Andreas Merz-Raykov

deutscher Theaterregisseur

Andreas Merz Raykov (* 4. November 1980 in München) ist ein international tätiger deutscher Theaterregisseur.

Halbprofil eines lächelnden blonden Mannes mit kurzen Haaren und Dreitagebart, mit grob gestricktem Stoff über den Schultern
Andreas Merz Raykov, 2016

Merz Raykov wurde 1980 in München geboren, wo er Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie studierte. Es folgte ein Studium der Theaterregie am Mozarteum in Salzburg,[1] danach arbeitete er von 2006 bis 2008 als Regieassistent am Bayerischen Staatsschauspiel, unter anderem mit den Regisseuren Thomas Langhoff und Dieter Dorn. Von 2008 bis 2011 war er an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz als Assistent Frank Castorfs tätig und realisierte dort eine Reihe eigener Projekte,[2][3][4] ebenso in der freien Berliner Theaterszene.[5][6] Als freier Theaterregisseur arbeitete er beginnend in 2010 mit dem Goethe-Institut zusammen an Inszenierungen im Ausland,[1] vorwiegend in Russland,[7] später auch in Rumänien und Israel.[8]

Zwei seiner Arbeiten wurden in der Kategorie beste Regie für den russischen Theaterpreis Goldene Maske nominiert, Der Jasager und der Neinsager im Jahr 2015[9] und Endstation Sehnsucht in 2016.[10] Aus Protest gegen den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und als Reaktion auf immer stärkere staatliche Unterdrückung beschloss Merz Raykov seine Karriere in Russland nicht fortzusetzen.[11]

Inszenierungen

Bearbeiten
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b Malina Weindl: Von Brecht zu Kafka: Theaterprojekte zwischen Ost und West. In: daz.asia. 8. September 2011, abgerufen am 8. September 2020 (deutsch).
  2. a b Nele Heinevetter: Aufstand an der Volksbühne. 16. Februar 2011, abgerufen am 8. September 2020 (deutsch).
  3. a b Spur der Weiber. Abgerufen am 8. September 2020.
  4. a b Christian Rakow: Hans im Glück – die Volksbühne verbreitet mit der Band Pankow Kursaalfeeling im Kino Babylon. Abgerufen am 8. September 2020 (deutsch).
  5. Home. Abgerufen am 8. September 2020.
  6. Stefan Benz: Truffaldino muss schwitzen - Allgemeine Zeitung. 25. Oktober 2018, abgerufen am 8. September 2020.
  7. Villa Massimo | Andreas Merz. Abgerufen am 8. September 2020.
  8. a b Winter Solstice. Abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  9. a b Nominees 2015. Abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  10. a b Nominees 2016. Abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  11. Birgit Müller-Bardorff: Das Privileg des Wegschauens: "Drei Schwestern in Moskau" im Martinipark. Abgerufen am 1. Mai 2023.
  12. В ТЮЗе премьера спектакля «Святая Иоанна» по пьесе Бертольта Брехта. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  13. Patrick Wildermann: Samsas Glück. Abgerufen am 8. September 2020.
  14. Cпектакль «Золотой дракон» в постановке немецкого режиссера Андреаса Мерца выдвинут на «Браво». Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  15. Павел Руднев: Недоношенная обезьяна. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  16. Seymour. 4. Dezember 2014, abgerufen am 8. September 2020 (estnisch).
  17. Валерия Калашникова: Режиссер Андреас Мерц-Райков — СуперОмск. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  18. МХТ им. Чехова проводит режиссерскую лабораторию. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  19. Слава Шадронов: "Догвилль" Л.фон Триера, "Театр-Театр", Пермь, реж. Андреас Мерц-Райков. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  20. Елена Соловьева: АНДРЕАС МЕРЦ-РАЙКОВ: «ТЕАТР - ЭТО ВСЕГДА О ЛЮДЯХ». Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  21. Двенадцатая ночь. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  22. Григорий Ноговицын: «3/10 заповеди. Не лги. Не прелюбодействуй. Не убий»: Ирония греха • Звезда. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 12. August 2020; abgerufen am 8. September 2020 (russisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/zvzda.ru
  23. Лилия Вишневская: Андреас Мерц-Райков: «Поставить русскую классику в Германии – это моя мечта». Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  24. Валентина ВАЧАЕВА: Лучшее средство установить контакт. Abgerufen am 8. September 2020.
  25. Екатерина Кулакова: АД — ЭТО ДРУГИЕ. Abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  26. Matthias Bischoff: „Der Diener zweier Herren“: Pure Anarchie und Spiellust. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 8. September 2020]).
  27. Екатерина Воронова: Интерактивный спектакль, квест и рок-опера. Рассказываем о премьерах нового сезона пермского Театра-Театра • Звезда. 23. August 2018, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 27. Oktober 2020; abgerufen am 8. September 2020 (russisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/zvzda.ru
  28. Оксана Ефременко: Андреас Мерц-Райков репетирует спектакль о зарождении фашизма. 17. März 2019, abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  29. „Femeia mării” și regizorul Andreas Merz-Raykov în premieră la Teatrul Tony Bulandra. Abgerufen am 8. September 2020 (rumänisch).
  30. Арсений Иванов: Журнал Театр. • На Таганке поставят Франдетти, Хуснияров, Чащин и Муравицкий. 6. September 2019, abgerufen am 8. September 2020 (russisch).
  31. Süddeutsche Zeitung: Komödie "Der nackte Wahnsinn" am Volkstheater. Abgerufen am 8. September 2020.
  32. Es liegt einiges an. 6. September 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  33. Johannes Breckner: Mit Vollgas ins Unglück: Darmstadt vor Dostojewski-Premiere - Echo Online. 4. September 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  34. Staatstheater Augsburg. Abgerufen am 23. November 2020.
  35. »Voices. Stimmen aus dem neuen Belarus«: Beitrag des Staatstheater Augsburg zum Tag der Solidarität am 27. November. Abgerufen am 1. Februar 2022.
  36. Германский режиссер Андреас Мерц-Райков ставит спектакль в Березниках. 17. November 2021, abgerufen am 1. Februar 2022 (russisch).
  37. „Ernst ist das Leben (Bunbury)“ in Darmstadt: Da purzeln sie schon wieder. 31. Januar 2022, abgerufen am 1. Februar 2022.
  38. Astrid Kaminski: Theaterregisseur über Solidarität: „Wenn man in den Abgrund schaut“. In: Die Tageszeitung: taz. 25. Februar 2022, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 16. April 2022]).
  39. Marianne Sperb: Neue Komödie am Theater Regensburg: Fräulein Agnes im Sumpf der Wahrheit. 27. Januar 2023, abgerufen am 31. Januar 2023.
  40. Willibald Spatz: Drei Schwestern in Moskau – Staatstheater Augsburg – Andreas Merz Raykov kombiniert Tschechow mit einem Moskauer Mordfall und der Kriegsrealität in der Ukraine. Abgerufen am 1. Mai 2023 (deutsch).
  41. in Lokal + Regional: Lache, Bajazzo!: 40 Jahre Kammeroper im Rathaushof Konstanz. In: seemoz - Online Magazin am Bodensee. 24. Juli 2023, abgerufen am 6. August 2023 (deutsch).
  42. Martina Schürmann: Ukraine-Konflikt im Theater: Kriegsdonner und Katzenjammer. 25. Februar 2024, abgerufen am 27. Februar 2024.