Hauptmenü öffnen
Typen von Court tombs – Annaghmare entspricht etwa dem Schema links oben

Das Court Tomb von Annaghmare (irisch Áth na Marbh – „Furt der Toten“, lokal bekannt als Black Castle) im „Ó Fiaich Country“ im Süden von Armagh nahe der Grenze zu Irland ist eine der besterhaltenen Megalithanlagen dieses Typs in Irland. Sie entstand etwa 3500 v. Chr. und liegt in einem Forst bei Crossmaglen (irisch Crois Mhic Lionnain) in Nordirland, an der Westseite des Slieve Gullion. Die Anlage steht auf einer natürlichen Felsnase am Rande eines einstigen Moorgebietes. Court Tombs gehören zu den megalithischen Kammergräbern (englisch chambered tombs) der Britischen Inseln. Sie werden mit etwa 400 Exemplaren nahezu ausschließlich in Ulster im Norden von Irland beziehungsweise in Nordirland gefunden.

Der etwa 20,0 m lange und zwei Meter hohe Steinhügel ist trapezoid. Der nach Süden gerichtete, halbkreisförmige Vorhof hat mehr als acht Meter Durchmesser. Seine Orthostaten sind mit Zwischenmauerwerk verbunden. Im Englischen wird eine solche Konstruktion als „post-and-panel“ bezeichnet. Einer der Orthostaten ragt in der Höhe deutlich heraus. Die äußerst seltene dreikammerige, durch seitliche Pfeiler unterteilte Galerie ist sieben Meter lang. Zwei weitere Kammern mit separaten Zugängen wurden zu einem späteren Zeitpunkt am nördlichen Ende des Cairns hinzugefügt. Der gesamte Aufbau zeigt, dass die Anzahl der Kammern innerhalb der Galarie (2–4) zum Grundkonzept gehört.

Annaghmare wurde 1963/64 ausgegraben und weist einige Besonderheiten auf. Der Vorhof befindet sich nur bei dieser Anlage im Süden. Das auffälligste Kennzeichen ist ein kleiner Menhir südöstlich des Zentrums, von dem nur noch ein kleiner Stumpf zu sehen ist. Gefunden wurden neben Knochen und Leichenbrand nur Feuerstein.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dudley M. Waterman: The Court Cairn at Annaghmare, Co. Armagh. In: Ulster Journal of Archaeology. 3rd Series, Bd. 28, 1965, S. 3–46, JSTOR 20627414.

WeblinksBearbeiten