Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Stieblich studierte von 1986 bis 1990 an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Von 1990 bis 1992 belegte sie Seminare zur Stimmbildung am Roy Hart Theatre in Südfrankreich. Einem breiteren Publikum bekannt wurde sie durch ihre Rolle als Doris in der ARD-Vorabendserie Türkisch für Anfänger.

Neben ihren zahlreichen Filmrollen war sie auch auf den Theaterbühnen in Luzern, Wiesbaden, Köln, Wien, Zürich, Basel, Klagenfurt, Hamburg, Berlin, Dresden und Amberg zu sehen.

Anna Stieblich ist mit dem deutschen Regisseur Didi Danquart verheiratet.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Theater (Auswahl)Bearbeiten

  • 1990/1991: Stadttheater Luzern, Liebelei, Emilia Galotti, Gespenster, Der Streit, Tartuffe, Die Räuber
  • 1992/1993: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Mittsommernachtssexkomödie, Was Ihr wollt, Baumeister Solneß, Schöne Bescherungen
  • 1992: Freie Produktion in Köln, Performance und Lesung eigener Texte, Regie: Martin Päthel
  • 1994: Schauspielhaus Wien, Tolmezzo, Rolle: Barbie, Regie: G. Willert
  • 1994: Fegefeuer in Ingolstadt, M. Fleißer, Rolle: Hermine, Regie: Helga Illich
  • 1994/1995: Gruppe 80 Wien, Bambule, Rolle: Monika, Regie: Eva Hosemann
  • 1995: Freie Produktion in Zürich, Hörsaal Burghölzli, Paniktraum, Rolle: Silvia Plath, Regie: H. Siede, P. Kollek
  • 1995: Theater Basel / Kampnagel Fabrik: Die Zofen, Rolle: Solange, Regie: P. Löscher
  • 1996: Stadttheater Luzern, Molly Sweeney, Rolle: Molly, Regie: F. Benesch
  • 1997: Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, Vaterliebe, Rolle: Hannah, Regie: Wolf Seesemann
  • 1997: Stadttheater Luzern, Kleiner Mann, was nun?, Rolle: Lämmchen, Regie: F. Benesch
  • 1998: Schauspielhaus Zürich, Doppeltüren, Rolle: Jessica, Regie: F. Benesch
  • 1999: Stadttheater Klagenfurt, Der nackte Wahnsinn, Rolle: Brooke, Regie: Schmiedleitner
  • 2000: Tournee Konzertdirektion Landgraf, Vaterliebe, Rolle: Hannah Wohlzogen, Regie: Wolf Seesemann
  • 2000/2001: Staatstheater Dresden, Gier, Rolle: C, Regie: Nora Somaini
  • 2001: Sophiensaele Berlin, Giftmörderinnen, Rolle: Erika, Regie: Daniela Kranz/ Jenke Nordalm
  • 2002: Staatsschauspiel Dresden, Kühltransport, Rolle: Wu, Regie: Nora Somaini
  • 2004: Staatstheater Dresden, Vaterlos, Rolle: Lela, Regie: Stephanie Sewella
  • 2008/2009: Stadttheater Amberg, Der Gott des Gemetzels, Rolle: Annette Reille, Regie: Bernd Mottl

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ich wollte immer ernste Sachen machen