Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Oder-Welse
Amt Oder-Welse
Deutschlandkarte, Position des Amtes Oder-Welse hervorgehoben

Koordinaten: 53° 4′ N, 14° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Uckermark
Fläche: 168,12 km2
Einwohner: 5330 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: UM, ANG, PZ, SDT, TP
Amtsschlüssel: 12 0 73 5310
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Gutshof 1
16278 Pinnow
Website: www.amt-oder-welse.de
Amtsdirektor: Detlef Krause
Lage des Amtes Oder-Welse im Landkreis Uckermark
AngermündeBerkholz-MeyenburgBoitzenburger LandBrüssowCarmzow-WallmowCasekowFlieth-StegelitzGartz (Oder)GerswaldeGöritzGramzowGrünowHohenselchow-Groß PinnowLychenMark LandinMescherinMilmersdorfMittenwaldeNordwestuckermarkOberuckerseePassowPinnowPrenzlauRandowtalSchenkenbergSchönebergSchönfeldSchwedt/OderTantowTemmen-RingenwaldeTemplinUckerfeldeUckerlandZichowBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Im Amt Oder-Welse im Landkreis Uckermark des Landes Brandenburg sind fünf Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Amtssitz befindet sich in der Gemeinde Pinnow.

GeografieBearbeiten

 
Amtsverwaltung Pinnow Gutshof

Das Amt liegt im Südosten des Landkreises Uckermark. Das Amtsgebiet erstreckt sich vom Welsebruch im Norden über die Grundmoränen mit zahlreichen Seen bis hin zur Oder mit einem Anteil am Nationalpark Unteres Odertal. Die Oder bildet die Grenze zur Republik Polen. Östlich des Amtes liegt die Stadt Schwedt/Oder, südwestlich die Stadt Angermünde.

Gemeinden und OrtsteileBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Das Amt wurde am 1. August 1992 mit 19 Kommunen gegründet:

  1. Berkholz-Meyenburg
  2. Briest
  3. Criewen
  4. Felchow
  5. Flemsdorf
  6. Fredersdorf
  7. Golm
  8. Grünow
  9. Jamikow
  10. Kummerow
  11. Landin
  12. Passow
  13. Pinnow
  14. Schöneberg
  15. Schönermark
  16. Schönow
  17. Stendell
  18. Zichow
  19. Zützen

Seither gab es zahlreiche Fusionen und Eingemeindungen. Die Gemeinden Kummerow (1. Januar 1998), Criewen und Zützen (1. August 2001) und Stendell (31. Dezember 2002) wurden nach Schwedt/Oder eingemeindet. Die Gemeinden Briest, Jamikow und Passow schlossen sich am 31. Dezember 1998 zur Gemeinde Welsebruch zusammen. Am 26. Oktober 2003 wurde Schönow in Welsebruch eingegliedert. Welsebruch wurde am 1. Oktober 2004 in Passow umbenannt. Zichow schloss sich am 31. Dezember 2001 mit den ehemaligen Gemeinden Fredersdorf und Golm zusammen und wechselte gleichzeitig in das Amt Gramzow; die Gemeinden Schönermark, Grünow und Landin bildeten am 31. Dezember 2001 zusammen die Gemeinde Mark Landin, und schließlich kamen zum gleichen Zeitpunkt Felchow und Flemsdorf zur Gemeinde Schöneberg.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1992 6 479
1993 6 541
1994 6 733
1995 6 957
1996 7 194
1997 7 533
1998 7 641
1999 7 944
Jahr Einwohner
2000 8 098
2001 6 495
2002 6 090
2003 6 032
2004 5 996
2005 5 969
2006 5 888
2007 5 832
2008 5 772
2009 5 728
Jahr Einwohner
2010 5 791
2011 5 624
2012 5 608
2013 5 565
2014 5 502
2015 5 448
2016 5 431
2017 5 404
2018 5 330

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[2][3][4]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

AmtsdirektorBearbeiten

  • seit 1992: Detlef Krause

Krause wurde am 17. März 2016 durch den Amtsausschuss für weitere acht Jahre in seinem Amt bestätigt.[5]

Wappen, Flagge und DienstsiegelBearbeiten

Wappen

Das Wappen wurde am 7. Mai 2012 durch das Brandenburgische Innenministerium genehmigt.

Blasonierung: „In Rot zwischen zwei schräglinken, silbern-bordierten blauen Wellenbalken ein gestürzter, schräglinker silberner Wels, begleitet ober- und unterhalb der Teilung von einer und in der Mitte von drei goldenen Teichrosen.“[6][7]

Der Amtsausschuss entschied sich am 15. Dezember 2011 für diesen Wappenentwurf des Heraldikers Frank Diemar und beschloss die Annahme des Wappens einstimmig.

Flagge

Die Flagge ist dreistreifig im Verhältnis 1:4:1 und in den Farben Rot-Weiß-Rot (Rot-Silber-Rot) mit dem Amtswappen im Mittelstreifen.[7]

Dienstsiegel

Das Dienstsiegel zeigt das Amtswappen und trägt folgende Umschriften: Im äußeren oberen Halbkreis „Amt Oder-Welse“, im äußeren unteren Halbkreis „Landkreis Uckermark“ und im inneren unteren Halbkreis „Der Amtsdirektor“.[7]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Durch das Amtsgebiet führen die Bundesstraßen B 2 und B 166 sowie die Bahnstrecken Berlin–Szczecin (mit den Bahnhöfen Passow (Uckermark) und Schönow) und Angermünde–Schwedt mit dem Bahnhof Pinnow (Uckermark).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Amt Oder-Welse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Uckermark. S. 12–13
  3. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  4. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  5. Amtsdirektor einstimmig wiedergewählt. Website des Amtes Oder-Welse
  6. Wappen des Amtes Oder-Welse auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg
  7. a b c § 2 der Hauptsatzung des Amtes Oder-Welse vom 19. Juni 2012 (Memento des Originals vom 11. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amt-oder-welse.de (PDF; 33 kB)