Amt Creuzburg

Stadt in Thüringen

Amt Creuzburg ist eine Stadt im thüringischen Wartburgkreis, die zum 31. Dezember 2019 durch den Zusammenschluss der Stadt Creuzburg und der Gemeinden Ebenshausen und Mihla entstanden ist. Sie ist die größte Mitgliedsgemeinde und gleichzeitig Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Amt Creuzburg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Amt Creuzburg hervorgehoben

Koordinaten: 51° 3′ N, 10° 15′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Hainich-Werratal
Höhe: 200 m ü. NHN
Fläche: 69,73 km2
Einwohner: 4748 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99831
Vorwahlen: 036924, 036926
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 104
Stadtgliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Michael-Praetorius-Platz 2
99831 Amt Creuzburg
Lage der Stadt Amt Creuzburg im Wartburgkreis
Amt CreuzburgBad LiebensteinBad SalzungenBarchfeld-ImmelbornBerka vor dem HainichBischofrodaButtlarDermbachDermbachEmpfertshausenFrankenrodaGeisaGerstengrundGerstungenHallungenHörselberg-HainichKrauthausenLauterbachLeimbachKrayenberggemeindeMoorgrundNazzaOechsenRuhlaSchleidSeebachTreffurtUnterbreizbachVachaWeilarWerra-Suhl-TalWiesenthalWutha-FarnrodaThüringenKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Stadtgebiet liegt in Westthüringen zwischen den Landschaftsräumen des Ringgau im Westen und des Hainich im Osten. Südlich beginnen die Ausläufer des Thüringer Waldes und im Norden schließt sich das Eichsfeld an. Das Stadtgebiet wird von der Werra durchflossen, die es von Süden nach Norden durchquert. Das markante Durchbruchstal der Werra zwischen Creuzburg und Buchenau mit dem angrenzenden Naturschutzgebiet Klosterholz und Nordmannssteine prägt das Landschaftsbild.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Stadt grenzt, im Nordwesten beginnend, an folgende Städte und Gemeinden: Treffurt, Frankenroda, Nazza, Kammerforst, Bad Langensalza, Unstrut-Hainich, Lauterbach, Eisenach, Krauthausen und Herleshausen.

StadtgliederungBearbeiten

Amt Creuzburg besteht aus den fünf Ortsteilen Buchenau, Creuzburg, Ebenshausen, Mihla und Scherbda. Zum Stadtgebiet gehören außerdem das ehemalige Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn sowie die Kleinsiedlungen Ebenau, Freitagszella und Hahnroda.

GeschichteBearbeiten

Der Beschluss zum Zusammenschluss der Stadt Creuzburg mit den Gemeinden Ebenshausen und Mihla wurde im Oktober 2018 gefasst.[2] Dabei einigte man sich auf den Namen Amt Creuzburg, in Anlehnung an das historische Amt Creuzburg im Herzogtum Sachsen-Eisenach, wobei die Bezeichnung Amt hier keine kommunalrechtliche Bedeutung hat. Das Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2019 wurde am 12. September 2019 vom Thüringer Landtag beschlossen[3] und trat am 31. Dezember 2019 in Kraft.

PolitikBearbeiten

StadtratBearbeiten

Bis zur Wahl eines Gemeinderates wurde ein Übergangsgemeinderat, bestehend aus allen Gemeinderäten der aufgelösten Gemeinden, gebildet.[4] Bei der Stadtratswahl am 28. Juni 2020 ergab sich folgende Sitzverteilung:

  • Unabhängige Wählergemeinschaft/Bürger für Ebenshausen/Freie Wähler: 8 Sitze
  • CDU: 7 Sitze
  • SPD: 4 Sitze
  • FDP 1 Sitz

(Stand: Stadtratswahl am 28. Juni 2020)[5]

BürgermeisterBearbeiten

Bis zur Wahl eines Bürgermeisters wurde die Gemeinde gemäß Thüringer Kommunalordnung von einem Beauftragten des Landratsamts geleitet. In seiner ersten Sitzung beschloss der Stadtrat, dass der künftige Bürgermeister vorerst ehrenamtlich tätig sein wird.[4] Bei der Bürgermeisterwahl am 28. Juni 2020 erreichten der ehemalige Bürgermeister von Creuzburg, Ronny Schwanz (CDU), sowie der ehemalige Bürgermeister von Mihla, Rainer Lämmerhirt (UWG), die Stichwahl.[5]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Amt Creuzburg liegt nördlich von Eisenach an der Bundesstraße 7 (Kassel–Eisenach) wenige Kilometer nördlich der Anschlussstelle 39 Eisenach-West der A 4. Von ihr geht im Westen des Gemeindegebiets die Bundesstraße 250 ab, die nördlich nach Treffurt und Wanfried führt. Weitere Landes- und Kreisstraßen ergänzen das Straßennetz, wobei insbesondere die Landesstraße 1016 von Bedeutung ist, die durch Mihla führt und Eisenach mit Mühlhausen/Thüringen verbindet.

Der nächste Anschluss an den Schienenverkehr befindet sich am Bahnhof Eisenach bzw. in Eisenach-Hörschel an der Bahnstrecke Halle–Bebra. Durch das Gemeindegebiet führt die stillgelegte Trasse der Bahnstrecke Schwebda–Wartha, die einst Creuzburg, Buchenau, Mihla und Ebenshausen tangierte und die Orte mit Eisenach im Süden sowie Treffurt, Mühlhausen und Eschwege in nördlicher Richtung verband. Die Bahnhofsgebäude in Mihla und Creuzburg sind als Zeugnisse dieser Eisenbahnlinie erhalten.

Größtenteils auf der ehemaligen Bahnstrecke trassiert, verbindet der Werratal-Radweg die im Werratal gelegenen Stadtteile Creuzburg, Buchenau, Mihla und Ebenshausen miteinander.

WeblinksBearbeiten

Commons: Amt Creuzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Die Einheitsgemeinde im Werratal soll Namen Stadt Amt Creuzburg erhalten – Artikel der Thüringischen Landeszeitung vom 9. Februar 2019, aufgerufen am 23. Oktober 2019
  3. Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2019 und zur Anpassung gerichtsorganisatorischer Vorschriften im Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 11/2019 vom 18. Oktober 2019, S. 385 ff., abgerufen am 23. Oktober 2019
  4. a b Birgit Schellbach: Stadtrat für das neue Amt Creuzburg hat sich konstituiert, Thüringer Allgemeine/Eisenacher Allgemeine, 25. Januar 2020
  5. a b Kommunalwahlen in Amt Creuzburg am 28. Juni 2020. Vorläufige Ergebnisse. VG Hainich Werratal, abgerufen am 29. Juni 2020.