Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
An der Schmücke
Deutschlandkarte, Position der Stadt An der Schmücke hervorgehoben
Koordinaten: 51° 18′ N, 11° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Erfüllende Gemeinde: für Etzleben
für Oberheldrungen
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 95,29 km2
Einwohner: 6157 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 06556, 06577, 06578
Vorwahl: 034673
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 088
Stadtgliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstr. 49/50
06577 OT Heldrungen
Stadt An der Schmücke
Website: vgem-schmuecke.de
Lage der Stadt An der Schmücke im Kyffhäuserkreis
ThüringenAbtsbessingenAn der SchmückeAn der SchmückeArternBad Frankenhausen/KyffhäuserBellstedtBorxlebenClingenEbelebenEtzlebenFreienbessingenGehofenGreußenGroßenehrichHelbedündorfHolzsußraKalbsriethKyffhäuserlandMönchpfiffel-NikolausriethNiederbösaOberbösaOberheldrungenReinsdorfRockstedtRoßleben-WieheKyffhäuserlandKyffhäuserlandSondershausenKyffhäuserlandThüringenhausenTopfstedtTrebraWasserthalebenWestgreußenWolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Die Stadt An der Schmücke ist eine Landgemeinde im Kyffhäuserkreis im deutschen Bundesland Thüringen.

Sie wurde nach der Schmücke benannt.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

StadtgliederungBearbeiten

Die Stadt besteht aus den Ortsteilen Braunsroda, Bretleben, Gorsleben, Hauteroda, Heldrungen, Hemleben, Lundershausen, Oldisleben und Sachsenburg.

GeschichteBearbeiten

Im Rahmen der freiwilligen Zusammenschlüsse der Gebietsreform 2018 und 2019 verständigten sich die die Gemeinden Bretleben, Gorsleben, Hauteroda, Heldrungen (Stadt), Hemleben, Oldisleben auf eine Fusion zum 1. Januar 2019. Sie gehören mit den Gemeinden Etzleben und Oberheldrungen zur Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke, welche ebenfalls zum 1. Januar 2019 aufgelöst wurde. Für die letztgenannten Gemeinden ist An der Schmücke als erfüllende Gemeinde tätig.[2] Im November 2018 ist von fünf Bürgermeistern der Vorschlag eingebracht worden, die künftige Landgemeinde „Heldrungen“ zu nennen. Dieser Vorschlag konnte jedoch nicht einstimmig gefasst werden. Außerdem war die Anhörungsphase, in der schriftlich Stellung hätte bezogen werden müssen, schon beendet.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Gesetzentwurf vom 19. Juni 2018, aufgerufen am 15. Dezember 2018
  3. Artikel der Thüringer Allgemeine, aufgerufen am 15. Dezember 2018