurückzuführen, womit letztlich die Kirche auch architektonisch als Gotteshaus erkennbar wurde.

Zwischen 1906 und 1909 erfolgte ein grundlegender Umbau der Kirche durch Richard Schleinitz, um den neuen Richtlinien des Brandschutzes für den Kirchenbau, die nach dem Brand der Kreuzkirche (1897) erlassen wurden, gerecht zu werden. Dabei wurden der gesamte Innenausbau, die Dachkonstruktion und der westliche Abschluss des Langhauses abgebrochen und das Kirchenschiff in ovaler Form neu errichtet. Der aus der alten Kreuzkirche stammende Altar wurde in die St.-Johanniskirche nach Bad Schandau verlagert, wo er sich noch heute befindet. Das Innere der Annenkirche wurde im Jugendstil neu gestaltet. Erstmals erhielt die Kirche auch einen eigenen Altar.

In den Bombardements im Februar 1945 brannte der Dachstuhl der Kirche; dennoch überlebten in ihr etwa 1000 Menschen, die dort Zuflucht gesucht hatten. Die Wiederherstellung nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte bis 1950 durch den Architekten J. Arthur Bohlig, der bereits 1939 den Auftrag zu „Versachlichungen“ an der Kirche bekam.

Die Turmhaube der Annenkirche wurde erst im letzten Jahr der 5-jährigen Generalsanierung der Außenhülle 1997 wieder aufgesetzt.

Zwischen 2009 und 2011 erfolgte mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung die umfassende Sanierung der Innenraumtechnik (Heizungsanlage, Sanitärbereich, Elektroanlage, Jahn-Orgel), nachdem in diesem Bereich über 50 Jahre keine Investitionen getätigt wurden.[2] 2011 wurde das zur 100-Jahr-Feier gestiftete Denkmal der Mutter Anna restauriert am Nordausgang wieder aufgestellt.

OrgelBearbeiten

Johannes Jahn baute als Opus 178 der Dresdner Orgelbaufirma Julius Jahn & Sohn eine neue dreimanualige Orgel mit 50 Registern. Auf ihr wurde bei der feierlichen Wiederweihe am 21. Februar 1909 zum ersten Mal gespielt.[3] Jehmlich Orgelbau Dresden reparierte 1950 die Orgel, wobei es auch zu umfangreichen Änderungen in der Disposition im Sinne der Orgelbewegung kam. Im Zuge dessen wurde auch das ursprüngliche Echowerk (2. Schwellwerk) zum Rückpositiv umgestaltet und an der Emporenbrüstung angebracht. Der erste Umbau des Instrumentes erfolgte im Jahr 1936 (nach den Ideen von Gerhard Paulick). Hierbei wurde nur wenig an der klanglichen Originalsubstanz verändert, da man in dieser Zeit noch teilweise am Klangideal der vergangenen Epoche festhielt. es wurden nur einzelne „Aufhellungen“ in der Disposition vorgenommen. Nach einer umfänglichen Restaurierung 2009–2010 wurde die Orgel am 29. Mai 2011 mit einem Konzert wieder in Gebrauch genommen.[4]

Disposition in ihrer heutigen Gestalt:

I Hauptwerk C–a3
Prinzipal 16′
Prinzipal 8′
Rohrflöte 8′
Gemshorn 8′
Dulciana 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Quinte 223
Blockflöte 2′
Mixtur V
Zimbel II
Fagott 16′
Trompete 8′
III Rückpositiv C–a3
Singend Gedackt 8′
Quintatön 8′
Prinzipalflöte 4′
Pommer 4′
Oktave 2′
Superquinte 113
Sesquialtera II 135
Zimbel III–IV
Regal 8′
Tremulant
II Oberwerk C–a3
Quintatön 16′
Prinzipal 8′
Gedackt 8′
Dolce 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Nasat 223
Oktave 2′
Terzflöte 135
Larigot 113
Schwiegel 1′
Scharf III–IV
Krummhorn 8′
Tremulant
Pedal C–f1
Untersatz 32′
Prinzipalbaß 16′
Subbaß 16′
Dolce 16′
Oktavbaß 8′
Gedacktbaß 8′
Oktavbaß 4′
Italienisch Prinzipal 2′
Mixturbaß V
Posaune 16′
Trompete 8′

AnnenfriedhöfeBearbeiten

Nach der Annenkirche benannt sind auch die zugehörigen vier Annenfriedhöfe, von denen heute noch der dritte (Alter Annenfriedhof) und der vierte (Neuer Annenfriedhof) erhalten sind.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Annenkirche, Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte der königlichen Haupt- und Residenzstadt Dresden. M.B.Lindau, 1885, S. 347
  2. Stadt Dresden, Stadtteilentwicklungsprojekte - Projektgebiet Dresden West/Friedrichstadt, Massnahme Aufwertung der Annenkirche (Memento vom 19. April 2015 im Internet Archive)
  3. Aus finstrem Barock wird lichter Jugendstil. Am 21. Februar 1909 wurde die Annenkirche nach Umbau wiedergeweiht. Abgerufen am 8. September 2016
  4. Orgel-Datenbank, abgerufen am 18. September 2017

Koordinaten: 51° 2′ 56″ N, 13° 43′ 40″ O