Hauptmenü öffnen

Andreas Reinke (Fußballspieler)

deutscher Fußballtorhüter, geboren 1969

Andreas Reinke (* 10. Januar 1969 in Krakow am See) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler auf der Position des Torwarts.

Andy Reinke
Andreas Reinke – Tag der Legenden 2016 02.jpg
Andreas Reinke, 2016
Personalia
Geburtstag 10. Januar 1969
Geburtsort Krakow am SeeDDR
Größe 192 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1975–1985 Dynamo Güstrow
1985–1987 SG Dynamo Schwerin
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1990 SG Dynamo Schwerin 79 (0)
1990–1993 Hamburger SV II 84 (2)
1991–1992 Hamburger SV 1 (0)
1993–1994 FC St. Pauli 35 (0)
1994–2000 1. FC Kaiserslautern 161 (0)
2000–2001 Iraklis Saloniki 19 (0)
2001–2003 Real Murcia 79 (1)
2003–2007 Werder Bremen 91 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2011–2012 Bölkower SV
2013–2014 Hansa Rostock (Co- / Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

ErfolgeBearbeiten

 
Parade von Andreas Reinke im FDGB-Pokal-Halbfinale 1990 gegen Lok Leipzig

Zu den größten Erfolgen des Mecklenburgers zählen die deutschen Meisterschaften 1998 mit Kaiserslautern und 2004 mit Werder Bremen sowie der Gewinn des DFB-Pokals 1996 mit Kaiserslautern und mit Werder Bremen im Jahre 2004. Damit ist Andreas Reinke der bisher einzige Torwart, der als Stammkeeper mit zwei Mannschaften deutscher Meister wurde. 2003 wurde er zudem als spanischer Zweitligaspieler zum Torhüter des Jahres in Spanien gekürt. 2006 holte er mit dem SV Werder den Premiere Ligapokal. 2011 stieg er als Trainer mit dem Bölkower SV in die Landesliga Nord Mecklenburg-Vorpommern auf.

SonstigesBearbeiten

Am 8. Februar 2006, dem 20. Bundesliga-Spieltag, erlitt Andreas Reinke im Spiel beim VfB Stuttgart nach einem Zusammenprall mit Martin Stranzl mehrere Frakturen im Gesicht. Er wurde drei Tage später im Katharinenhospital Stuttgart operiert. Am 25. April 2006 absolvierte er gegen den SV Meppen ein erstes Testspiel nach der Verletzungspause. Während seiner Verletzungspause wurde er im Tor von Werder Bremen von Tim Wiese vertreten, den er auch nach der Genesung nicht wieder verdrängen konnte. Dennoch spielte er in diversen Testspielen. Im Januar 2007 absolvierte Reinke, diesmal als Ersatz für den leicht verletzten Tim Wiese, seine ersten beiden Bundesligaspiele (2:0 gegen Bayer 04 Leverkusen, 0:2 gegen den FC Schalke 04) nach der Verletzung für den SV Werder.

Reinkes 2007 auslaufender Vertrag mit Werder Bremen wurde nicht verlängert. Da Reinke keinen neuen Klub mehr fand, beendete er seine Karriere als aktiver Fußballtorwart.

TorwarttrainerBearbeiten

Kurze Zeit war Reinke – zunächst auf Honorarbasis – als Torwarttrainer für die deutsche U-21-Fußballnationalmannschaft tätig und war damit Nachfolger von Ex-Profi Heinz-Josef Koitka, der die Torwarte der deutschen U-21-Auswahl seit 2000 betreut hatte. Nach der Entlassung von Dieter Eilts als U-21-Nationaltrainer wurde Reinke mitgeteilt, dass er „nicht mehr zu kommen brauche“.[1] Am 13. Juni 2013 unterschrieb Andreas Reinke einen Zweijahresvertrag als neuer Torwarttrainer beim F.C. Hansa Rostock.[2] Nach vorhergegangenen Misserfolgen und dem Ausscheiden im Landespokal gegen einen Fünftligisten wurde das Trainerteam, und somit auch Andreas Reinke, am 2. April 2014 beurlaubt und später entlassen.[3]

TrainerBearbeiten

2011 wurde Reinke, der mittlerweile in Bölkow (bei Güstrow) mit seiner Familie auf einem Bauernhof lebt, durch den Bölkower SV angesprochen, ob er Interesse hätte, die erste Mannschaft zu trainieren. Nach schwierigem Start endete die Saison mit dem Aufstieg in die Landesliga. Im Dezember 2012 trat er nach dem letzten Hinrundenspiel als Trainer zurück.[4]

PersönlichesBearbeiten

Reinke ist verheiratet und hat einen Sohn. Seit 2008 betreibt die Familie Reinke einen Bauernhof in Mühl Rosin, im Ortsteil Bölkow in Mecklenburg-Vorpommern.[5] Der Lindenhof Reinke ist ein Dreiseitenhof aus dem Jahre 1757.

LiteraturBearbeiten

  • Michael Peter: Der Weg in den Westen. Ein Beitrag zum deutsch-deutschen (Fußball-)Verständnis. AGON Sportverlag, Kassel 2001, ISBN 3-89784-176-2, Seite 228–235.
  • Christian Karn, Reinhard Rehberg: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Spielerlexikon 1963–1994. AGON Sportverlag, Kassel 2012. ISBN 978-3-89784-214-4, Seite 405.
  • Michael Peter: Ballack, Sammer & Co. Wie Fußballdeutschland von der Wiedervereinigung profitierte. AGON Sportverlag, Kassel 2012. ISBN 978-3-89784-398-1, Seite 311–313.
  • Hanns Leske: Die DDR-Oberligaspieler. Ein Lexikon. AGON Sportverlag, Kassel 2014, ISBN 978-3-89784-392-9, Seite 425/426.
  • Hanns Leske: Magneten für Lederbälle. Torhüter der DDR. AGON Sportverlag, Kassel 2014, ISBN 978-3-89784-368-4, Seite 181.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Andreas Reinke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 11Freunde.de – Interview mit Andreas Reinke 31. März 2009.
  2. Ein „Typ“ für die Torhüter: Andreas Reinke wird Torwarttrainer beim FCH. Online auf www.fc-hansa.de, 14. Juni 2013.
  3. Nach Pokal-Blamage: Hansa feuert Trainer. Online auf www.ostsee-zeitung.de, 2. April 2014.
  4. Rücktritt des ehemaligen Bundesliga-Profis: Reinke verlässt Bölkower SV. Online auf www.svz.de, 13. Dezember 2012.
  5. Reinke – ein tierisches Vergnügen