Ana Luísa Amaral

portugiesische Poetin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin

Ana Luísa Amaral, vollständiger Name Ana Luísa Ribeiro Barata do Amaral[1] (* 15. April 1956 in Lissabon[2]; † 5. August 2022 in Porto)[3] war eine portugiesische Poetin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin. 2021 gewann sie den Premio Reina Sofía de Poesía, den bedeutendsten Preis für Dichtung im iberoromanischen Sprachraum.[4]

Ana Luísa Amaral 2013 bei der Buchmesse in Göteborg

Leben und WerkBearbeiten

Ana Luisa Amarals Kindheit und Jugend war geprägt von der Lektüre angelsächsischer Autorinnen und Autoren wie Walter Scott, Washington Irving, Louisa Alcott und Enid Blyton. Sie studierte Anglistik an der Universität Porto. 1986 absolvierte sie ihre wissenschaftliche Abschlussprüfung, verbunden mit der Bescheinigung der Fähigkeit zur Lehre der angelsächsischen Literatur.[2]

Einen Teil der 1980er Jahre verbrachte sie in England. 1991 und 1992 lebte sie in den Vereinigten Staaten von Amerika.[2]

1996 promovierte sie an der Universität Porto mit einer Dissertation mit dem Thema Emily Dickinson: Uma poética de excesso.[1][2] Anschließend wurde sie als Professorin an das Institut für vergleichende Literaturwissenschaft Margarida Losa der Universität Porto berufen.[2][5] Sie schrieb eine Reihe von Abhandlungen über englische und US-amerikanische Dichtung. Dabei zeigte sie Verbindungen auf zwischen der angelsächsischen Literatur und den Werken portugiesischer Autoren wie Fernando Pessoa, Mário de Sá-Carneiro, Jorge de Sena und Sophia de Mello Breyner Andresen.[6] Sie eine der Pionierinnen für Geschlechterstudien. Gemeinsam mit Gabriela Macedo verfasste sie den 2005 erschienenen Dicionário de Crítica Feminista.[2][7]

Sie verfasste eine Vielzahl von Gedichten, Essays, Theaterstücken und Kinderbüchern.[4][6] Ihre Dichtung wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und erschien unter anderem in Frankreich, Brasilien, Italien, Schweden, den Niederlanden, Venezuela, Kolumbien, Mexiko und Deutschland.[6] Ihrerseits übersetzte sie unter anderem Werke von William Shakespeare, Louise Glück, John Updike und Emily Dickinson ins Portugiesische.[4]

Auf dem portugiesischen Radiosender Antena 2 moderierte sie die literarische Sendung O som que os versos fazem ao abrir[8] gemeinsam mit Luís Caetano Pereira Guimarães Júnior.[9]

BuchveröffentlichungenBearbeiten

Ana Luísa Amaral schrieb unter anderem die folgenden Werke:[10][11]

DichtungBearbeiten

In deutscher ÜbersetzungBearbeiten

EssayBearbeiten

TheaterBearbeiten

ErzählungBearbeiten

Kinder- und JugendliteraturBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2007 Premio Giuseppe Acerbi von Italien[6]
  • 2007 Prémio Casino da Póvoa / Correntes d'Escritas für A génese do amor[12]
  • 2008 Großer Preis der Vereinigung der portugiesischen Schriftsteller für Entre Dois Rios e Outras Noites[6]
  • 2010 Portugiesischer Preis für Dichtkunst António Gedeão für Vozes[2]
  • 2020 Preis der madrilenischen Buchhändler-Vereinigung für die Gedichtsammlung What's in a name.[13]
  • 2020 Premio Leteo von León für literarische Innovation[14]
  • 2021 Premio literario Vergílio Ferreira[15]
  • 2021 Premio Reina Sofía de Poesía[6]
  • Des Weiteren wurde sie ausgezeichnet mit:[2]
    • Preis für Dichtkunst der Fondazione Roma
    • PEN-Preis für erzählende Literatur

WeblinksBearbeiten

  • Beate Tröger: Die Katze, noch schlaftrunken. Rezension zu Was ist ein Name, Gedichte von Ana Luisa Amaral in deutscher Übersetzung. In: Die Zeit. 12. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ana Luisa Ribeiro do Amaral: Emily Dickinson: Uma poética de excesso. Dissertation. Universidade do Porto, Porto 1995 (portugiesisch, up.pt [PDF]).
  2. a b c d e f g h Antigos Estudantes Ilustres – Ana Luísa Amaral. In: Universidade do Porto. Abgerufen am 1. Juni 2021 (portugiesisch).
  3. Poetisa Ana Luísa Amaral morre aos 66 anos. Abgerufen am 6. August 2022 (europäisches Portugiesisch).
  4. a b c Javier Rodríguez Marcos: La portuguesa Ana Luísa Amaral gana el Premio Reina Sofía de Poesía Iberoamericana. In: El País. 31. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (spanisch).
  5. Integrados. In: Instituto de Literatura Comparada Margarida Losa. 21. Juli 2015, abgerufen am 1. Juni 2021 (portugiesisch).
  6. a b c d e f Ana Luísa Amaral, ganadora del XXX Premio Reina Sofía de Poesía Iberoamericana. In: Patrimonionacional.es. 31. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (spanisch).
  7. Gabriela Macedo, Ana Luisa Amaral: Dicionário de Crítica Feminista. Edições Afrontamento, Porto 2005, ISBN 978-972-36-0758-1 (portugiesisch, uminho.pt [PDF; abgerufen am 1. Juni 2021]).
  8. So klingen die Verse, wenn sie sich öffnen
  9. O Som que os Versos Fazem ao Abrir de 26 Mai 2021. In: RTP Play – RTP. 26. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (portugiesisch).
  10. Catalogo da BNP – Ana Luísa Amaral. In: Biblioteca Nacional de Portugal. Abgerufen am 1. Juni 2021 (portugiesisch).
  11. Ana Luísa Amaral. In: wook.pt. Abgerufen am 1. Juni 2021 (portugiesisch).
  12. Correntes d'Escritas arranca com anúncio de Prémio Literário - Poesia de Ana Luísa Amaral venceu prémio Casino da Póvoa. In: Póvoa de Varzim. 9. Januar 2007, abgerufen am 2. Juni 2021 (portugiesisch).
  13. "A corazón abierto",de Elvira Lindo,mejor novela 2020 para libreros de Madrid. In: La Vanguardia . 26. November 2020, abgerufen am 1. Juni 2021 (spanisch).
  14. La portuguesa Ana Luisa Amaral recibe el premio Leteo reivindicando la poesía. In: EFE. 17. Oktober 2020, abgerufen am 1. Juni 2021 (spanisch).
  15. Ana Luísa Amaral gana el premio Vergílio Ferreira 2021. In: The Portugal News. 1. Januar 2021, abgerufen am 1. Juni 2021 (spanisch).