Anastasia Rodionova

russisch-australische Tennisspielerin
(Weitergeleitet von Anastassija Iwanowna Rodionowa)
Anastasia Rodionova Tennisspieler
Anastasia Rodionova
2014 beim Nürnberger Versicherungscup
Nation: RusslandRussland Russland
1997–2007
AustralienAustralien Australien
2008–
Geburtstag: 12. Mai 1982
Größe: 167 cm
Gewicht: 59 kg
1. Profisaison: 1997
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 3.630.707 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 465:431
Karrieretitel: 0 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 62 (16. August 2010)
Aktuelle Platzierung: nicht geführt
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 453:431
Karrieretitel: 11 WTA, 13 ITF
Höchste Platzierung: 15 (8. September 2014)
Aktuelle Platzierung: nicht geführt
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
2. August 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Anastasia Rodionova (russisch Анастасия Ивановна Родионова Anastasia Ivanovna Rodionova, deutsche Transkription Anastassija Iwanowna Rodionowa; * 12. Mai 1982 in Tambow, Sowjetunion) ist eine in Russland geborene Tennisspielerin, die seit 2008 für Australien antritt. Ihre Schwester Arina ist ebenfalls Tennisprofi.

KarriereBearbeiten

Anastasia Rodionova, die Tochter eines Tennistrainers, begann im Alter von sieben Jahren mit dem Tennisspielen. 1998 gewann sie in Minsk ihren ersten Einzeltitel auf der ITF Women’s World Tennis Tour, 2001 folgte ihr erster ITF-Doppeltitel. Insgesamt gewann sie bei ITF-Turnieren acht Einzel- und 13 Doppeltitel.

2000 debütierte Rodionova bei den Australian Open in der Qualifikation eines Grand-Slam-Turniers, verlor aber in der ersten Runde. In Taschkent zog sie im selben Jahr zum ersten Mal in die Hauptrunde eines WTA-Turniers ein, bevor sie zum Auftakt an Sarah Pitkowski-Malcor scheiterte. 2001 gewann sie ihren ersten Profititel; 2002 in Casablanca gegen Marlene Weingärtner ihr erstes Match im Hauptfeld eines WTA-Turniers. Gemeinsam mit Weingärtner erzielte sie bei der Doppelkonkurrenz in Wimbledon ihr erstes Grand-Slam-Viertelfinale. Jedoch mussten sie sich dort Virginia Ruano Pascual und Paola Suárez geschlagen geben. In WTA Québec erreichte sie im Anschluss ihr erstes WTA-Halbfinale im Einzel. 2003 zog Rodionova mit ihrem Doppelpartner Andy Ram ins Mixed-Finale von Wimbledon Championships 2003/Mixed; sie unterlagen der Paarung Martina Navrátilová und Leander Paes mit 3:6, 3:6.

Ende 2005 errang sie an der Seite von Jelena Wesnina in Québec ihren ersten WTA-Titel im Doppel. Zuvor konnte sie in Albuquerque bei einem ITF-Turnier der $75.000-Kategorie ihren bis dahin größten Titelgewinn feiern. Im Jahr darauf gelang ihr in Wimbledon nach einem Sieg über Émilie Loit der erste Erfolg im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Bei den US Open erreichte sie mit dem Einzug in die dritte Runde ihr bestes Grand-Slam-Resultat im Einzel, war dort jedoch gegen Swetlana Kusnezowa chancenlos. Nach dem Erreichen eines weiteren WTA-Viertelfinals in Taschkent, beendete sie die Saison 2006 erstmals unter den besten 100 der Weltrangliste. 2007 zog Rodionova bei den Australian Open sowie bei den US Open in die zweite Runde ein, ebenso auch bei den Mandatory-Turnieren in Indian Wells und Miami. In Oeiras feierte sie an der Seite von Andreea Ehritt-Vanc ihren zweiten Doppeltitel, während sie ihr bestes Saisonergebnis im Einzel mit dem Halbfinaleinzug in Guangzhou erzielte.

Seit 2008 startet Rodionova, die seit 2005 in Melbourne ihren Trainingsmittelpunkt hat, unter australischer Flagge; Ende 2009 wurde ihr die australische Staatsbürgerschaft verliehen.[1] Nach dem Gewinn zweier Sandplatzturniere der $25.000-Kategorie im Frühjahr 2009, trat sie in der zweiten Saisonhälfte wieder vermehrt auf der WTA Tour in Erscheinung und konnte in New York aus der Qualifikation heraus zum zweiten Mal in die dritte Runde vorstoßen, in der sie von Kateryna Bondarenko ausgeschaltet wurde. 2010 spielte Rodionova vor allem kleinere WTA-Turniere. Ihre besten Saisonresultate konnte sie auf Rasen erzielen, wo sie in ’s-Hertogenbosch erstmals an der Seite mit Alla Kudrjawzewa ihren dritten Doppeltitel einfuhr und anschließend in Wimbledon nach einem Sieg über Swetlana Kusnezowa die dritte Runde im Einzel erreichte. In der Weltrangliste erzielte sie daraufhin mit Platz 63 ihre höchste Einzelposition. Bei den US Open kam sie gemeinsam mit Cara Black bis ins Halbfinale des Doppelwettbewerbs, in dem sie erst den späteren Siegerinnen Vania King und Jaroslawa Schwedowa unterlagen. Im Einzel erreichte sie die zweite Runde und schloss die Saison damit das fünfte Jahr in Folge in den Top-100 der Welt ab. Bei den Commonwealth Games gewann sie 2010 im Einzel sowie im Doppel mit Sally Peers zusammen die Goldmedaille; im Mixed holte sie an der Seite von Paul Hanley Silber.

Danach verlagerte sich der Fokus Rodionovas zunehmend aufs Doppel. 2011 stand sie bei den Australian Open mit Cara Black sowie bei den French Open und in Wimbledon mit Nadja Petrowa jeweils im Viertelfinale. Im Einzel hingegen erzielte sie lediglich eine Viertelfinalteilnahme in Linz und fiel dadurch aus den besten 100 heraus, in die sie nur Anfang 2012 nach dem Erreichen der dritten Runde in Charleston wieder kurzzeitig zurückkehrte. Nach einem Sieg in Pattaya an der Seite von Sania Mirza, zog sie gemeinsam mit Nuria Llagostera Vives ins Halbfinale des Premier-Turniers von Doha ein. In Paris rückte sie im Anschluss mit Jarmila Gajdošová zusammen noch einmal ins Viertelfinale vor und kam mit Galina Woskobojewa ins Halbfinale von Montreal. 2013 folgten weitere Doppeltriumphe in Auckland mit Cara Black sowie in Québec an der Seite von Alla Kudrjawzewa, mit der sie Anfang des Jahres eine langfristige Kollaboration einging, die das Duo ins Halbfinale von Rom und Tokio führte. In der darauffolgenden Saison konnten die Beiden drei weitere Titel in Brisbane, Dubai und Tianjin erringen. Außerdem standen sie gemeinsam im Viertelfinale von Wimbledon sowie im Halbfinale von Cincinnati und Peking und qualifizierten sich damit erstmals für die WTA Championships 2014 in Singapur, wo sie nach einem Sieg über Jelena Wesnina und Jekaterina Makarowa bis ins Halbfinale vorrückten, in dem sie an Peng Shuai und Hsieh Su-wei scheiterten. Im Gleichen Durch die Erfolge kletterte Rodionova in der Doppelweltrangliste bis auf Platz 15 nach vorne. Im Einzel zurückgefallen, spielte sie im gleichen Zeitraum fast ausschließlich Qualifikationen, wobei sie meist nicht ins Hauptfeld vordringen konnte. Ihren letzten Sieg in der Hauptrunde eines Grand-Slam-Turniers erzielte sie bei den US Open, wo sie aus der Qualifikation kommen zum Auftakt gegen Camila Giorgi gewann.

Nach einem Jahr ohne größere Höhepunkte, erreichte Rodionova zum Beginn der Saison 2016 noch einmal mit ihrer Schwester Arina zusammen das Viertelfinale der Australian Open. Zudem siegte sie beim WTA-Turnier in Eastbourne an der Seite von Darija Jurak. 2017 überraschte sie noch einmal im Einzel, als sie in Charleston als Qualifikantin nach einem Sieg gegen Sara Errani in die dritte Runde kam, bevor sie von Caroline Wozniacki geschlagen wurde. Zuvor holte sie mit Jurak zusammen in Acapulco ihren bislang letzten Doppeltitel. In Toronto gelang ihr anschließend mit Nadija Kitschenok noch einmal der Einzug in das Halbfinale eines WTA-Turniers der Premier-Kategorie. Bei den US Open konnte sie an der Seite von Oliver Marach nach 14 Jahren wieder das Halbfinale eines Mixed-Wettbewerbs bei einem Grand-Slam-Turnier erreichen. 2018 blieb sie bei vier Qualifikationsteilnahmen im Einzel ohne Sieg; 2019 schied sie im Doppel an der Seite von Ana Bogdan bereits in der ersten Runde von melbourne aus und trat daraufhin nicht mehr in Erscheinung.

2010 gab Rodionova beim 5:0-Playoff-Erfolg gegen die Ukraine ihren Einstand für die australische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem hat sie für ihr neues Land sechs Begegnungen im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie zwei gewinnen konnte (Einzelbilanz 1:2).

TurniersiegeBearbeiten

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 6. November 2005 Kanada  Québec WTA Tier III Hartplatz (Halle) Russland  Jelena Wesnina Lettland  Līga Dekmeijere
Vereinigte Staaten  Ashley Harkleroad
6:74, 6:4, 6:2
2. 6. Mai 2007 Portugal  Oeiras WTA Tier IV Sand Rumänien  Andreea Ehritt-Vanc Spanien  Lourdes Domínguez Lino
Spanien  Arantxa Parra Santonja
6:3, 6:2
3. 18. Juni 2010 Niederlande  ’s-Hertogenbosch WTA International Rasen Russland  Alla Kudrjawzewa Vereinigte Staaten  Vania King
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
3:6, 6:3, [10:6]
4. 12. Februar 2012 Thailand  Pattaya WTA International Hartplatz Indien  Sania Mirza Chinesisch Taipeh  Chan Hao-ching
Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan
3:6, 6:1, [10:8]
5. 5. Januar 2013 Neuseeland  Auckland WTA International Hartplatz Simbabwe  Cara Black Deutschland  Julia Görges
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
2:6, 6:2, [10:5]
6. 15. September 2013 Kanada  Québec WTA International Teppich (Halle) Russland  Alla Kudrjawzewa Tschechien  Andrea Hlaváčková
Tschechien  Lucie Hradecká
6:4, 6:3
7. 4. Januar 2014 Australien  Brisbane WTA Premier Hartplatz Russland  Alla Kudrjawzewa Frankreich  Kristina Mladenovic
Kasachstan  Galina Woskobojewa
6:3, 6:1
8. 22. Februar 2014 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai WTA Premier Hartplatz Russland  Alla Kudrjawzewa Vereinigte Staaten  Raquel Kops-Jones
Vereinigte Staaten  Abigail Spears
6:2, 5:7, [10:8]
9. 12. Oktober 2014 China Volksrepublik  Tianjin WTA International Hartplatz Russland  Alla Kudrjawzewa Rumänien  Sorana Cîrstea
Slowenien  Andreja Klepač
6:76, 6:2, [10:8]
10. 24. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne WTA Premier Rasen Kroatien  Darija Jurak Chinesisch Taipeh  Chan Hao-ching
Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan
5:7, 7:64, [10:6]
11. 4. März 2017 Mexiko  Acapulco WTA International Hartplatz Kroatien  Darija Jurak Paraguay  Verónica Cepede Royg
Kolumbien  Mariana Duque Mariño
6:3, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Bilanz Karriere
Australian Open 2 2 1 1 1 1 2:6 2
French Open 1 1 1 3 3 1 4:6 3
Wimbledon 1 2 1 1 3 1 1 3:7 3
US Open 3 2 1 3 2 1 2 2 8:8 3

DoppelBearbeiten

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Bilanz Karriere
Australian Open 1 1 1 1 2 1 2 2 AF VF 2 AF 1 2 VF 1 AF 1 17:18 VF
French Open 1 1 2 2 2 AF 1 VF VF AF 1 AF 1 2 2 17:15 VF
Wimbledon VF 1 2 1 2 1 1 2 1 VF 2 1 VF 2 2 1 2 16:17 VF
US Open 1 1 2 1 AF 2 HF 1 2 2 AF 2 2 2 15:14 HF

MixedBearbeiten

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Bilanz Karriere
Australian Open AF 1 VF 1 1 AF 1 1 4:8 VF
French Open 1 AF 1 1 AF 1 VF 1 4:8 VF
Wimbledon 1 F AF 1 1 2 1 2 1 1 VF AF AF 2 16:14 F
US Open AF 1 VF 1 AF VF 1 HF 10:8 HF

WeblinksBearbeiten

Commons: Anastasia Rodionova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Why Groth and Rodionova are flying the flag. In: smh.com.au. 16. Januar 2011, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).