Annedore Dietze

deutsche Malerin

Annedore Dietze (* 1. Mai 1972 in Großröhrsdorf) ist eine deutsche Malerin.

LebenBearbeiten

Annedore Dietze machte ihr Abitur in Bischofswerda. Sie studierte von 1991 bis 1998 Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden als Meisterschülerin bei Ralf Kerbach[1] und ging anschließend mit einem DAAD-Stipendium nach London. Am Chelsea College of Art & Design bekam sie 1999 den Master of Arts.[1] Von 2007 bis 2009 war sie Gastprofessorin für Malereigrundlagen an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.[2][1]

Dietze lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Dresden und in Berlin.

AuszeichnungenBearbeiten

Einzelausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2001: Homo homini, Galerie Rafael Vostell, Berlin[2]
  • 2006: Sweat, KFA Galerie, Berlin
  • 2007: Body and Beast, KFA Galerie, Berlin
  • 2009: Litter Galerie Pankow, Berlin
  • 2010: Annedore Dietze, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt am Main
  • 2010: Rumors, Galerie Brennecke, Berlin
  • 2011: One-Artist-Show ART Karlsruhe, Galerie Mühlfeld & Stohrer, Frankfurt am Main
  • 2012: Kanuten, Projektraum Städtische Galerie, Dresden[6]
  • 2015: Willkommen, Galerie Sybille Nütt, Dresden
  • 2016: Rumble in the Jungle, Pavillon am Milchhof, Berlin
  • 2017: Planet Peony, Kunstverein, Bautzen
  • 2019: Corpus, Städtische Galerie, Museen der Stadt, Dresden[7]

LiteraturBearbeiten

  • Ralf Hanselle: Das nackte Dasein. Form und Bedeutung im Werk von Annedore Dietze. In: Corpus. Annedore Dietze. Kerber, Bielefeld/Berlin 2019, ISBN 978-3-7356-0564-1, S. 13–18.
  • Ein inneres Abbild schaffen – so extrem wie möglich. In: Dresdner Kulturmagazin, 4/2019, S. 19.
  • Christioph Tannert: Von Körpern als Resonanzfläche. In: Ostragehege, Nr. 68, 2012.
  • Hubertus Giebe: Kräftige und hochreflexive Malerei. In: Ostragehege, Nr. 68, 2012.
  • Annedore Dietze: Sojourn in Olevano. In: Insights. Junge Akademie, Akademie der Künste, Berlin.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j Wilhelm-Morgner-Preis. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  2. a b c Villa Massimo, Annedore Dietze. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  3. Junge Akademie: Stipendiaten der Villa Serpentara. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  4. Junge Akademie setzt den. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  5. SKD | Online Collection. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  6. Kanuten – Malerei von Annedore Dietze | Rückblick Ausstellungen | Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  7. Annedore Dietze. Abgerufen am 26. Juli 2019.